https://www.faz.net/-gpf-73h84

Frankreich : Nationalversammlung billigt Fiskalpakt

Morbider Protest: Arbeiter der Autoindustrie in Paris Bild: dpa

Die französische Nationalversammlung hat mit breiter Mehrheit den europäischen Fiskalpakt gebilligt. Frankreichs Linke protestierte in mehreren Großstädten gegen die Regierung.

          1 Min.

          Während in acht französischen Großstädten Demonstranten gegen die „Sparpolitik“ der Linksregierung protestierten, hat die Nationalversammlung am Dienstag mit der Zustimmung zum europäischen Fiskalpakt den Weg für eine dauerhafte Haushaltssanierung geebnet. Eine klare Mehrheit von 477 der insgesamt 568 Abgeordneten stimmte für die Ratifizierung, 70 Abgeordnete dagegen.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Unter letzteren waren einige Sozialisten und Abgeordnete der UMP sowie Kommunisten und Grüne. Die zweite Parlamentskammer, der Senat, nahm noch am Dienstagabend die Beratungen über das europäische Regelwerk auf. Die Linksregierung unter Premierminister Jean-Marc Ayrault hatte ein Eilverfahren zur Ratifizierung des in der eigenen Mehrheit umstrittenen Fiskalpaktes anberaumt.

          Streik in Le Havre

          Der Senat soll bereits am Freitag darüber abstimmen und die Ratifizierungsprozedur damit beenden. Frankreich hat dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) bereits im Frühjahr zugestimmt. Auf der Linken wächst derweil die Unzufriedenheit über die Linksregierung. Einem Aufruf der Gewerkschaft CGT, sich gegen die „Fortsetzung der europäischen Austeritätspolitik“ aufzulehnen und zur „Verteidigung der Industrie und der Beschäftigung“ auf die Straße zu gehen, folgten Zehntausende Franzosen.

          In der Hafenstadt Le Havre legten streikende Werftarbeiter den Betrieb lahm. Zu Zusammenstößen mit der Polizei kam es bei dem Versuch von Arbeitern des Autounternehmens PSA (Peugeot Citroën), das Gebäude der Automesse in Paris zu stürmen. Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Eindringlinge vor. Der linke Wortführer Jean-Luc Mélenchon, der bei der Pariser Kundgebung zugegen war, beklagte die „Brutalität der Regierung“ zur Durchsetzung des europäischen Fiskalpaktes. Die Sozialisten versuchten eine Debatte zu ersticken, so der Vorwurf, um den von Nicolas Sarkozy unterzeichneten Pakt durchs Parlament zu bringen.

          Weitere Themen

          Laschet zu Gast in Polen Video-Seite öffnen

          Gedenkfeier und mehr : Laschet zu Gast in Polen

          NRW-Ministerpräsident und Kanzlerkandidat der Union Armin Laschet war am Wochenende in Polen zu Gast, um sich für die Hilfe während der Fluten zu bedanken und um des Warschauer Aufstandes zu gedenken.

          Topmeldungen

          Der Finanzminister nutzt die Bühnen, die sich ihm bieten: Anfang Juli posierte Olaf Scholz vor dem Kapitol in ­Washington.

          Kanzlerkandidat Scholz : Der Mann mit dem Geld

          Schon viele Finanzminister wollten Kanzler werden. Geklappt hat es erst einmal. Ganz abwegig erscheint es nicht mehr, dass Olaf Scholz es schaffen könnte.
          Raus mit dem giftigen Schlamm: In diesem Hotel in Altenahr packen Freiwillige vom Helfer-Shuttle und Bundeswehrsoldaten gemeinsam an.

          Als Helfer im Flutgebiet : Wer hier war, findet keine Ruhe mehr

          Keller trocken legen, Müll wegschaffen und immer dieser Schlamm: Anstatt in den Urlaub zu fahren, ist unser Autor ins Ahrtal gereist. Freiwillige Helfer werden dort nach wie vor gebraucht. Aber es gibt auch Spannungen – mit der Polizei.
          Knöllchen werden in Innenstädten deutlich teurer.

          Hanks Welt : Knöllchen dürfen wehtun, nicht aber arm machen

          Der neue Bußgeldkatalog wird Falschparkern das Leben künftig zur Geldbeutel-Hölle machen. In den Städten wird es jetzt nämlich richtig teuer. Doch was sollte ein Knöllchen überhaupt kosten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.