https://www.faz.net/-gpf-u8q8

José Luis Rodríguez Zapatero : Glückliche Generation

  • Aktualisiert am

Ich gehöre einer Generation von Europäern an, die Glück hat; einer Generation, die nur ein geeintes Westeuropa kennt, das angespornt durch den Willen wird, engere Bindungen zu schaffen, Wunden zu schließen und seine demokratischen Werte zu verbreiten.

          2 Min.

          Ich gehöre einer Generation von Europäern an, die Glück hat; einer Generation, die nur ein geeintes Westeuropa kennt, das angespornt durch den Willen wird, engere Bindungen zu schaffen, Wunden zu schließen und seine demokratischen Werte zu verbreiten. Ich bin ein spanischer und europäischer Bürger, für den die Europäische Union der Bezugspunkt für das Wertvollste ist, was wir haben: Frieden sowie sozialer und territorialer Zusammenhalt. Die Gründungsväter sahen voraus, dass die Wirtschaftsunion nur der Anfang, der notwendige Grundstein für dieses große politische Projekt war.

          Während der dunklen Jahre der Franco-Diktatur war die Union für mein Land ein unerreichbarer Traum. Über die Pyrenäen wehte ein Wind des Fortschritts, der Freiheit und der Versöhnung, der unser Wesen formte. Während all der Jahrzehnte der Repression war Europa das zentrale Streben unseres inneren und äußeren Exils. Vielleicht ist Spanien deshalb dermaßen gut und schnell vorangekommen, seit es dem "Klub" 1986 beitrat.

          Die Solidarität unserer europäischen Partner war entscheidend für die Schnelligkeit eines unvergleichlichen Konvergenzprozesses. Unser Pro-Kopf-Einkommen ist in etwas mehr als 20 Jahren von 71 Prozent des EU-Durchschnitts auf fast 100 Prozent gestiegen. Wie waren Musterschüler bei der Einführung des Euro und haben auf allen Ebenen Reformen in Angriff genommen, die Spanien auch zum bevorzugten Beschäftigungsstandort gemacht hat. Wir stehen unter den wirtschaftsstärksten Ländern der Welt an achter Stelle. Außerdem schaffen wir Beschäftigung und leisten maßgeblich Entwicklungshilfe. Wir haben einen neuen Stellenwert, vom dem aus wir unseren tiefen Europäismus ausbauen können.

          Ich gehöre einer Generation von glücklichen Spaniern an, die den fünfzigsten Jahrestag dieses Projekts mit Freude feiern können. Es handelt sich um ein Projekt, das die Eingliederung der osteuropäischen Länder und die ersehnte Wiedervereinigung auf friedvolle Weise vollbracht hat. Wieder ist es die Freiheit, die die Menschen frei macht. Deshalb haben wir einen Raum der Toleranz ohne Grenzen geschaffen, welcher der Demokratie, der guten Nachbarschaft und der Zusammenarbeit verpflichtet ist. Die Europäische Union ist letztlich das erfolgreichste zivilisatorische Projekt der Welt. Und der spanische Fortschritt ist ein guter Beweis dafür.

          Der Verfassungsvertrag, den zwei Gründungsmitglieder explizit abgelehnt haben, gibt einige der Antworten, die die Union benötigt, um im 21. Jahrhundert weiter voranschreiten zu können. Deshalb will Spanien, das den Verfassungsvertrag schon ratifiziert hat, mit der deutschen Präsidentschaft eng zusammenarbeiten, um neue Energien für ein neues Europa zu erschließen, das in Bezug auf sich selbst und seiner Zukunft optimistisch ist.

          Dieser Optimismus spiegelt sich im Veranstaltungsort des Festes zur Erinnerung an den 25. März 1957 wider: Berlin, eine ehemals geteilte Stadt, die heute als Symbol für Begegnung und Fortschritt steht.

          Ministerpräsident des Königreichs Spanien

          Weitere Themen

          Senatorin ernennt sich zu Interimspräsidentin Video-Seite öffnen

          Bolivien : Senatorin ernennt sich zu Interimspräsidentin

          Nachdem Präsident Morales ins Exil ging, ist die Nachfolgefrage in Bolivien kompliziert. Weil das Parlament nicht beschlussfähig war, erklärte Senatorin Jeanine Añez, sie rücke nun an die Staatsspitze auf. Es soll Neuwahlen geben.

          Warum das Geld nicht glücklich machte

          Deutsche Einheit : Warum das Geld nicht glücklich machte

          In der alten Bundesrepublik galt das Streben nach Wohlstand als Bollwerk gegen den Nationalismus. Im Osten hat das nur bedingt funktioniert. Die jüngsten Landtagswahlen zeigen: Immer mehr Bürger stellen das Nationale wieder über das Materielle.

          Topmeldungen

          Erdogan bei Trump : Offene Worte an einen guten Freund?

          Trotz der diplomatischen Reibereien beider Länder dürfte Donald Trump den türkischen Präsidenten Erdogan in Washington herzlich empfangen. Aber bei dem Besuch könnte es auch um Menschenrechtsverletzungen gegen Kurden gehen, für die die Amerikaner Videobeweise haben sollen.

          Eskalation in Hongkong : Jagdszenen auf dem Campus

          Die Universitäten in Hongkong geraten zum Kampfgebiet. Das stellt die Hochschulleitungen vor eine Zerreißprobe. Sollen sie sich hinter ihre Studenten stellen? Oder auf die Seite der Polizei?
          Medial überpräsent: die sogenannten Snowflakes.

          Politische Korrektheit an Unis : Die Legende vom Meinungsdiktat

          Die ach so sensiblen „Schneeflocken“, die dem Ernst des Lebens nicht gewachsen sind, sind derzeit medial überpräsent. Doch dominiert an amerikanischen Universitäten wirklich die politische Korrektheit? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.