https://www.faz.net/-gpf-qg86

EU-Waffenembargo : Schäuble: Schröder fällt Amerika in den Rücken

  • Aktualisiert am

Schröder: Das Embargo ist entbehrlich Bild: AP

Im Bundestag hat es die Union vehement abgelehnt, das EU-Waffenembargo gegen China aufzuheben, wie es Bundeskanzler Schröder vorschlägt. Gleichzeitig stimmte das Europaparlament für das Embargo - sogar mit den Stimmen von Sozialdemokraten.

          Die Vorsitzende der Unions-Fraktion, Angela Merkel, hat es im Bundestag entschieden abgelehnt, das EU-Waffenembargo gegen China aufzuheben, wie es von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) befürwortet wird.

          Das Parlament habe klare Bedingungen für eine Aufhebung des Embargos genannt, zu denen Fortschritte in den Menschenrechts- und Minderheitsfragen ebenso zählten wie ein substantieller Beitrag zur Lösung des Konflikts zwischen China und Taiwan. Zwar erkenne sie an, daß es Ansätze politischer Reformen auch in China gebe, sagte die CDU-Vorsitzende am Donnerstag im Bundestag, aber die Bedingungen des Bundestages seien derzeit nicht erfüllt. Eine Aufhebung des Waffenembargos sei kein Mittel, um die Demokratisierung in China voranzubringen.

          „Amerika nicht in den Rücken fallen“

          Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Wolfgang Schäuble (CDU) warf dem Kanzler eine opportunistische Politik gegen China vor, bei der er Probleme mit den Menschenrechten ausblende. „Eine situative, opportunistische Politik dient nicht den langfristigen Interessen unseres Landes, wirtschaftlich nicht und politisch nicht.“

          Schröder (r.) mit Außenminister Fischer

          Mit Blick auf die Spannungen Chinas in den Beziehungen zu Japan und Taiwan warnte Schäuble vor einer Belastung der Beziehungen Deutschlands zu den Vereinigten Staaten: „Es darf in dieser Lage nicht passieren, daß die Europäer den Vereinigten Staaten einseitig in den Rücken fallen.“

          Außenminister Fischer bleibt skeptisch

          Außenminister Joschka Fischer (Grüne) bleibt in der Frage der Aufhebung des Waffenembargos wegen des dafür notwendigen Konsenses innerhalb der Europäischen Union skeptisch. Auch China müsse seinen „konstruktiven Beitrag“ leisten, damit die EU einen solchen Schritt gehen könne, sagte Fischer im Bundestag. Die Frage der Todesstrafe werde dabei ebenso eine Rolle spielen wie Fortschritte bei der religiösen Toleranz.

          Allerdings dürfe nicht vergessen werden, daß ein Wandel in China in den vergangenen Jahren schon deutlich geworden sei, fügte Fischer hinzu. Problematisch sei jedoch die Taiwan-Frage, wo „Welten aufeinander prallen“. Für eine friedliche Lösung dieses Konflikts werde aber die „Integration dieser aufstrebenden Weltmacht“ gebraucht, was eine der zentralen Stabilitätsfragen im 21. Jahrhundert sei.

          „Das Embargo ist entbehrlich“

          Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hatte seine umstrittene Haltung zur Aufhebung des Embargos zuvor im Bundestag verteidigt. „Ich bin und ich war der Überzeugung, daß das Embargo entbehrlich ist“, sagte Schröder. „Das China von heute ist nicht mehr das China von 1989.“

          Zugleich wies Schröder darauf hin, daß konkrete Lieferungen von Rüstungsgütern an China nicht geplant seien. Auch das sei Teil des EU-Beschlusses zur Überprüfung des Waffenembargos, hinter dem er stehe. Schröder versicherte ausdrücklich, Deutschland könne und werde „keine Kriegswaffen“ liefern. Zudem habe man kein Interesse an einer Ausweitung von Rüstungsexporten. Es gehe vielmehr um eine „strategische Partnerschaft“ mit China, gerade auch für ein so außenwirtschaftlich abhängiges Land wie Deutschland.

          Nicht vergessen werden sollte ferner, daß sich China aktiv am Kampf gegen den Terrorismus beteilige und in internationalen Fragen wie zur Lösung des Atomstreits mit Korea eine bedeutende Rolle spiele.

          Weitere Themen

          Bolsonaro kündigt Rückzug aus Migrationspakt an

          Brasilien : Bolsonaro kündigt Rückzug aus Migrationspakt an

          Der designierte brasilianische Präsident Bolsonaro will die Zustimmung seines Landes zum Migrationspakt rückgängig machen. Sein künftiger Außenminister nennt die Vereinbarung ein „ungeeignetes Instrument“.

          Macron geht in die Offensive Video-Seite öffnen

          Weitere „Gelbwesten“-Proteste : Macron geht in die Offensive

          Der Präsident steht in der Kritik, weil er trotz der anhaltenden Proteste seiner gelbe Warnwesten tragenden Gegner seit über einer Woche die Öffentlichkeit gemieden hat. Jetzt will der französische Präsident mit einer Rede an die Nation die Wogen glätten.

          Russin gesteht Infiltrierung Amerikas

          Spionage : Russin gesteht Infiltrierung Amerikas

          Die 30-Jährige habe eine Kooperationsvereinbarung mit der Staatsanwaltschaft getroffen, teilen ihre Anwälte mit. Ihr wird vorgeworfen, politische Organisationen infiltriert zu haben.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron während seiner Ansprache an die Nation.

          Protest der „Gelbwesten“ : Macrons Kehrtwende

          Er sei kein Weihnachtsmann, hatte der französische Präsident Emmanuel Macron zuvor gesagt. Doch fast ein Monat mit teils gewalttätigen Protesten zeigt jetzt Wirkung: Zum 1. Januar gibt es in Frankreich Geldgeschenke.

          Brexit-Chaos : Jetzt ist alles denkbar

          Nach der Verschiebung der Brexit-Abstimmung im Unterhaus erscheint alles denkbar: Theresa Mays Rücktritt, ihr Sturz, Neuwahlen – oder ein neu ausgehandelter Brexit-Vertrag.
          Jair Bolsonaro ist der zukünftige Präsident Brasiliens.

          Brasilien : Bolsonaro kündigt Rückzug aus Migrationspakt an

          Der designierte brasilianische Präsident Bolsonaro will die Zustimmung seines Landes zum Migrationspakt rückgängig machen. Sein künftiger Außenminister nennt die Vereinbarung ein „ungeeignetes Instrument“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.