https://www.faz.net/-gpf-7trlb

Martin Selmayr : Der starke Mann hinter Juncker

Martin Selmayr: Junckers Kabinettschef bleibt lieber im Hintergrund Bild: dpa

Bei der Vorstellung der EU-Kommission hielt er sich wie gewohnt im Hintergrund: Der Deutsche Martin Selmayr gilt in Brüssel als designierter Kabinettschef Junckers als der neue starke Mann hinter den Kulissen.

          Das Rampenlicht gehörte bei der Vorstellung der EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel allein dem gewählten Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Der Deutsche Martin Selymar hielt sich im Hintergrund, wie es sich für die rechte Hand eines Kommissionspräsidenten geziemt. Dass der 43 Jahre alte Jurist und  langjährige EU-Beamte maßgeblichen, wenn nicht entscheidenden Anteil daran hatte, wer welchen Posten in der Kommission erhalten hat, gilt in Brüssel  dennoch als gesetzt. Viele sehen in dem Leiter des Übergangsteams und wohl  designierten Kabinettschef Junckers den neuen starken Mann hinter den Kulissen der Kommission.

          Hendrik Kafsack

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Kaum jemand kennt die Machtgefüge in und um die Kommission so gut wie der in  Bonn geborene Selmayr. 2004 wurde er - nachdem ihn Bertelsmann zuvor als  Büroleiter nach Brüssel geschickt hatte - Sprecher der ehemaligen  luxemburgischen EU-Kommissarin Viviane Reding. Mit ihr bildete er ein geradezu symbiotisches Verhältnis.

          Er verstand es wie kaum ein anderer Sprecher seine Kommissarin in der Öffentlichkeit zu vermarkten. Nicht zuletzt die populäre  Regulierung der Roaming-Gebühren für Telefonate im Internet gilt als sein Meisterwerk. Sie ließ ihm dafür bei der Planung und Ausarbeitung neuer Vorschläge allen Freiraum. Der Aufstieg zum Kabinettschef Redings, als sie 2010 das Amt der Justizkommissarin übernahm, war da nur der nächste logische Schritt.

          Eine neue Hierarchie

          Fortan arbeitete Selmayr letztlich erfolglos daran, Reding den Weg zum Posten der nächsten EU-Kommissionspräsidentin zu ebnen. Als Wahlkampfleiter für Juncker gelang im März aber doch noch erfolgreich der Sprung auf den Zug zum Kommissionspräsidenten. Als Leiter des Übergangsteams war seine Aufgabe neben  der Benennung der neuen Kommissare nicht zuletzt, das Gremium politischer und schlagkräftiger zu machen als es die schwache Barroso-Kommission war. Selymar  und Juncker haben der Kommission eine neue Hierarchie verordnet. Sieben Vizepräsidenten sollen die Arbeit der Kommission künftig besser koordinieren, Juncker vertreten und so letztlichen einen Filter zu den zwanzig verbleibenden Kommissaren bilden. Die neue Struktur soll den Kommissionspräsidenten stärken.

          Selmayr nimmt damit  als Kabinettschef künftig eine Schlüsselrolle ein. Schließlich gestaltet der Kabinettschef die Tagesordnung und die politische Linie des Kommissionspräsidenten maßgeblich mit. Ob die neue Struktur funktioniert, muss  sich noch zeigen. So ist ungewiss, ob sich altgediente EU-Kommissare wie der deutsche Günther Oettinger tatsächlich ihrem Vizepräsidenten unterordnen oder nicht doch direkten Zugang zu Juncker verschaffen. Eine andere Frage ist, ob  das Team Juncker/Selmayr langfristig tatsächlich funktioniert.

          Charakterlich  sind beide grundverschieden. Juncker gibt den Politiker alten Kohl’schen Schlages, Selmayr ist ein klassischer Spin-Doctor, ein ehrgeiziger smarter Medienprofi englischer Prägung. Vor allem eines muss er vermeiden: Reding galt früh als Kommissarin unter ihm. Juncker dürfte kaum bereit sein, diese Rolle zu spielen.

          Weitere Themen

          Eine Montanunion für Künstliche Intelligenz

          Wettbewerb um Fortschritt : Eine Montanunion für Künstliche Intelligenz

          Armin Laschet will die EU an die Spitze des Fortschritts bringen – und sich dabei an der europäischen Integration bei Kohle und Stahl orientieren. Nur so könnten Standards nach dem europäischen Wertebild geprägt werden.

          Topmeldungen

          Erste Präsidiumssitzung : CDU-Führung bemüht sich weiter um Merz

          Bei der ersten CDU-Präsidiumssitzung nach der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauers geht es auch um den Unterlegenen: Friedrich Merz solle „sichtbar“ bleiben in der Partei, wird sich gewünscht. Und die neue Parteichefin macht eine Ankündigung.
          Wenn die ganze Welt so aussieht, hat der Umweltaktivismus verloren: Das Kohlekraftwerk Schkopau und der Chemiekonzern Dow Chemical bei Halle

          FAZ Plus Artikel: Umweltanwalt James Thornton : Der Vollstrecker

          Die Klimaschützer von Paris haben jetzt ein Regelwerk, dieser Mann hat einen Plan: Für den Umweltanwalt James Thornton war der Angriff auf die Autoindustrie nur ein Anfang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.