https://www.faz.net/-gpf-7bfqx

Großbritannien : David Cameron will Kinder im Internet schützen

  • Aktualisiert am

Der britische Premierminister David Cameron Bild: dpa

Großbritanniens Premier Cameron plant, Pornographie aus dem Internet zu filtern und teilweise zu verbieten. Mit diesen Maßnahmen sollen Kinder vor deren „zersetzenden“ Einfluss geschützt werden.

          2 Min.

          Großbritanniens Premierminister David Cameron plant nach einem Bericht des “Guardian“ ein härteres Durchgreifen der Politik gegen Online-Pornographie. Cameron will demnach die britischen Haushalte vor eine „unvermeidliche Entscheidung“ stellen: Internetnutzer sollen ihrem Online-Provider auf Anfrage melden, ob für sie weiterhin Pornographie im Netz verfügbar sein soll. „Familienfreundliche“ Filter sollen anschließend nicht jugendfreie Inhalte sperren. Diese Änderung soll Ende 2014 in Kraft treten - anschließend müssten Neukunden jedes Anbieters die Filter aktiv aussetzen.

          Cameron hat diese und weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Pornographie in einer Rede bei der „National Society for the Prevention of Cruelty to Children“ (NSPCC) proklamiert. So solle in Zukunft auch der Besitz „extremer Pornographie“, die etwa Vergewaltigungsszenen nachstelle, verboten werden. Das „Child Exploitation and Online Protection Centre“ (CEOP) werde zudem eine Liste „abscheulicher“ Suchbegriffe zusammenstellen, die zur Identifikation von Pädophilen führen soll. Darüber hinaus soll eine zentrale Datenbank mit verbotenem pornographischem Material von der Polizei eingerichtet werden, um besser gegen Kriminelle vorgehen zu können.

          Cameron nimmt die Internetunternehmen in die Pflicht

          Auch das soziale Netzwerk Twitter solle gleichzeitig ein System implementieren, um das Posten von kinderpornographischen Bildern zu verhindern. Das von Microsoft entwickelte Programm „PhotoDNA“ soll wenn möglich noch in diesem Jahr installiert werden.

          Cameron ist der „Daily Mail“ zufolge von der Wirksamkeit der Vorhaben überzeugt. Der Zeitung nach wolle er in seiner Rede sagen: „Sind die Filter erst einmal installiert, sollte es nicht mehr vorkommen das technisch versierte Kinder sie einfach und unbemerkt umgehen können. Wir haben uns mit der Industrie darauf verständigt, dass die Filter nur durch einen erwachsenen Account-Besitzer verändert werden können.“

          Für die Internetunternehmen und Provider hat Cameron deutliche Worte parat. Er verlange von ihnen, „kranke“ Menschen, die im Internet nach illegalen Seiten suchen, zu blockieren. „Ich habe eine klare Nachricht für Google, Bing, Yahoo und all die anderen. Ihr habt die Pflicht zu handeln - und das ist eine moralische Pflicht“, so der Premier. „Ihr seid nicht von der Gesellschaft getrennt, ihr seid Teil unserer Gesellschaft und ihr müsst eine verantwortliche Rolle in ihr übernehmen.“

          Verband „Rape Crisis“ hofft auf strengeres Gesetz

          Die britische Gruppe „Rape Crisis“ zeigte sich derweil erfreut von David Camerons Ankündigung, gewalttätige und Vergewaltigungen nachstellende Pornovideos verbieten zu wollen. Der „Guardian“ zitiert „Rape Crisis“-Vertreterin Fiona Elvis: „Wir sind ob den Worten der Regierung zuversichtlich, dass das Schlupfloch in der Gesetzeslage zu extremer Pornografie geschlossen wird.“

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.