https://www.faz.net/-gpf-7vhud

Kommissar Stylianides : EU ernennt Ebola-Beauftragten

  • Aktualisiert am

Christos Stylianides Bild: dpa

Um die Hilfe für die vom Ebola-Virus besonders betroffenen Länder in Westafrika besser zu koordinieren, hat die Europäische Union einen Ebola-Beauftragten ernannt. Das Amt übernimmt der künftige Kommissar für humanitäre Hilfe, der Zyprer Christos Stylianides.

          1 Min.

          Das Amt des Ebola-Koordinators in der Europäischen Union wird der künftige Kommissar für humanitäre Hilfe, Christos Stylianides, aus Zypern übernehmen. Dies teilte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Donnerstagabend während des EU-Gipfels über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Die EU folgt damit den Vereinigten Staaten, die Ron Klain zum Beauftragten im Kampf gegen die Epidemie bestimmt hatten. Die EU-Außenminister hatten den Posten am Montag beschlossen, um die Hilfe für die besonders von der Epidemie betroffenen westafrikanischen Länder besser zu koordinieren.

          Der 56 Jahre alte Stylianides gehört der neuen Kommission unter dem Luxemburger Jean-Claude Juncker an, die am 1. November offiziell ihr Amt antritt. Er ist für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement zuständig. Der ausgebildete Zahnarzt ist seit diesem Jahr Europaabgeordneter und saß zuvor in Zypern im nationalen Parlament. 2013 war der Konservative auch kurzzeitig Regierungssprecher in Zypern.

          Durch die Ebola-Epidemie in Westafrika starben laut Weltgesundheitsorganisation WHO bereits fast 4900 Menschen. Fast 10.000 infizierten sich mit dem Virus. Die EU und ihre Mitgliedsstaaten haben bereits mehr als eine halbe Milliarde Euro für den Kampf gegen Ebola zugesichert. Die Koordination der Hilfen galt bislang allerdings als unzureichend.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.