https://www.faz.net/-gpf-80rrx

Gemeinsame europäische Armee : Vision ohne Unterleib

Eine EU-Armee wird es noch lange nicht geben. Das Gebot der Stunde ist es, den Gefahren der Gegenwart ins Auge zu schauen.

          Dem Visionär ist nichts zu schwer. Wer meinte, die EU sei völlig damit ausgelastet zu verhindern, dass sich ihr Traum von der gemeinsamen Währung in einen Albtraum verwandelt, hat ihr leitendes Personal unterschätzt – und auch die krisenresistente Begeisterungsfähigkeit deutscher Politiker für europäische Projekte. Die von Kommissionspräsident Juncker vorgetragene Vision einer EU-Armee fand in Berlin überwiegend Befürworter, bis hin zur Kanzlerin. Zu hören waren die üblichen Argumente, warum eine gemeinsame Truppe wunderbar wäre: Symbolwirkung, Wertegemeinschaft, Effizienz, Entnationalisierung. Ein Abgeordneter der Grünen schlug sogar vor, die Ukraine und Russland einzubinden, die könnten sich dann nicht mehr bekämpfen.

          Angesichts des Verlaufs dieser Debatte fragt man sich, warum die EU noch nicht China aufgefordert hat, der Währungsunion beizutreten, wenigstens langfristig. Eine gemeinsame europäische Armee, die nicht nur an den jeweiligen Nationalfeiertagen durch die Hauptstädte paradieren soll, wird es so lange nicht geben, wie es keine gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik gibt, die diesen Namen verdient. Dafür wäre eine hochgradige Übereinstimmung der nationalen Interessen nötig. Und wer sollte die Truppe dann in den Krieg schicken? Der Kommissionspräsident, natürlich nur mit Zustimmung des Deutschen Bundestags? Dann würde das nie geschehen, denn schon für Juncker hätte die EU diese Armee nicht, „um sie sofort einzusetzen“. Auch für ihn sind militärische Antworten „immer die falschen Antworten“. Was aber, wenn London im Nahen Osten intervenieren wollte oder Paris militärischen Handlungsbedarf in Afrika sähe? Noch eine Vergemeinschaftung ohne Unterleib kann und darf sich die EU nicht leisten.

          Das Gebot der Stunde ist es nicht, sich mit Zukunftsphantasien zu beschäftigten, sondern den Gefahren der Gegenwart ins Auge zu schauen. Die Sicherheit Europas wird von einem aggressiven, massiv aufrüstenden Russland bedroht, das im Zweifelsfall auf seine Maschinengewehre vertraut, um „nicht zu viel reden“ zu müssen (Putin). Die Antwort auf Moskaus zynische Machtpolitik kann nur in der politischen und militärischen Stärkung der Nato liegen. Ihre Abschreckungsfähigkeit muss dringend verbessert werden. Das wird Geld kosten. Visionen von einer fernen europäischen Zukunft sind viel billiger – aber auch weit wirkungsloser.

          Weitere Themen

          Auf kleinstem Nenner durch dick und dünn

          Hermannstadt : Auf kleinstem Nenner durch dick und dünn

          Im rumänischen Hermannstadt setzen die EU-Staats- und -Regierungschefs momentan alles daran, Einigkeit zu demonstrieren. Doch kann sich die EU in den wichtigen Punkten überhaupt einigen?

          „Soziale Medien sind furchtbar“ Video-Seite öffnen

          Selena Gomez : „Soziale Medien sind furchtbar“

          Die amerikanische Schauspielerin und Sängerin Selena Gomez sieht die sozialen Medien äußerst kritisch: Vor allem der jüngeren Generation seien die Gefahren im Umgang nicht bewusst. Außerdem wüssten sie kaum noch über aktuelle Nachrichten Bescheid.

          Phrasendreschen vor der Europawahl

          TV-Kritik: ZDF-Schlagabtausch : Phrasendreschen vor der Europawahl

          Erst treffen Frans Timmermans und Manfred Weber aufeinander, später vier deutsche Spitzenkandidaten anderer Parteien. Das ZDF verspricht Kampfsport (ein Duell, einen Schlagabtausch), tatsächlich gibt es ein gepflegtes Parlando und einen Wettbewerb im Schnellreden.

          „Umsetzen, Machen, Austauschen“ Video-Seite öffnen

          Schulze zum Klimaschutz : „Umsetzen, Machen, Austauschen“

          Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat zum Auftakt des Petersberger Klimadialogs ehrgeizigere europäische Klimaziele ins Gespräch gebracht. Laut Schulze muss nun eine neue Phase der internationalen Klimadiplomatie eingeleitet werden, da „wir noch längst nicht auf Kurs sind“.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Der Bundesgeschäftsführer der österreichischen Sozialdemokraten (SPÖ), Thomas Drozda: „Mensch statt Konzern“

          SPÖ-Geschäftsführer über Kurz : „Das ist schlechter Stil“

          Österreich ist nach dem Strache-Video in Aufruhr, am Montag muss sich der Bundeskanzler einem Misstrauensantrag stellen. Thomas Drozda, Geschäftsführer der SPÖ, erklärt, ob die Sozialdemokraten Sebastian Kurz unterstützen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.