https://www.faz.net/-gpf-87c6z

Flüchtlinge in Ungarn : Großes Polizeiaufgebot am Budapester Bahnhof

  • Aktualisiert am

Empörte Flüchtlinge streiten mit ungarischen Polizisten. Bild: AFP

Die ungarische Polizei hat den Budapester Ostbahnhof, den sie zuvor geräumt hatte, wieder für den Zugverkehr freigegeben. Hunderte Flüchtlinge warten nun wieder vor dem Gebäude auf ihre Weiterreise und skandieren: „Deutschland, Deutschland“.

          2 Min.

          Der Ostbahnhof in Budapest ist wieder für den Zugverkehr freigegeben. Die davor wartenden Migranten dürfen aber nicht in das Gebäude, meldet die Nachrichtenagentur MTI. Angesichts des Flüchtlingsandrangs auf Züge in Richtung Österreich und Deutschland hatte die ungarische Polizei zuvor am Dienstagvormittag den wichtigsten Bahnhof der ungarischen Hauptstadt geräumt. Hunderte Polizisten führte die Menschen aus dem Bahnhofsgebäude.

          Vor dem Bahnhof warten nun Hunderte Flüchtlinge darauf, über Österreich nach Deutschland ausreisen zu können. Nun kommt es zu Demonstrationen. Die Migranten schwenken Fahrscheine, buhen, klatschen und skandieren "Deutschland, Deutschland!". Ein Regierungssprecher begründete den Einsatz der Polizei und die Räumung des Bahnhofs mit der Umsetzung von EU-Recht. Dieses verlange, dass jeder Bürger aus einem Drittstaat sich nur mit einem gültigen Pass und einem Schengen-Visum frei in der EU bewegen könne, sagte Regierungssprecher Zoltan Kovacs der Nachrichtenagentur Reuters.

          Nach Angaben der Hilfsorganisation Migration Aid saßen bisher auf Budapester Bahnhöfen rund 2000 Asylbewerber fest, weil ihnen das offenbar überforderte Einwanderungsamt keine Lager mehr zuwies. Nach der Dublin-Verordnung ist derjenige Mitgliedstaat für das Verfahren eines Asylbewerbers zuständig, in dem dieser erstmals europäischen Boden betreten hat. Die EU-Kommission ermahnte Ungarn, europäisches Recht einzuhalten und alle ankommenden Flüchtlinge mit Fingerabdrücken zu registrieren.

          Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) kritisiert das Vorgehen Ungarns: „Es ist unverantwortlich, Dublin nicht wahrzunehmen im Sinne, die Registrierung einfach auszusetzen", sagte er. Ob Ungarn Aussagen aus Deutschland missverstanden habe, wonach die Bundesrepublik Flüchtlinge aufnehme und nicht mehr wie im Dublin-Abkommen vorgesehen in ihr EU-Ankunftsland zurückschicke, sei unklar. Er fügte hinzu: „Ich weiß nicht, ob das ein Missverständnis war, oder Absicht."

          Die ungarische Polizei vertreibt Flüchtlinge vom Budapester Ostbahnhof.

          Am Montagabend hatte die ungarische Polizei dem Ansturm auf die Züge nachgegeben und vielen Flüchtlingen somit den Weg nach Österreich und Deutschland eröffnet. Bis zu 2000 Menschen reisten allein am Dienstagmorgen vom Salzburger Hauptbahnhof aus mit Zügen nach Bayern. Die meisten von ihnen hatten zunächst die Nacht auf dem Bahnhof verbracht, um auf Anschlussverbindungen zu warten.

          Auch in der Tschechischen Republik  wurden in der Nacht zum Dienstag und am frühen Morgen mehr als 200 Flüchtlinge aufgegriffen, die in Zügen aus Österreich und Ungarn nach Deutschland gelangen wollten. Darunter seien auch 61 Kinder gewesen, sagte eine Polizeisprecherin. Die Migranten seien vorübergehend in Turnhallen der Städte Breclav und Hodonin untergekommen, bevor sie in Erstaufnahmelager gebracht werden können. Die weit überwiegende Zahl der Flüchtlinge stammte aus Syrien.

          Ein Großteil der Flüchtlinge kommt aus den Kriegsgebieten Syriens, Nordiraks und aus Diktaturen wie Eritrea. Rund 40 Prozent stammen aber auch vom Balkan und haben wenig Chancen auf ein Bleiberecht.

          Trotz Fahrkarten dürfen die Flüchtlinge nicht in die Züge gen Westen.

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Stone zu Haftstrafe verurteilt

          Trumps Vertrauter : Stone zu Haftstrafe verurteilt

          Roger Stone, der langjährige Vertraute Donald Trumps, ist zu einer Haftstrafe von mehr als drei Jahren verurteilt worden. Wird der Präsident ihn begnadigen?

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.