https://www.faz.net/-gpf-7tzy0

Flüchtlingsdrama im Mittelmeer : „Das ist kein Unfall, das ist Mord“

  • Aktualisiert am

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström Bild: dpa

Ein Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström verurteilt nach dem Untergang eines Schiffes im Mittelmeer vor Malta, bei dem offenbar 500 Flüchtlinge ums Leben kamen, das brutale Vorgehen erbarmungsloser Schleuser.

          1 Min.

          Die Europäische Union hat den Untergang eines Schiffes im Mittelmeer vor Malta, bei dem in der vergangenen Woche offenbar 500 Flüchtlinge ums Leben kamen, als „Mord“ bezeichnet. „Das ist kein Unfall, das ist Mord“, sagte ein Sprecher von EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström am Dienstag in Brüssel.

          Zwei überlebende Palästinenser hatten nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Rom vom Montag berichtet, wütende Schleuser hätten das Boot absichtlich gerammt. Die Flüchtlinge hätten sich zuvor geweigert, in ein kleineres Boot umzusteigen.

          Der Sprecher Malmströms hob hervor, dass angesichts derart erbarmungsloser Schleuser alle von der EU in den vergangenen Jahren unternommenen Anstrengungen zur Rettung von Bootsflüchtlingen nichts nützten. Allerdings werde die EU ihre Bemühungen zur Strafverfolgung von Schleppern intensivieren. Da die Menschenhändler ihre operative Basis oft außerhalb der EU hätten, sei die Verfolgung jedoch schwierig.

          Das Flüchtlingsschiff mit Menschen aus Syrien, Ägypten, Sudan und den Palästinensergebieten war nach Angaben der Überlebenden am 6. September in Ägypten aufgebrochen. Von den rund 500 Flüchtlingen, die sich nach Aussagen der palästinensischen Zeugen zum Zeitpunkt des Untergangs an Bord befunden haben sollen, wurden bis Dienstag insgesamt nur zehn Überlebende geborgen. Zudem seien drei Leichen entdeckt worden, teilte die IOM in Rom unter Berufung auf Angaben aus Italien, Malta und Griechenland mit.

          Nur wenige Überlebende: Illegale Einwanderer nach ihrer Rettung am Montag bei Garabulli in Libyen
          Nur wenige Überlebende: Illegale Einwanderer nach ihrer Rettung am Montag bei Garabulli in Libyen : Bild: AFP

          Demnach wurden zwei der Überlebenden nach Malta gebracht, sechs nach Kreta und zwei weitere nach Sizilien. Am Sonntagabend war zudem vor Libyen ein Flüchtlingsboot mit 200 Insassen gesunken, von denen 36 gerettet wurden.

          Weitere Themen

          Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Spannungen mit Kanada : Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Ihr Fall hat zu großen Spannungen zwischen Kanada und China geführt. Nun erzielte die Huawei-Managerin Meng Wanzhou eine Einigung mit der US-Justiz und kann in ihre Heimat zurückkehren. Auch zwei in China inhaftierte Kanadier sind auf dem Heimweg.

          Topmeldungen

          Sorgt für diplomatischen Streit: Meng Wanzhou im August in Vancouver

          Spannungen mit Kanada : Huawei-Managerin Meng wieder auf freien Fuß

          Ihr Fall hat zu großen Spannungen zwischen Kanada und China geführt. Nun erzielte die Huawei-Managerin Meng Wanzhou eine Einigung mit der US-Justiz und kann in ihre Heimat zurückkehren. Auch zwei in China inhaftierte Kanadier sind auf dem Heimweg.
          Protest gegen die PiS vor dem Verfassungsgericht in Warschau am 31. August

          Polen und die EU : Die wachsende Gefahr des Polexits

          Die nationalkonservative PiS-Regierung will Polen wohl nicht aus der EU führen. Aber sie nimmt das Risiko mutwillig in Kauf, weil sie ihre Macht über das Wohl des Landes stellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.