https://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/europaparlament-auf-angriff-11610959.html
 

Europaparlament : Auf Angriff

  • -Aktualisiert am

Der neue Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, wird alles daran setzen, dass seine Institution im machtpolitischen Gefüge der EU nicht die letzte Geige spielt. Das ist auch nötig: Denn sein Einfluss ist gewachsen. Sein Ansehen aber nicht.

          1 Min.

          In seiner Antrittsrede als Präsident des Europäischen Parlaments hat Martin Schulz gleich den Ton angeschlagen, der ihn (relativ) bekannt gemacht hat und mit dem er in der Vergangenheit angeeckt ist: sehr kämpferisch, sehr selbstbewusst, sehr forsch. In dem deutschen Sozialdemokraten werden die Kommission und die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedsländer jedenfalls keinen Parlamentsrepräsentanten haben, der sich artig ins Protokoll fügt und ansonsten den europäischen Betrieb nicht stört.

          Schulz wird alles daran setzen, dass das Parlament im Institutionengefüge der EU machtpolitisch nicht die letzte Geige spielt; er wird auftrumpfen und den Konflikt suchen, wo und wenn es dem Hause hilft. Und ihm selbst.

          Vielleicht ist das ein Weg, der aus der merkwürdigen, unbefriedigenden Lage führt, in der sich das Parlament gegenwärtig befindet: Mit jeder Vertragsreform sind sein Einfluss und seine Rolle im Gesetzgebungsprozess gewachsen; insofern hat es objektiv mehr Macht. Dennoch steht sein Ansehen nicht allzu hoch im Kurs. Die meisten Bürger in den Mitgliedstaaten hängen an ihren nationalen Parlamenten, diese halten sie für legitim; die europäischen Institutionen sind ihnen dagegen fremd.

          Die Verfahren sind kompliziert und selbst für Fachleute kaum zu durchschauen. Die Staatsschuldenkrise hat das noch verschärft - und nicht nur das: Sie hat auch die im Vertrag von Lissabon schon angelegte Prominenz der Staats- und Regierungschefs verstärkt. Zwangsläufig führt das auch zu einer Stärkung der zwischenstaatlichen Zusammenarbeit und dazu, dass Parlament und Kommission nicht im Mittelpunkt stehen.

          Seine Klugheit ist gefragt

          Es ist logisch und institutioneller Selbstbehauptungswille, wenn der neue Parlamentspräsident dagegen wettert. Aber sein Vorwurf, die Beschlüsse, die auf europäischen Gipfelkonferenzen getroffen werden, seien parlamentarisch unzureichend legitimiert, ist nur zum Teil wahr: Die Deutschen können gut damit leben, dass der Bundestag seine Zustimmungsrechte wahrnimmt; dasselbe gilt für Parlamente in anderen Mitgliedstaaten. Schulz hat in seiner Antrittsrede festgestellt, die Bürger seien an institutionellen Debatten nicht interessiert, sondern etwa an Arbeitsplätzen. Wie wahr! Es wäre gut, wenn der neue Präsident der europäischen Vielvölkerversammlung, bei aller Kampfeslust, sich selbst daran hielte. Auch seine Klugheit ist gefragt, um die europäische Krise zu überwinden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Männertrio: Habeck, Scholz und Lindner (v.l.n.r.) im Mai in Meseberg.

          Koalition in Krisenzeiten : Die Fortschritte der Ampel

          Trotz Krieg und Krise hält Kanzler Scholz an seinem Optimismus fest. Aber Fortschritte im Kleinen sind etwas ganz anderes als Fortschritt im Ganzen.
          Selbstironie, noch in der schlimmsten Lage: Salman Rushdie

          Attentat auf Salman Rushdie : Fatwa, unfassbar

          Salman Rushdie hatte nach dem Mordaufruf gegen ihn jahrzehntelang versucht, dem Fatalismus zu entrinnen und Freiheit zurückzugewinnen – in der Fiktion und im Leben. Das Attentat auf ihn zeigt die Grausamkeit der Realität.
          Schüler in der deutschen evangelisch-lutherischen Schule Talitha Kumi in der Westbank

          Israel und Palästina : Eine neue Mauer

          Israel will mit einer neuen Verordnung die Einreise von Ausländern in die Westbank erschweren. Das betrifft auch deutsche Lektoren und deutsche Lehrer.
          Schwaches Bild von sich selbst: Wer unter dem Impostor-Syndrom leidet, traut seiner eigenen Berufsbiographie nicht über den Weg.

          Impostor-Syndrom : Wenn man sich niemals gut genug fühlt

          Ein geringes Selbstwertgefühl kann im Beruf dazu führen, dass Hochqualifizierte denken, ihre Stellung gar nicht verdient zu haben. Das Phänomen hat einen Namen: Impostor-Syndrom. Doch was können Betroffene dagegen unternehmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.