https://www.faz.net/-gpf-82rjb

EuGH-Urteil zu Blutspenden : Keine Diskriminierung

Der Gesetzgeber darf Menschen durchaus unterschiedlich behandeln, wenn dafür gute Gründe sprechen. Homosexuelle Männer dürfen von einer Blutspende ausgeschlossen werden.

          1 Min.

          Das ist keine Diskriminierung: Homosexuelle Männer dürfen nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs von einer Blutspende ausgeschlossen werden. Der Grund dafür ist kein archaisches Vorurteil, sondern das Risiko einer bestimmten Gruppe von Menschen.

          Nicht nur nach französischem, sondern auch nach deutschem Recht, dürfen etwa auch Prostituierte kein Blut spenden. Nun ist der Gesetzgeber gewiss dazu verpflichtet, seine Praxis zu überprüfen. Kann man etwa die Übertragung von Infektionskrankheit auch durch Tests verhindern? Wenn es mildere, genauso wirksame Mittel gibt, dann wäre ein solches Blutspendeverbot rechtswidrig.

          Doch muss auch festgehalten werden, dass der Gesetzgeber Menschen durchaus unterschiedlich behandeln darf, wenn gute Gründe dafür sprechen. So darf auch die gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaft anders behandelt werden als die Ehe – der Gesetzgeber hat ja auch keinesfalls den Begriff der „Ehe“ geöffnet, sondern ein eigenes Institut geschaffen. Schon damit hat er, trotz des unverkennbaren Angleichungswillens auch des Bundesverfassungsgerichts, zu erkennen gegeben, dass er eine neue, andere Form der Partnerschaft gründet. Und nur Gleiches muss gleich behandelt werden. Wer in jeder Ungleichbehandlung sofort überall Diskriminierungen wittert, kann die echten nicht mehr erkennen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          „Das Sterben beenden“: Soldaten vor dem Einsatz im Gesundheitsamt in Dortmund – künftig sollen sie auch in Pflegeheimen zeitlich befristet helfen.

          Bundeswehr im Pflegeheim : Bis jemandem der Kragen platzte

          Warum Soldaten Pflegeheime beim Schutz vor dem Virus unterstützen – und nicht Freiwillige, die nur darauf gewartet hatten, zu helfen. Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.