https://www.faz.net/-gpf-70tvi

EU-Parlament : Angst vor Schwächung durch Fiskalunion

  • Aktualisiert am

Fürchtet um seine Kompetenzen: das europäische Parlament Bild: AFP

Führende EU-Politiker wollen demnächst Vorschläge für eine Banken- und Fiskalunion vorlegen. Während Abgeordnete eine Schwächung des Parlamentarismus fürchten, plädiert die EZB angeblich für eine Umgehung Straßburgs.

          1 Min.

          Im EU-Parlament herrscht Sorge, dass eine Vertiefung der finanzpolitischen Zusammenarbeit in der EU zu seiner Schwächung führe. „Wir müssen aufpassen, dass hier nicht ein Arbeitsauftrag verabschiedet wird, der in die falsche Richtung geht“, sagte der CDU-Abgeordnete Elmar Brok dieser Zeitung. Er bezog sich auf die Arbeit des sogenannten Quartetts aus Ratspräsident Herman Van Rompuy, Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker und EZB-Präsident Mario Draghi, die für einen EU-Gipfel Ende nächster Woche Vorschläge für eine Banken- und Fiskalunion vorlegen sollen.

          Gefahr der „dauerhaften Spaltung“

          Das Papier ist noch nicht ausgearbeitet, die vier Autoren werden sich an diesem Wochenende erstmals gemeinsam mit den Entwürfen befassen. Der fertige Text soll den EU-Regierungen bis Dienstagmorgen zugestellt werden, die Europaminister der Mitgliedstaaten sollen noch am Dienstag in Luxemburg darüber reden. In Brüssel war zu erfahren, dass darüber nachgedacht werde, wie die demokratische Legitimität der Währungsunion gesteigert werden könne. Im Hause Van Rompuys gebe es Überlegungen, wie die nationalen Parlamente einbezogen werden könnten. Eine Möglichkeit wäre, für den Fiskalpakt ein Koordinierungsgremium zwischen nationalen Parlamenten und dem Europaparlament zu schaffen. Die EZB soll angeblich für ein rein nationales Modell eintreten, wonach die parlamentarische Kontrolle einer künftigen Fiskalunion den nationalen Parlamenten obläge und gar nicht dem Europaparlament. Wieder andere Überlegungen laufen darauf hinaus, im EU-Parlament ein Sonderparlament aus Abgeordneten der 17 Euroländer zu gründen. Aus Frankreich wird das schon seit vielen Jahren gefordert.

          Brok sagte, der Parlamentarismus auf europäischer Ebene dürfe nicht geschwächt werden. Eine Teilung des EU-Parlaments könne zu einer „dauerhaften Spaltung“ der EU führen. Der Vorsitzende der CDU-Gruppe im Parlament, Herbert Reul, sagte, es gehe auch darum, ob man mit der Gemeinschaftsmethode weitermache oder stärker auf zwischenstaatliche Kooperation setze. Im Gegensatz zu Brok kann Reul sich vorstellen, die Parlamentarier der Euro-Länder gesondert zusammenzufassen, auch wenn das keine gute Lösung sei. (nbu.)

          Weitere Themen

          Zahlreiche Tote bei #EndSARS-Protesten

          Nigeria : Zahlreiche Tote bei #EndSARS-Protesten

          Seit zwei Wochen kommt es in Nigeria zu heftigen Protesten gegen Polizeigewalt, vor einigen Tagen eskalierte die Lage. Mehrere Dutzend Zivilisten und Sicherheitskräfte sind inzwischen gestorben. Der Präsident gibt den Demonstranten die Schuld.

          Topmeldungen

          Trump beim Spatenstich mit Foxconn-Vertretern

          Foxconn-Fabrik in Wisconsin : Trump und sein „achtes Weltwunder“

          Amerikas Präsident inszeniert sich gerne als Retter der Industrie. Ein einstiges Vorzeigeprojekt mit Foxconn im Rostgürtel droht nun aber zu scheitern. Auf Trumps Wirtschaftspolitik wirft das ein wenig schmeichelhaftes Licht.
          Passanten mit Mund- und Nasenschutz in Berlins Tauentzienstraße

          Auf Cluster schauen : Zeit für einen Strategiewechsel gegen Corona?

          Viele Gesundheitsämter sind immer noch darauf konzentriert, Einzelkontakte nachzuverfolgen. Die Verbandschefin der Ärzte im Öffentlichen Dienst will einen anderen Weg gehen und Infektionscluster in den Blick nehmen.
          Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier

          Lohn für Selbständige : Altmaier macht Tempo bei neuen Corona-Hilfen

          Der Wirtschaftsminister verteidigte unter anderem seine Forderung nach einem Unternehmerlohn für Selbständige und Freiberufler. Das habe „nicht zu tun mit einem bedingungslosen Grundeinkommen“. Auch zur Wachstumsprognose der Regierung für 2021 äußerte er sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.