https://www.faz.net/-gpf-6x2rd

Lagarde und Merkel in Berlin : Zusammennehmerin trifft Hinzufügerin

  • -Aktualisiert am

Gerne elegant: Christine Lagarde auf dem Weg zu ihrer Rede in Berlin Bild: dpa

Am Montagmittag traten Bundeskanzlerin Angela Merkel und IWF-Direktorin Christine Lagarde in Berlin vor die Öffentlichkeit - zur gleichen Zeit an anderen Orten. Eine Krise, zwei Antworten.

          Das Protokoll sieht für abendliche Arbeitstreffen im Kanzleramt keine öffentlichen Stellungnahmen vor. Auch dringt aus den Gesprächen, die sich seit zwei Jahren vornehmlich um die Eurozonenkrise drehen, später vergleichsweise wenig heraus. So werden vor Brüsseler Krisengipfeln Differenzen nicht noch durch Prestigezwänge vergrößert.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Das ließ sich vom Besuch der Geschäftsführenden Direktorin des Internationalen Währungsfonds in Berlin nicht gerade sagen. Zwar bekam die Öffentlichkeit am Sonntag vom Gespräch Christine Lagardes mit Angela Merkel nur Bilder vom Eintreffen der Französin im nächtlichen Berlin zu sehen, doch untermauerten am Montagmittag beide ihre zum Teil konträren Positionen bei getrennten öffentlichen Auftritten.

          Europa bedürfe einer „großen Brandmauer“

          Frau Lagarde nutzte einen seit längerer Zeit geplanten Vortrag bei der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, um ihre Forderungen an ihre „Freunde“ Angela Merkel und Wolfgang Schäuble - nur zum Teil höflich als Komplimente verpackt - loszuwerden: „Stückwerkarbeit“ sei nicht besonders hilfreich, sagte sie, es bedürfe einer „umfassenden Lösung“ der Krise. Alle wüssten doch, was zu tun sei, nun gehe es darum, den „politischen Willen“ zu finden, das zu tun, von dem alle wüssten, dass es zu tun sei. Dazu bedürfe es Mut und politischer Führung. Kokett fügte die Französin hinzu, einige ihrer Vorschläge klängen vielleicht ein wenig „heftig und weitgehend“, aber „zusammengenommen“ beschrieben sie den künftigen Weg.

          Zusammengenommen hatte sich Frau Lagarde soeben nicht nur für die Einführung von Eurobonds und Finanzmarktregulierungen ausgesprochen, sondern auch für eine Aufstockung des Euro-Hilfsfonds. Europa bedürfe einer „großen Brandmauer“, sagte sie und resümierte mit kessem Augenaufschlag: Mehr als die allermeisten verstünden die Deutschen mit ihren Erfahrungen der Wiedervereinigung und der Sozialen Marktwirtschaft „die Tugenden der entschiedenen Solidarität“.

          Großer Wurf und kleine Schritte

          Zur gleichen Zeit stand die Kanzlerin in ihrem Hause neben dem belgischen Ministerpräsidenten Elio Di Rupo vor der Presse und bemerkte, der Inhalt der Rede Frau Lagardes sei ihr bekannt. Es folgten umständliche, verdrehte Sätze: „Und hinzufüge ich, dass Deutschland immer alles getan hat, wenn es jetzt so unbedingt notwendig wäre, den Euro zu schützen. Dieser Überschrift fühlen wir uns auch verpflichtet. Aber immer kaum, dass wir eine Neuigkeit gemacht haben, die nächste schon zu machen, das halte ich nicht für richtig.“ Die Kunst, Differenzen so elegant zu verkleiden wie die Französin, beherrscht die Deutsche nicht.

          Angela Merkel und Christine Lagarde schätzen einander als kluge Analytikerinnen. Doch trennen beide nicht nur stilistische, sondern geradezu philosophische Fragen, wobei Frau Lagarde in ihrer aktuellen Rolle auch dem IWF-Direktorium gerecht werden muss. Hier die französische Verfechterin des großen Wurfs, der für Befreiung sorgen soll. Dort die deutsche Politik der kleinen Schritte, die den überschuldeten Staaten so viel Eigenverantwortung wie möglich aufbürden und Europa nur so viel Solidarität wie nötig abverlangen soll. Da kommt es zu Verständigungsschwierigkeiten. Frau Lagarde schloss ihre Rede am Montag auf Deutsch mit Goethe: Es ist nicht genug zu wollen, man muss auch tun. In der englischen Übersetzung waren die Worte auch für das deutsche Publikum verständlich.

          Weitere Themen

          Das steht im Mueller-Bericht Video-Seite öffnen

          Be- oder Entlastung für Trump? : Das steht im Mueller-Bericht

          Präsident Donald Trump sieht sich durch den Bericht von Sonderermittler Mueller komplett entlastet. Doch Mueller entlastet Trump keineswegs vom Vorwurf, im Wahlkampf mit Russland zusammengearbeitet zu haben.

          Topmeldungen

          Donald Trump : Schuldig im Sinne der Politik

          Der Bericht von Sonderstaatsanwalt Mueller bestätigt üble Ahnungen über die Zustände im Weißen Haus – aber nicht über eine vermeintliche Verschwörung mit dem Kreml.

          Präsidentenwahl in der Ukraine : Das System Charkiw

          In der zweitgrößten Stadt der Ukraine haben sich die Machtverhältnisse seit der Revolution 2014 nicht verändert. Aber einiges ist in Bewegung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.