https://www.faz.net/-gpf-8h5ne

Brexit-Referendum : Tusk wirft Johnson „politischen Gedächtnisverlust“ vor

  • Aktualisiert am

Wegen seines Hitler-Vergleichs in der Kritik: der scheidende Londoner Bürgermeister Boris Johnson Bild: AP

Nachdem er in einem Interview die EU mit Hitler und Napoleon verglichen hat, steht Boris Johnson in der Kritik. EU-Ratspräsident Tusk bezeichnet seine Aussagen als „absurd“.

          EU-Ratspräsident Donald Tusk hat den Londoner Ex-Bürgermeister Boris Johnson wegen dessen Vergleich zwischen der EU und Adolf Hitler scharf kritisiert. Johnson habe „die Grenzen einer rationalen Diskussion überschritten und politischen Gedächtnisverlust offenbart“, sagte Tusk am Dienstag bei einem Besuch in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Johnson, Wortführer der EU-Gegner in Großbritannien, hatte mit seinen umstrittenen Äußerungen Stimmen vor dem Brexit-Referendum gewinnen wollen.

          Der Zeitung „Sunday Telegraph“ hatte Johnson gesagt, in Europa habe es immer wieder Versuche gegeben, den Kontinent nach dem  Vorbild des Römischen Reiches unter einer Regierung zu einen. „Napoleon, Hitler, verschiedene Leute haben das versucht, und es endete tragisch.“ Die EU sei der Versuch, „dies mit anderen Methoden zu erreichen“, fuhr der populäre Widersacher und Parteifreund von Premierminister David Cameron fort.

          Tusk erklärte nun, er könne dazu nicht schweigen. „Man müsste solche absurden Argumente ignorieren, wenn sie nicht von einem der einflussreichsten Männer der Partei an der Macht (in Großbritannien) stammten.“ Der EU-Ratspräsident versicherte, er wolle nicht in die politische Debatte in Großbritannien eingreifen, halte aber Johnsons Bemerkungen für „unverantwortlich“. 

          Der EU könne vieles vorgeworfen werden, sagte Tusk. „Aber sie bleibt der effektivste Schutzwall gegen die stets gefährlichen und oft tragischen Konflikte zwischen den Nationen Europas.“

          Weitere Themen

          Die Fortsetzung der Revolution

          Wahlen in der Ukraine : Die Fortsetzung der Revolution

          Die Ukrainer wählen an diesem Sonntag ein neues Parlament. Ihm werden voraussichtlich viele junge Menschen angehören, die sich bei einem Casting durchgesetzt haben – bei dem sie zur Probe „Gesetzentwürfe“ schreiben mussten.

          AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.

          Topmeldungen

          Erstes Zeitungsinterview : AKK stellt sich vor ihre Soldaten: „Kein Generalverdacht“

          In ihrem ersten Zeitungsinterview als Verteidigungsministerin spricht Annegret Kramp-Karrenbauer über ihr Verhältnis zum Militär, über das Vermächtnis der Männer des 20. Juli und über den Lieblingspulli ihrer Teenagerzeit. Auch in kritischen Zeiten werde die Truppe ihr Vertrauen genießen.
          Freiherr von Boeselager sind humanitäre Missionen wichtiger als die prunkvollen Traditionen des Malteserordens. Deswegen ist er oft vor Ort, wie hier bei einem Schlafkrankheitspatienten im südsudanesischen Yei.

          FAZ Plus Artikel: Malteserorden : Der bescheidene Großkanzler

          Albrecht Freiherr von Boeselager führt den ehrwürdigen Malteserorden. Als Großkanzler bricht er mit der Tradition – damit der Orden besser helfen kann. Das macht ihm nicht nur Freunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.