https://www.faz.net/-gpf-85p01

Appell des Präsidenten : Hollande will eine „Wirtschaftsregierung“ für Europa

Fragestunde am Nationalfeiertag: Frankreichs Staatspräsident François Hollande Bild: AFP

In einem Interview prescht Frankreichs Präsident mit einem Vorschlag für eine Vertiefung der Währungsunion voran. Die Entscheidung für Griechenland würdigt François Hollande als „Sieg für Europa“.

          1 Min.

          Griechenland war gestern: Der französische Präsident hat den Blick bereits auf die Zukunft der Eurozone gerichtet und will mit Vorschlägen für eine Vertiefung der Währungsunion voranpreschen. Das kündigte François Hollande am Dienstag in einem Fernsehgespräch zum Nationalfeiertag an. Der Präsident sagte, er habe es satt, von Barack Obama zu den Schwierigkeiten der Eurozone befragt zu werden. „Ich würde ihn lieber fragen, wie es um die Dollar-Zone steht“, sagte Hollande.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Deshalb wünscht sich der Franzose ein Parlament für die 19 Euro-Mitgliedsstaaten, demokratischere Entscheidungsprozesse, einen eigenen Haushalt und eine „Wirtschaftsregierung“. „Im Einverständnis“ mit der Bundesregierung werde er demnächst entsprechende Vorschläge unterbreiten, kündigte Hollande an. Die ständigen Krisengipfel müssten ein Ende haben, sagte er. „Wir brauchen eine solide Basis für die Eurozone“, so Hollande.

          „Sieg für Europa“

          Französische Arrangements mit den Regeln in der Eurozone erwähnte der Präsident nicht. Er deutete hingegen an, dass die Euro-Länder nur knapp einem historischen Rückschritt im europäischen Einigungsprozess entgangen seien. Die Entscheidung, Griechenland im Euro zu halten, würdigte Hollande als „Sieg für Europa“. Er bezeichnete den griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras als „tapfer“.

          Die Vereinbarung sei hart, aber sei keine Demütigung für das griechische Volk. „Ich werde es niemals akzeptieren, dass ein Volk gedemütigt wird“, sagte Hollande. Er lobte seine Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Seit der gemeinsamen nächtlichen Verhandlungsrunden in der Ukraine-Krise sei „eine Bindung“ entstanden, die auf einem gemeinsamen Interesse für Europa gründe. „Wenn Frankreich und Deutschland nicht einig sind, kann Europa nicht vorankommen“, sagte er. Der Präsident stellte eine steuerliche und sozialpolitische Harmonisierung mit Deutschland in Aussicht.

          Weitere Themen

          Putin und Selenskyj treffen erstmals aufeinander Video-Seite öffnen

          Ukraine-Gipfel in Paris : Putin und Selenskyj treffen erstmals aufeinander

          Beim Ukraine-Gipfel in Paris beraten die Staatschefs der Ukraine, Russlands, Frankreichs und Bundeskanzlerin Angela Merkel über eine Friedenslösung. Außerdem nehmen Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron an dem Treffen teil.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.