https://www.faz.net/-gpf-pnpw

EU-Kommission : Buttiglione gibt auf: „Unschuldiges Opfer“

  • Aktualisiert am

Sieht sich als „unschuldiges Opfer”: Rocco Buttiglione Bild: AP

Der Weg für die künftige EU-Kommission ist frei. Nach der gescheiterten Abstimmung im EU-Parlament hat der umstrittene Italiener Rocco Buttiglione auf das Amt des Justizkommissars verzichtet.

          Der Italiener Rocco Buttiglione hat am Samstag seinen Rückzug aus der künftigen EU-Kommission bekanntgegeben. Er sei bereit, zur Seite zu treten, um den Weg für das Team des designierten Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso frei zu machen, erklärte Buttiglione am Samstag auf einer Pressekonferenz.

          Er wünsche der Kommission viel Erfolg, erklärte der Italiener knapp. Buttiglione betonte, er wolle den Weg für eine Lösung des Konflikts zwischen dem neuen EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso und dem EU-Parlament freimachen. Er sei aber das „unschuldige Opfer“ eines politischen Streits geworden.

          Frattini Italiens neuer Vorschlag?

          Aus Furcht vor einer Abstimmungsniederlage im EU-Parlament hatte der designierte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Mittwoch in letzter Minute seinen Vorschlag für die Besetzung seines Teams zurückgezogen. Der Widerstand des Parlaments entzündete sich vor allem an Buttiglione, der wegen abfälliger Äußerungen über Homosexuelle und eines konservativen Familienbilds in die Kritik geraten war. Buttiglione sollte innerhalb der Kommission das Justiz- und Innenressort übernehmen.

          Bereits am Freitag hatte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi laut Medienberichten angedeutet, daß die Suche nach einem Ersatz für Buttiglione die wahrscheinlichste Lösung sei. „Buttiglione bleibt Minister in Italien“, wurde Berlusconi vom italienischen Fernsehen zitiert. Der streng katholische Politiker ist derzeit Minister für Europa-Angelegenheiten, könnte aber künftig ein anderes Ressort übernehmen. Als neuer italienischer Vorschlag für ein Kommissaren-Amit in Brüssel wird nun Außenminister Franco Frattini gehandelt.

          Weitere Themen

          Abgeschnitten vom Internet

          Konflikt in Burma : Abgeschnitten vom Internet

          Die burmesische Regierung schaltet das Internet in der Konfliktregion Rakhine ab. Soll das Militär gedeckt werden, um ungestört gegen die Zivilbevölkerung vorzugehen?

          Zehn Kandidaten für Mays Nachfolge Video-Seite öffnen

          London : Zehn Kandidaten für Mays Nachfolge

          Zwei Frauen und acht Männer treten mit Ideen für die Lösung der Brexit-Krise an. Nach Abstimmungen im Parlament sollen die Parteimitglieder zwischen zwei Kandidaten auswählen.

          Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentiner Hütte, ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.