https://www.faz.net/-gpf-7bce9

Europäische Union : Unternehmen sollen Datenweitergabe melden

Geht es nach der EU, müssen Internetfirmen die Weitergabe von Kundendaten ins Ausland stets melden Bild: dpa

Im Zuge der NSA-Affäre fordert auch Bundesinnenminister Friedrich eine Meldepflicht für die Datenweitergabe durch Unternehmen. Er regt zudem eine transatlantische „digitale Grundrechtscharta“ an.

          1 Min.

          Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat am Donnerstag auf einer Konferenz der Innen- und Justizminister der EU dafür geworben, eine Meldepflicht für in Europa tätige Unternehmen einzuführen, wenn sie Daten über ihre Nutzer an andere Staaten weitergeben. Das könne zum Beispiel der EU-Kommission gemeldet werden. Friedrich regte außerdem eine „digitale Grundrechtscharta“ an, die Grundlage für das europäisch-amerikanische Freihandelsabkommen sein könne, über das derzeit verhandelt wird.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Friedrich äußerte sich zu Beginn zweitägiger Beratungen im litauischen Vilnius, auf deren Tagesordnung eigentlich nicht vorgesehen war, über die Spähprogramme der amerikanischen NSA oder anderer Geheimdienste zu reden. Es handelt sich um einen informellen Meinungsaustausch, auf dem es an diesem Freitag unter anderem um Fragen des europäischen Datenschutzes gehen soll. Die EU überarbeitet derzeit ihre Datenschutzrichtlinie. Friedrich sagte, er wolle in Gesprächen mit den Ministern aus anderen Mitgliedstaaten eine „schnelle Mehrheit“ für seine Vorschläge erreichen.

          Am Freitag wird auch Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zu der Sitzung erwartet, so dass Deutschland mit zwei Ministern vertreten sein wird. Diesen ungewöhnlichen Vorgang erklärten sich Diplomaten mit dem deutschen Wahlkampf. Friedrich wollte ursprünglich gar nicht nach Vilnius reisen.

          EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström zeigte sich aufgeschlossen für eine Meldepflicht bei der Datenweitergabe. „Ich begrüße es, wenn es in Unternehmen mehr Transparenz gibt.“ Über Einzelheiten sei allerdings noch zu reden.

          Die Kommission hat in ihrem Gesetzesentwurf zum neuen europäischen Datenschutzrecht schon Artikel vorgeschlagen, die die Weitergabe persönlicher Daten an Drittstaaten oder internationale Organisationen mit datenschutzrechtlichen Auflagen und einer eventuellen Genehmigung durch Aufsichtsbehörden versieht. Friedrich sagte, gegen einen stärkeren Schutz der Privatsphäre gebe es Widerstand einiger Mitgliedstaaten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.