https://www.faz.net/-gpf-7u6iy

Flüchtlinge in Deutschland : De Maizière fordert eine gerechtere Verteilung von Asylbewerbern in Europa

  • Aktualisiert am

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Bild: dpa

„Wir können nicht alle Armutsprobleme der Welt in unserem Land lösen“: Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat angemahnt, Asylbewerber gerechter auf alle EU-Mitgliedstaaten zu verteilen.

          1 Min.

          Angesichts der problematischen Zustände für Flüchtlinge in Deutschland hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) eine gerechtere Verteilung von Asylbewerbern in Europa angemahnt. „Es kann nicht sein, dass vier, fünf Länder die größte Anzahl der Flüchtlinge aufnehmen“, sagte er der Zeitschrift „Der Spiegel“.

          Angesichts steigender Asylbewerberzahlen äußerte der Minister, die Aufnahmebereitschaft der Deutschen habe Grenzen. „Wir können nicht alle Armutsprobleme der Welt in unserem Land lösen. Priorität muss grundsätzlich die Verbesserung der Verhältnisse vor Ort sein, um den Betroffenen eine Perspektive in ihrer Heimat zu geben.“ Die Ungleichverteilung der Flüchtlinge entspreche nicht der erforderlichen gesamteuropäischen Solidarität, die hier dringend benötigt werde. De Maizière sprach sich deshalb dafür aus, Flüchtlingskontingente auf alle EU-Mitgliedstaaten zu verteilen.

          „Wenn alle die verabredeten Regeln einhalten, könnten Länder wie Italien, wo überproportional viele Flüchtlinge ankommen, so freiwillig unter der Berücksichtigung der schon erfolgten Aufnahmen und zeitlich befristet entlastet werden“, sagte de Maizière. Voraussetzung sei allerdings, so de Maizière laut „Spiegel“ Anfang September in einem Schreiben an EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström, dass etwa in Italien „zügig diejenigen Personen erfasst werden, die Anspruch auf internationalen Schutz erheben können, und die Personen, die hierfür nicht infrage kommen, rasch in ihre Herkunfts- oder Ausgangsländer zurückgeführt werden“.

          Weitere Themen

          Joe Biden will sich äußern Video-Seite öffnen

          Fall Khashoggi : Joe Biden will sich äußern

          Präsident Joe Biden will sich am Anfang der Woche zu den neuesten Entwicklungen im Fall des ermordeten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi im Jahr 2018 äußern. Dabei werde es um den Umgang mit Saudi-Arabien im Allgemeinen gehen.

          Topmeldungen

          Klimaaktivisten von Fridays for Future auf einer Demonstration im September in Frankfurt

          Hanks Welt : Mehr Diktatur wagen?

          Sollen wir unsere ordnungspolitischen Prinzipien über Bord werfen und den Klimawandel so autoritär bekämpfen wie die Pandemie?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.