https://www.faz.net/-gpf-8m17s

Abtreibungsverbot in Polen : „Mein Körper, meine Entscheidung“

  • Aktualisiert am

Proteste gegen Polens Abtreibungsverbot in Brüssel Bild: AFP

Abtreibungen sind in Polen nur in Ausnahmefällen erlaubt. Doch die Gesetzeslage soll jetzt noch verschärft werden. Sogar der katholischen Kirche gehen die geplanten Bestrafungen zu weit. Nicht nur in Polen löst das Vorhaben heftige Proteste aus.

          1 Min.

          Das polnische Abtreibungsrecht ist bereits eines der strengsten in Europa. Frauen können dort nur abtreiben, wenn sie vergewaltigt wurden, das Leben der Mutter in Gefahr ist oder das Kind eine schwere Behinderung hat.

          Nun soll das Abtreibungsgesetz noch weiter verschärft werden. Dagegen demonstrierten Menschen in vielen europäischen Städten am Montag. In Warschau hatten Tausende Demonstranten vor dem Sitz der konservativen polnischen Regierungspartei „Recht und Gerechtigkeit'' (PiS) versammelt.

          In schwarzer Kleidung protestierten sie gegen das angekündigte Gesetz. Auch in Paris, Brüssel und Berlin versammelten sich Gegner des Gesetzes um die Mittagszeit, um ihre Unterstützung für die polnischen Frauen zu zeigen.

          Gleichzeitig erhielt der Protest viel Unterstützung in den Sozialen Netzwerken. Unter dem Hashtag #CzarnyProtest (Schwarzer Protest) und #BlackMonday (Schwarzer Montag) wurden Tausende Tweets und Facebook-Posts gegen das Gesetz verbreitet.

          Die Fraktion der Sozialdemokraten im Parlament der Europäischen Union versammelte sich in Straßburg, um Unterstützung für die Grundrechte der polnischen Frauen zu zeigen. Am Mittwochnachmittag soll das Thema im Plenum diskutiert werden.

          Katholische Kirche wirbt für das Verbot

          Die katholische Kirche in Polen wirbt unterdessen weiter für ein gesetzliches Abtreibungsverbot. Der Erzbischof von Tschenstochau (Czestochowa), Waclaw Depo, feierte am Montag in Tschenstochau eine Messe zum „Schutz des Lebens“. Damit reagierte er auf die zahlreichen Proteste gegen die Gesetzesverschärfung.

          Die Abgeordneten des Sejm hatten im September den Gesetzentwurf einer Volksinitiative für ein fast totales Abtreibungsverbot an den zuständigen Ausschuss überwiesen. Der Entwurf sieht bis zu fünf Jahre Haft für schwangere Frauen vor, die abtreiben lassen - außer das Leben der Schwangeren ist in Gefahr.

          Gegenwärtig sind in Polen Schwangerschaftsabbrüche in drei Ausnahmefällen erlaubt: wenn die Gesundheit der Frau gefährdet ist, wenn sie vergewaltigt wurde oder wenn eine irreversible schwere Schädigung des Fötus festgestellt wurde. Die katholischen Bischöfe sprachen sich für ein allumfassendes Abtreibungsverbot aus. Sie lehnen jedoch eine Bestrafung von Frauen ab, die abgetrieben haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fangverbot in der Ostsee : Der junge Fischer und die großen Sorgen

          In der westlichen Ostsee dürfen Fischer bald fast keine Dorsche und Heringe mehr fangen. Nicht wenige sagen: Die dortigen Betriebe stehen vor dem Aus. Peter Dietze will sich seinem Schicksal nicht ergeben – er schippert Touristen und bietet Seebestattungen an.
          20 Mark im Jahr 1871

          150 Jahre Mark : Der Glanz des Goldes

          Vor 150 Jahren entstand mit der Einführung der Mark die erste deutsche Währungsunion. Ihre wechselvolle Geschichte zeigt, dass sich auch die stabilste Währung ruinieren lässt.

          RTL ändert Programm : Trauer um Comedian Mirco Nontschew

          Der Fernsehsender RTL werde eine Sondersendung über den verstorbenen Comedian ausstrahlen. Weggefährte wie Otto trauern um Nontschew – ein Video zeigt seine Anfänge im Fernsehen.
          Die Nürnberger Notfallsanitäterin Paloma Palm von Alten Blaskowitz  und Kollege Christian Brandmann in Corona-Schutzanzügen

          Rettungssanitäter und Corona : Wenn aus Minuten Stunden werden

          Notfallsanitäter müssen Leben retten. In der vierten Corona-Welle kann das auch heißen, mit überfüllten Kliniken um das letzte freie Bett zu feilschen. Das wird immer schwieriger. Ein Ortsbesuch in Nürnberg.