https://www.faz.net/-gpf-70h0e

Griechenland : Schlimmer geht’s immer

  • -Aktualisiert am

Griechenland: Nur große Heimatliebe hält erfolgreiche Unternehmer noch im Land Bild: Rüchel, Dieter

Es gibt Griechen, die haben ihre Firma bis jetzt erfolgreich durch die Krise manövriert. Doch vor der Wahl packt sie Angst: Was, wenn bald alle Mühe umsonst war?

          5 Min.

          Wenn Phaedon Tamvakakis über Griechenland spricht, fällt ihm eine alte Geschichte ein. Da fährt ein Mann mit dem Segelboot übers Mittelmeer, das blau und weit in der Augustsonne glitzert. Er fährt, bis er endlich eine Insel erreicht: Santorin. Der Mann, Skandinavier, hat einen solchen Ort noch nie gesehen. So schön ist die Insel, dass er sich wie ein Vierzehnjähriger fühlt vor lauter Staunen und Glück. Doch dann läuft er ein Stück, bis zum einzigen Hotel, und merkt, dass er der einzige Tourist ist. Kein anderer hat es hierher geschafft - weil die Insel so weit weg ist von allem und weil der Krieg gerade erst aus ist. Phaedon Tamvakakis mag diese Geschichte, die mehr als sechzig Jahre alt ist, weil er sich fühlt wie der Mann auf der Insel. Wie einer, der da hingeht, wo kein anderer ist.

          Das liegt, in der alten Geschichte genauso wie im Leben von Phaedon Tamvakakis, daran, dass der Weg zum Ziel ziemlich weit ist und dass, wer ihn zurücklegen will, sehr viel Ausdauer braucht. Phaedon Tamvakakis ist Fondsmanager in Athen; nicht bei einer Bank und mit fremdem Geld subventioniert, sondern unabhängig. Das Investmentbüro Alpha Trust, das er heute führt, hat er 1987 mitbegründet. Phaedon Tamvakakis hat sich auf dem freien Markt durchsetzen müssen, und er hat es geschafft.

          Nicht nur in Griechenland, auch in London hat sein Unternehmen gute Geschäfte gemacht. Heute ist Phaedon Tamvakakis 51 Jahre alt, ein freundlicher Mann in Anzug und Krawatte, der es in Griechenland nicht nur als Unternehmer, sondern auch als Schriftsteller zu etwas gebracht hat und der in seiner Freizeit übers Mittelmeer segelt wie der Mann im Reisebericht des skandinavischen Autors Göran Schildt. Nur dass der Krieg, der griechische Bürgerkrieg, bei Schildt seit einem Jahr vorbei ist. Phaedon Tamvakakis ist noch mittendrin.

          Banker bei der Armenspeisung

          So fühlt es sich jedenfalls an für ihn und viele Unternehmer, die in Griechenland in diesen Tagen noch immer versuchen, ihren Geschäften nachzugehen. Sie werden immer weniger. „Enoikiazetai“, zu vermieten, steht jeden Tag in mehr Ladenfenstern Athens, und zur Armenspeisung kommen jetzt auch Banker. Noch nie haben in Europa so viele Menschen in so kurzer Zeit ihre Arbeit verloren, sagt die Frau vom Arbeitsamt. Zu den streunenden Hunden, die in den ersten heißen Junitagen unter den Vordächern kleiner Athener Boutiquen Schatten suchen, gesellen sich immer mehr Obdachlose. Da liegt einer, der zum Schlafen seine randlose Brille abgesetzt hat, und ein anderer in feiner Stoffhose. Männer, denen man ansieht, dass sie noch nicht lange auf der Straße leben.

          Es ist nicht leicht, heute Geld zu verdienen in Griechenland: Die Arbeitslosigkeit liegt bei 20,5 Prozent, unter jungen Leuten sogar bei 50 Prozent. Doch noch schwerer ist es, ein Unternehmen zu führen. Schon lange klagen griechische Geschäftsleute über die Bürokratie; ein Gewerbe anzumelden kann ein Dreivierteljahr dauern, in anderen Ländern geht das viel schneller. Viele gute Leute sind deswegen schon ins Ausland gegangen, sie hatten keine Lust und kein Geld zu warten.

          Einige seien auch die dauernden Änderungen im Steuerrecht und horrende Steuerbescheide leid gewesen, sagt Phaedon Tamvakakis. Er hat viel nachgedacht über die Krise, und er ist keiner von denen, die die Schuld bei anderen suchen. „Die Leute hier hatten lange eine ziemlich gute Zeit“, sagt er, „eine unverdient gute Zeit.“ Mancher habe über seine Verhältnisse gelebt. Die Lage jetzt sei ernst; aber es könnte nach der Wahl am 17.Juni noch viel schlimmer werden, glaubt er.

          Schon vor der Wahl eine Katastrophe

          Wenn nämlich das Bündnis Syriza gewinnt. Die Linksradikalen wollen mit Europa neu über die Sparmaßnahmen verhandeln; für weniger Sparen und mehr Geld aus Brüssel. Das wäre wohl das Ende Griechenlands in der Eurozone auch, wenn Syriza den Wählern versichert, dass Europa sich das gar nicht leisten könne. Bei der Wahl am 6. Mai erreichte die Allianz 16,8 Prozent und wurde damit überraschend zweitstärkste Kraft. Inzwischen liegt sie in Umfragen zwischen 25 und 30 Prozent, ein deutscher FDP-Politiker will gar von „geheimen Umfragen“ aus Amerika wissen, die Syriza bei 38 Prozent sehen. Für griechische Unternehmer sind die Zahlen schon vor der Wahl eine Katastrophe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Nadia gehört zur Gattung des Malaysia-Tigers

          In New Yorker Zoo : Tiger am Coronavirus erkrankt

          Die vierjährige Tigerdame Nadia im Zoo der Bronx hat sich vermutlich bei einem Pfleger mit dem Coronavirus angesteckt. Auch weitere Tiere könnten erkrankt sein.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Wilder Westen und frohe Ostern

          In Berlin werden zwei Millionen Atemschutzmasken aus China verteilt, in Österreich diskutieren Regierung und Opposition über eine Tracking-App und einige Bundesligavereine nehmen ihr Training wieder auf. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.