https://www.faz.net/-gpf-7y4lb

Europäische Union : Rumänien will Beitritt zum Schengen-Raum

  • Aktualisiert am

Rumäniens Präsident Klaus Johannis Bild: dpa

Der neue rumänische Präsident Johannis will sich dafür einsetzen, dass sein Land noch 2015 dem Schengen-Raum beitreten kann. Damit würden etwa Passkontrollen entfallen. Aus Deutschland werden sogleich Bedenken laut.

          Der neue rumänische Präsident Klaus Johannis wirbt für einen möglichst raschen Beitritt seines Landes zum Schengen-Raum. Er werde sich „sehr dafür einsetzen“, dass Rumänien noch in diesem Jahr beitreten könne, sagte Johannis der „Leipziger Volkszeitung“ und der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ (Freitagsausgabe). Rumänien ist seit 2007 EU-Mitglied und wartet seit 2011 auf die Zustimmung, dem Schengen-Raum beizutreten.

          Wegen Defiziten im Justizwesen und bei der Bekämpfung von Korruption und organisierter Kriminalität lehnt vor allem Deutschland die Aufnahme ab.

          Der konservative Deutschrumäne Johannis hatte die Präsidentschaftswahl im November überraschend gegen den sozialdemokratischen Regierungschef Victor Ponta gewonnen. Ponta hatte vor wenigen Monaten erklärt, sein Land werde nicht um ein Beitrittsdatum für Schengen betteln. Rumänien habe es satt, immer wieder auf „das nächste Mal“ vertröstet zu werden. Iohannis scheint jetzt wieder mehr Druck auf die EU machen zu wollen.

          Bosbach hat weiter Bedenken

          Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach reagierte jedoch ablehnend auf die Forderung des Präsidenten. „Die Bedenken gegen einen Beitritt Rumäniens zum Schengen-Raum bestehen weiterhin“, sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses den beiden Zeitungen. Deshalb bleibe es die Aufgabe Rumäniens, „die Beitrittsfähigkeit herzustellen“.

          Bosbach geht davon aus, dass Rumänien dieses Ziel 2015 nicht erreichen wird. Mit der Wahl von Iohannis zum Staatsoberhaupt seien zweifellos große Erwartungen und Hoffnungen verbunden, „aber alleine dadurch verändert sich die politische Situation in Rumänien doch nicht grundlegend“.

          Weitere Themen

          Ewig und dreimal

          Sarrazin und die SPD : Ewig und dreimal

          Seit 2009 versucht die SPD, den früheren Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin aus der Partei zu werfen – nun folgt der dritte Versuch. Was kann die Partei ihm vorwerfen?

          Eine Montanunion für Künstliche Intelligenz

          Wettbewerb um Fortschritt : Eine Montanunion für Künstliche Intelligenz

          Armin Laschet will die EU an die Spitze des Fortschritts bringen – und sich dabei an der europäischen Integration bei Kohle und Stahl orientieren. Nur so könnten Standards nach dem europäischen Wertebild geprägt werden.

          Topmeldungen

          Thilo Sarrazin im Oktober auf der Frankfurter Buchmesse.

          Kommentar zu Sarrazin : Ansichten eines Clowns

          Wie soll man es verstehen, dass die SPD wieder versucht, sein medienwirksamstes Mitglied auszuschließen? Gefahr geht weder von ernsthafter Beschäftigung mit Migration noch von umfassender Einwanderungspolitik aus – sondern von Ignoranz und Arroganz.

          Erste Präsidiumssitzung : CDU-Führung bemüht sich weiter um Merz

          Bei der ersten CDU-Präsidiumssitzung nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauers geht es auch um den Unterlegenen: Friedrich Merz solle „sichtbar“ bleiben in der Partei, wird sich gewünscht. Und die neue Parteichefin macht eine Ankündigung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.