https://www.faz.net/-gpf-7y4lb

Europäische Union : Rumänien will Beitritt zum Schengen-Raum

  • Aktualisiert am

Rumäniens Präsident Klaus Johannis Bild: dpa

Der neue rumänische Präsident Johannis will sich dafür einsetzen, dass sein Land noch 2015 dem Schengen-Raum beitreten kann. Damit würden etwa Passkontrollen entfallen. Aus Deutschland werden sogleich Bedenken laut.

          Der neue rumänische Präsident Klaus Johannis wirbt für einen möglichst raschen Beitritt seines Landes zum Schengen-Raum. Er werde sich „sehr dafür einsetzen“, dass Rumänien noch in diesem Jahr beitreten könne, sagte Johannis der „Leipziger Volkszeitung“ und der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Rumänien ist seit 2007 EU-Mitglied und wartet seit 2011 auf die Zustimmung, dem Schengen-Raum beizutreten.

          Wegen Defiziten im Justizwesen und bei der Bekämpfung von Korruption und organisierter Kriminalität lehnt vor allem Deutschland die Aufnahme ab.

          Der konservative Deutschrumäne Johannis hatte die Präsidentschaftswahl im November überraschend gegen den sozialdemokratischen Regierungschef Victor Ponta gewonnen. Ponta hatte vor wenigen Monaten erklärt, sein Land werde nicht um ein Beitrittsdatum für Schengen betteln. Rumänien habe es satt, immer wieder auf „das nächste Mal“ vertröstet zu werden. Iohannis scheint jetzt wieder mehr Druck auf die EU machen zu wollen.

          Bosbach hat weiter Bedenken

          Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach reagierte jedoch ablehnend auf die Forderung des Präsidenten. „Die Bedenken gegen einen Beitritt Rumäniens zum Schengen-Raum bestehen weiterhin“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses den beiden Zeitungen. Deshalb bleibe es die Aufgabe Rumäniens, „die Beitrittsfähigkeit herzustellen“.

          Bosbach geht davon aus, dass Rumänien dieses Ziel 2015 nicht erreichen wird. Mit der Wahl von Iohannis zum Staatsoberhaupt seien zweifellos große Erwartungen und Hoffnungen verbunden, „aber alleine dadurch verändert sich die politische Situation in Rumänien doch nicht grundlegend“.

          Weitere Themen

          Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Attacken auf Ölanlagen : Der Krieg, in den Trump nicht ziehen will

          Der amerikanische Präsident bleibt nach den Attacken auf saudische Erdölanlagen zögerlich. Einen Schlag gegen Iran scheut Trump – und überlässt die Entscheidung über das weitere Vorgehen Riad.

          Mit stolzer Zufriedenheit

          CDU-Klimakonzept : Mit stolzer Zufriedenheit

          Die CDU stellt ihre Positionen zum Klima vor und feiert die eigene „Aufforstung“ in Sachen Umweltpolitik. Ziel ist ein Konsens über Parteigrenzen hinweg.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.