https://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/eu-kommission-athen-hat-noch-geld-bis-zum-8-april-13497760.html

Nach Ostern droht Pleite : Athen hat noch Geld bis zum 8. April

  • Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker forderte während des Gipfeltreffens in Brüssel Kooperation von Alexis Tsipras ein Bild: Reuters

Dem griechischen Ministerpräsidenten Tsipras bleiben noch zwei Wochen, um mit seinen Gläubigern eine Reformliste abzustimmen. Dann geht Athen nach internen Berechnungen der EU-Kommission das Geld aus, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

          1 Min.

          Die griechische Regierung verfügt noch bis zum 8. April über genügend Liquidität. Das geht aus internen Berechnungen der EU-Kommission hervor, die auf neuen Zahlen ihrer Fachleute in Athen beruhen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.) unter Berufung auf Diplomaten. Die Kommission geht davon aus, dass Athen Ende des Monats Löhne und Gehälter voll auszahlen kann. Sie unterstellt dabei, dass die Regierung von Alexis Tsipras auch auf Barmittel der Sozialkassen und staatlicher Unternehmen zurückgreift; die gesetzlichen Voraussetzungen dafür wurden in der vergangenen Woche geschaffen.

          Tsipras bleiben damit gut zwei Wochen Zeit, um mit den Geldgebern eine vollständige Reformliste abzustimmen. Erst danach kann Geld aus der letzten noch ausstehenden Kredittranche von 7,2 Milliarden Euro fließen.

          Am Freitag hatte Tsipras mit den Spitzen der europäischen Institutionen vereinbart, eine solche Liste „in den nächsten Tagen“ zu präsentieren. Die Vorbereitungen dafür haben in Brüssel begonnen; auch die technischen Fachleute der Geldgeber haben am Freitag in Athen wieder die Arbeit aufgenommen.

          Juncker verliert Geduld mit Tsipras

          In der EU-Kommission wird erwartet, wie die F.A.S. weiter berichtet, dass die Fachleute in der kommenden Woche auch wieder in den griechischen Ministerien arbeiten und Bücher prüfen dürfen. Darauf drang EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker während der Verhandlungen mit Tsipras in der Nacht auf Freitag. Juncker verwies auf das Beispiel des Internationalen Währungsfonds. Der schickt jedes Jahr Fachleute in die Ministerien der Mitgliedstaaten, um finanzielle und wirtschaftliche Kennziffern zu ermitteln. Tsipras habe Juncker nicht widersprochen, schreibt die F.A.S.

          Vom 9. April an wird die finanzielle Situation der griechischen Regierung in der EU-Kommission als „kritisch“ eingestuft. Das Land muss dann eine Kredittranche in Höhe von 467 Millionen Euro an den IWF zurückzahlen. Mitte April müssen außerdem kurzfristige Staatsanleihen im Wert von 2,4 Milliarden Euro refinanziert werden.

          EU und Griechenland : Das Ende der Geduld

          Weitere Themen

          Baerbock sagt nach Erdbeben weitere Hilfe zu Video-Seite öffnen

          Türkei und Syrien : Baerbock sagt nach Erdbeben weitere Hilfe zu

          Die Bundesregierung stelle der Hilfsorganisation Malteser International eine Million Euro zur Verfügung, um vor allem den Menschen in Syrien zu helfen. Dort sei die Lage besonders dramatisch, sagte Bundesaußenministerin Baerbock am Dienstag in Berlin.

          Topmeldungen

          Wollen nicht länger arbeiten: Demonstranten protestieren am Dienstag in Montpellier gegen Macrons Rentenreform.

          Dritter Streiktag : Sind die Franzosen unverbesserliche Müßiggänger?

          Für den frühen Rentenbeginn sind viele Franzosen abermals auf die Straße gegangen. Sie werfen Präsident Macron ­Wortbruch vor. Auch in der Nationalversammlung ist die Empörung groß. Warum ist der Widerstand so groß?
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Schriftliche Abiturprüfung an einem Gymnasium in Rostock im April 2022

          In Corona-Jahrgängen : Inflation der Einserabiture

          Allein in Sachsen haben sich die Einserabiture im Jahr 2022 im Vergleich zum Jahr 2013 fast verfünffacht. Die Kultusministerien kamen den Schülern weit entgegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.