https://www.faz.net/-gpf-86b8r

Asylpolitik : Auch Roma haben unveräußerliche Rechte

Mahnmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in Berlin Bild: dpa

In der Debatte über sichere Herkunftsländer und die Unterbringung von Flüchtlingen sollte nicht vergessen werden, dass auch die Würde von Sinti und Roma unantastbar ist.

          Wird derzeit über Roma gesprochen, dann geht es meist um chancenlose Asylbewerber vom Balkan. Die Gedenkfeier für die in Auschwitz ermordeten Sinti und Roma am Sonntag hat nachdrücklich daran erinnert, dass es sich bei diesen Menschen um Angehörige einer Volksgruppe handelt, die von den Nationalsozialisten ebenso systematisch verfolgt wurde wie die Juden – und die nach dem Krieg weiterer Diskriminierung ausgesetzt war, im demokratischen Westen Europas ebenso wie in den kommunistischen Diktaturen des Ostens.

          Diese Geschichte ist eine Mahnung, in der Debatte über sichere Herkunftsländer, Unterbringung von Flüchtlingen und Abschiebungen immer daran zu denken, dass es sich auch bei denen, die aussichtslose Asylanträge stellen, um Menschen mit unantastbarer Würde und unveräußerlichen Rechten handelt, die es zu achten gilt. Das heißt nicht, dass Probleme nicht beim Namen genannt werden dürfen, und es bedeutet auch nicht, dass es keine pragmatische Debatte über deren Lösung geben darf. Aber die Grundsätze müssen klar und der Ton respektvoll sein.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stillstand in Spanien

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Topmeldungen

          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.
          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.