https://www.faz.net/-gpf-8fgh8

Pressefreiheit : „Herr Erdogan, Sie sind zu weit gegangen“

  • Aktualisiert am

EU-Parlamentspräsident Schulz: „Wir müssen Erdogan klar machen: In unserem Land gibt es Demokratie. Ende.“ Bild: Reuters

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat den türkischen Präsidenten Erdogan für dessen diplomatische Intervention wegen eines satirischen Beitrages im deutschen Fernsehen scharf kritisiert.

          1 Min.

          EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat scharfe Kritik an der Auslegung der Pressefreiheit durch den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan geübt. Es sei „ein starkes Stück“ und „nicht hinnehmbar, dass der Präsident eines anderen Landes verlangt, dass wir in Deutschland demokratische Rechte einschränken, weil er sich karikiert fühlt“, sagte Schulz der Zeitung „Bild am Sonntag“. „Wir müssen Erdogan klar machen: In unserem Land gibt es Demokratie. Ende.“

          Schulz forderte eine klare Haltung gegenüber dem türkischen Staatschef. Er kenne Erdogan „lange und gut“. „Er ist ein Mann klarer Worte. Er versteht aber auch klare Worte. Und hier muss man sagen: Lieber Herr Erdogan, Sie sind einen Schritt zu weit gegangen. So nicht“, forderte der SPD-Politiker. Schließlich sei Satire „ein Grundelement der demokratischen Kultur“, mit dem Politiker zu leben hätten - „auch der türkische Staatspräsident“.

          Wegen eines Satire-Beitrags des NDR-Magazins „extra 3“ über Erdogan hatte die türkische Regierung den deutschen Botschafter in Ankara, Martin Erdmann, einbestellt und eine Löschung des Beitrags gefordert. Auch Erdmanns Anwesenheit beim Auftakt des Spionage-Prozesses gegen zwei führende Journalisten der türkischen Zeitung „Cumhuriyet“ hatte die Einbestellung des Botschafters zur Folge. Überdies hatte die türkische Justiz kürzlich die regierungskritische Zeitung „Zaman“ unter Zwangsverwaltung gestellt.

          „Wir dürfen zu Grundrechtsverletzungen in der Türkei nicht schweigen, nur weil wir in der Flüchtlingsfrage zusammenarbeiten“, mahnte Schulz in der „BamS“. Vielmehr müsse die EU „diese Verstöße anprangern und permanent über Meinungsfreiheit und Menschenrechtsfragen mit der Türkei diskutieren“.

          „Ein Land, in dem der Staatspräsident Diplomaten öffentlich attackiert, weil sie einen Prozess beobachten, gehört ebenfalls öffentlich angeprangert“, sagte Schulz. Auch die Eskalation des Kurden-Konflikts müsse thematisiert werden. „Hier kann es keine militärische Lösung geben, die Türkei muss zum Friedensprozess zurückkehren“, verlangte der Europapolitiker.

          Eine Vermischung des Flüchtlingsdeals mit EU-Beitrittsverhandlungen und möglichen Visa-Erleichterungen lehnte Schulz ab. Es werde „keinen Rabatt“ geben.

          Zugleich verteidigte Schulz das Flüchtlingsabkommen, dessen Umsetzung am Montag starten soll. Die EU werde dadurch „nicht abhängig von der Türkei“, sagte der EU-Parlamentspräsident. „In der Flüchtlingspolitik kooperieren wir mit etlichen Ländern, die nicht das Eldorado der Demokratie sind. Und wir schließen den Pakt nicht mit Herrn Erdogan, sondern mit der türkischen Republik“, hob Schulz hervor.

          Weitere Themen

          Die Mafia spricht

          Brief aus Istanbul : Die Mafia spricht

          Die Medien in der Türkei hat Erdogan zum Schweigen gebracht. Wer sagt uns nun, an wen Waffen in Syrien gingen? Ein Krimineller, dessen Videos dem Präsidenten zu schaffen machen.

          Imamausbildung auf Deutsch startet

          F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

          In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Erst kam der Hype, dann die erste Enttäuschung: Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          F.A.Z.-Machtfrage : Überschätzt, unterschätzt

          Der erste Hype um Annalena Baerbock ist vorbei, da holt Armin Laschet plötzlich auf – den viele im Vergleich zu Söder noch als blass verschmähten. Was sagt uns das über den Wert von Umfragen und Stimmungen im Bundestagswahlkampf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.