https://www.faz.net/-gpf-86b8r

Asylpolitik : Auch Roma haben unveräußerliche Rechte

Mahnmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in Berlin Bild: dpa

In der Debatte über sichere Herkunftsländer und die Unterbringung von Flüchtlingen sollte nicht vergessen werden, dass auch die Würde von Sinti und Roma unantastbar ist.

          1 Min.

          Wird derzeit über Roma gesprochen, dann geht es meist um chancenlose Asylbewerber vom Balkan. Die Gedenkfeier für die in Auschwitz ermordeten Sinti und Roma am Sonntag hat nachdrücklich daran erinnert, dass es sich bei diesen Menschen um Angehörige einer Volksgruppe handelt, die von den Nationalsozialisten ebenso systematisch verfolgt wurde wie die Juden – und die nach dem Krieg weiterer Diskriminierung ausgesetzt war, im demokratischen Westen Europas ebenso wie in den kommunistischen Diktaturen des Ostens.

          Diese Geschichte ist eine Mahnung, in der Debatte über sichere Herkunftsländer, Unterbringung von Flüchtlingen und Abschiebungen immer daran zu denken, dass es sich auch bei denen, die aussichtslose Asylanträge stellen, um Menschen mit unantastbarer Würde und unveräußerlichen Rechten handelt, die es zu achten gilt. Das heißt nicht, dass Probleme nicht beim Namen genannt werden dürfen, und es bedeutet auch nicht, dass es keine pragmatische Debatte über deren Lösung geben darf. Aber die Grundsätze müssen klar und der Ton respektvoll sein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet, der neue Parteivorsitzende einer gespaltenen CDU.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Der Feind, gegen den neue Verdachtstheorien in Politik und Gesellschaft immer militanter agitieren, ohne ihn erkennen zu wollen, ist die Komplexität der Lage selbst.

          Verdachtstheorien : Das Komplott war die Geschichte selbst

          Schon in den sechziger Jahren riefen die politischen Ereignisse bei vielen Zeitgenossen tiefes Misstrauen hervor. Was verrät die Konjunktur von Verschwörungstheorien über die geistige Situation der Zeit?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.