https://www.faz.net/-gpf-7quto

 EU-Kommissionspräsident : Schweden und Niederlande wollen Juncker akzeptieren

  • Aktualisiert am

Was lange währt: Die Unterstützer Jean-Claude Junckers mehren sich. Bild: AFP

Im Kampf um den EU-Kommissionspräsidenten ist Großbritannien isoliert: Auch Schweden und die Niederlande sind nun bereit, Jean-Claude Juncker zu akzeptieren.

          1 Min.

          Vor dem EU-Gipfel haben sich auch Schweden und die Niederlande dafür ausgesprochen, dass der Luxemburger Jean-Claude Juncker EU-Kommissionspräsident werden kann. „Wenn Juncker eine qualifizierte Mehrheit der Regierungschefs bekommt und auch die Unterstützung des Europäischen Parlaments hat ... dann würde ich vorschlagen, dass die schwedische Regierung diese Mehrheit unterstützt“, wurde der schwedische Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt am Mittwoch von der schwedischen Nachrichtenagentur TT zitiert.

          Bisher hatte sich der konservative Politiker stets mit einer Unterstützung zurückgehalten, auch weil er das vom Europäischen Parlament vertretene Nominierungsverfahren ablehnte, nach dem nur einer der Spitzenkandidaten bei der Europawahl Kommissionspräsident werden dürfe.

          Der liberale niederländische Regierungschef Mark Rutte teilte mit, dass er Juncker bei einer Abstimmung im EU-Rat nicht verhindern werde. Mit der Festlegung beider Länder ist der britische Premierminister David Cameron mit seiner Ablehnung Junckers noch stärker isoliert.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Mittwoch darauf verwiesen, dass nur eine qualifizierte Mehrheit unter den 28 EU-Staats- und Regierungschefs für die Nominierung Junckers nötig sei. In deutschen Regierungskreisen hieß es, man erwarte am Freitag auf dem EU-Gipfel eine „überwältigende“ Mehrheit für Juncker. Dieser muss dann vom Europäischen Parlament zum Kommissionspräsidenten gewählt werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Drei Nachbarländer öffnen : Viel Not, wenig Bremse

          Trotz hoher Inzidenzwerte wollen drei Nachbarländer Deutschlands Schulen, Geschäfte oder Kinos öffnen. Warum gehen Frankreich, die Niederlande und Österreich diesen Schritt?

          Pleite mit „allesdichtmachen“ : Angstmacher

          Großer Aufruhr, schnelles Ende: Die Aktion #allesdichtmachen und die Reaktionen darauf zeigen, wie man besser nicht über Corona diskutiert. Es sei denn, man ist erpicht auf Realsatire.
          CSU-Chef Markus Söder: Gibt (noch) keine Ruhe bezüglich der K-Frage in der Union.

          Nach Beschluss bei K-Frage : Söder stichelt weiter gegen Laschet

          Die Begründung für Laschets Kanzlerkandidatur habe ihn „nicht überzeugt“, sagt der CSU-Chef. Er selbst sei progressiver als der Unionsvorsitzende. Die Grünen bezeichnet Söder als den „spannenderen“ Koalitionspartner für die Union.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.