https://www.faz.net/-gpf-8gypv

Italiens Finanzminister : „Brexit kann wie ein Sprengzünder wirken“

  • Aktualisiert am

Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan auf einer Pressekonferenz des Internationalen Währungsfonds, Mitte April in Washington D.C. Bild: dpa

Ein Ausstieg Großbritanniens könnte die EU zersplittern, fürchtet Pier Carlo Padoan. Nicht nur wegen der Flüchtlingskrise.

          1 Min.

          Ein Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) birgt nach Ansicht des italienischen Finanzministers Pier Carlo Padoan politische Sprengkraft für die ganze Gemeinschaft. Ein sogenannter Brexit könnte andere Länder veranlassen, der EU ebenfalls den Rücken zu kehren, sagte Padoan am Mittwoch bei einem Besuch in London dem Fernsehsender Channel 4.

          Diese Perspektive könnte auch deshalb attraktiv erscheinen, weil die Situation in der EU derzeit wegen der Flüchtlingskrise und dem schwachem Wirtschaftswachstum angespannt sei. „Ein Brexit kann wie ein Sprengzünder wirken“, sagte der Minister. Er könne dazu führen, dass die EU zersplittere. Deshalb sei die Entscheidung nicht allein eine innenpolitische Angelegenheit Großbritanniens.

          Die Briten stimmen am 23. Juni in einem Referendum über die Zukunft ihres Landes in Europa ab. Letzten Umfragen zufolge liegen die EU-Befürworter leicht vorn. Die Regierung von Premierminister David Cameron warnt seit längerem nachdrücklich vor negativen Folgen eines Ausstiegs. Brexit-Befürworter werfen Cameron vor, den Wählern Angst zu machen und sie so für einen Verbleib in Gemeinschaft gewinnen zu wollen. Zuletzt ergaben Studien, dass ein EU-Austritt für die Finanzfirmen des Landes teuer werden dürfte.

          Weitere Themen

          Hardliner Bennett wird neuer Regierungschef Video-Seite öffnen

          Israel : Hardliner Bennett wird neuer Regierungschef

          Erstmals seit 2009 gibt es in Israel eine Regierung ohne den langjährigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Die Knesset bestimmte den rechten Hardliner Naftali Bennett zum Nachfolger Netanjahus. Die neue Links-rechts-Koalition besteht aus acht Parteien.

          „Regieren ist nix für Lulus“

          Grünen-Parteitag in Österreich : „Regieren ist nix für Lulus“

          Österreichs Grüne ziehen eine erste Bilanz der Koalition mit der ÖVP. Es gibt viele Krisen aufzuarbeiten, doch die Führung ist überzeugt: Den Unterschied zur Vorgängerregierung mit der FPÖ machen die Grünen.

          Topmeldungen

          Justizministerin Alma Zadić und Vizekanzler Werner Kogler auf dem Parteitag der österreichischen Grünen am Sonntag in Linz

          Grünen-Parteitag in Österreich : „Regieren ist nix für Lulus“

          Österreichs Grüne ziehen eine erste Bilanz der Koalition mit der ÖVP. Es gibt viele Krisen aufzuarbeiten, doch die Führung ist überzeugt: Den Unterschied zur Vorgängerregierung mit der FPÖ machen die Grünen.

          Autonomes Fahren : Tech-Konzerne auf der Überholspur?

          Noch vor einigen Jahren schien autonomes Fahren das Zukunftsthema schlechthin. Heute steht das Thema nicht mehr in der Öffentlichkeit, doch im Verborgenen liefern sich Automobil- und Tech-Konzerne ein Rennen um die Vorherrschaft auf den Straßen der Zukunft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.