https://www.faz.net/-gpf-6ush0

Euro-Krise : Besser wird es nicht

  • -Aktualisiert am

Kalt erwischt? Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Sarkozy werden sich wegen der Pläne für eine Volksabstimmung in Griechenland über das Sparpaket bereits am Mittwoch in Cannes treffen. Bild: dapd

Die Ankündigung Papandreous, ein Referendum über die Euro-Beschlüsse von Brüssel abzuhalten, überrascht Kanzlerin Merkel. Lob erhält der griechische Ministerpräsident von der deutschen Opposition.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist von der Ankündigung des griechischen Ministerpräsidenten Giorgios Papandreou überrascht worden, ein Referendum über die Euro-Beschlüsse von Brüssel abzuhalten - und die Oppositionsfraktionen im Bundestag sowieso. Es habe keine Vorabinformationen gegeben, hieß es in der Bundesregierung. Der Ablauf der Reaktionen in Berlin sprach dafür.

          In der Nacht zum Dienstag gab ein Sprecher des Finanzministeriums eine Erklärung ab: Auf dem Gipfeltreffen der Euro-Staaten seien klare Erwartungen formuliert worden, wonach das zweite Hilfspaket für Griechenland bis Ende des Jahres stehen solle. „Daran arbeiten wir alle mit hoher Intensität.“ Bei den Plänen für ein Referendum handele es sich aber um eine innenpolitische Entwicklung, über die der Bundesregierung keine offiziellen Informationen vorlägen und die sie nicht kommentiere. Weitere Erklärungen gab es zunächst nicht. Es hieß, die deutsche Reaktion solle mit anderen europäischen Staaten abgestimmt werden.

          Frau Merkel telefonierte am Dienstag mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy; aus dem geplanten Tag der Entspannung wurde für die Bundeskanzlerin ein Tag am Telefon. Es wurde vereinbart, sich schon an diesem Mittwoch und nicht erst am Donnerstag in Cannes zu treffen. Angesichts der Entwicklung in Griechenland, die diplomatisch zurückhaltend als „nicht rundum schön“ bewertet wurde, solle sich ein Kreis treffen, der mittlerweile „Frankfurter Runde“ heißt. Frau Merkel und Sarkozy gehören dazu, ferner der erst seit Dienstag amtierende Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, die Exekutivdirektorin des Internationalen Währungsfonds Christine Lagarde, EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso und Ratspräsident Herman Van Rompuy. Auch die „griechische Seite“ wurde eingeladen - es gab die Erwartung, Ministerpräsident Papandreou werde kommen.

          Die Formel: „Wir sehen keinen anderen Weg“

          Sarkozy, Frau Merkel und andere wollten vermeiden, dass der G-20-Gipfel sich allein mit europäischen Währungsfragen befasse und von diesen überschattet werde. Wenigstens sollen die Europäer von Donnerstag an mit einer einheitlichen Position ihre Gespräche mit den Staats- und Regierungschefs der Vereinigten Staaten, Chinas, Japans und anderer wirtschaftlicher Großmächte führen können. Wie es nun mit dem Griechenland-Paket weitergehe, gehöre zu den entscheidenden Fragen, die im schönen Cannes zu besprechen seien, hieß es.

          Lob der Opposition: Papandreou gehe einen „riskanten, aber mutigen Weg“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Steinmeier.

          Frau Merkel und Sarkozy wollen Papandreou deutlich machen, dass die Zusagen an Griechenland, die in der vergangenen Woche in Brüssel vereinbart worden waren, das „letzte“ Angebot seien; ein besseres könne nicht gemacht werden. Ganz ähnliche Formulierungen soll Frau Merkel schon in der Nacht auf Donnerstag gebraucht haben, als sie in Brüssel mit Vertretern der Banken über den griechischen Schuldenschnitt verhandelte. Nun wurde die Formel „Wir sehen keinen anderen Weg“ entwickelt. Es müsse besprochen werden, wie das Hilfsprogramm und das Referendum in Übereinstimmung zu bringen seien. Hinter dieser Ankündigung verbergen sich erhebliche Zweifel an der Machbarkeit. Zugleich wurde versichert, es gebe „keine Alternative“ zu den Brüsseler Beschlüssen.

          Anders als Vertreter der Bundesregierung gaben Politiker der Opposition Erklärungen ab, in denen Papandreous Ankündigungen gewürdigt wurden. Er gehe einen „riskanten, aber mutigen Weg“, sagte der SPD-Fraktionsvorsitzende Steinmeier. Er hoffe, fügte er an, „dass die Menschen in Griechenland wissen, dass sie mit ihrer Entscheidung in der Volksabstimmung Verantwortung nicht nur für ihr eigenes Land, sondern für ganz Europa tragen“. Der SPD-Vorsitzende Gabriel forderte Frau Merkel zum Handeln auf. „Wenn sie ihre Parteifreunde in Griechenland von der Notwendigkeit der eingeleiteten Reformschritte überzeugt, braucht Europa weder eine Volksabstimmung noch die Vertrauensfrage von Herrn Papandreou zu fürchten.“ Der FDP-Politiker Schäffler forderte den Austritt Griechenlands aus dem Euro-Raum.

          Weitere Themen

          Wer folgt auf Juncker?

          Amt des Kommissionspräsidenten : Wer folgt auf Juncker?

          Das Gerangel um die Besetzung der EU-Spitzenposten geht an diesem Donnerstag in die entscheidende Runde. Am Ende müssen sich Berlin und Paris einigen. Doch Merkel und Macron verfolgen unterschiedliche Strategien.

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Abgrenzung von der AfD : Das Ende eines Ausflugs

          Die Union besinnt sich endgültig wieder auf die Erkenntnis, dass sie mit einer Wendung nach rechts weniger Zustimmung zurückgewinnt, als sie in der Mitte verliert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.