https://www.faz.net/-gpf-8lfi6

EU-Gipfel : Brexit à la Bratislava

  • -Aktualisiert am

In Bratislava nicht dabei, trotzdem in einer Hauptrolle: die britische Premierministerin, Theresa May Bild: Reuters

Binnenmarkt ohne Freizügigkeit im Austausch für Verteidigungskooperation: Wenn an diesem Freitag der Rat der 27 tagt, dann könnte der Grundstein für ein zukunftsweisendes Abkommen mit den Briten gelegt werden. Ein Gastbeitrag.

          „Lassen Sie mich heute eine Prognose wagen: Das Vereinigte Königreich wird nicht das letzte Land sein, das die Europäische Union verlässt.“ Im Überschwang des gewonnenen Referendums prophezeite Nigel Farage der EU im Straßburger Parlament die nahende Implosion. Doch vom befürchteten oder – je nach Sichtweise – ersehnten Domino-Effekt kann bislang keine Rede sein. Das vermeintliche Häufchen Elend EU strafft sich. Die Berliner Spatzen pfeifen es gerade von den Dächern: Unter den Staaten des alten Kerneuropa, mit Deutschland, Frankreich und Italien an der Spitze, schält sich graduell ein neuer, alter Konsens heraus.

          Nach sechzig Jahren der sogenannten „Monnet-Methode“, der europäischen Verständigung durch Marktintegration, soll der Frieden auf dem Kontinent künftig auch durch eine echte Verteidigungsunion abgesichert werden. Es wäre dies eine Rückbesinnung auf die Europäische Verteidigungsgemeinschaft, die 1954 in der französischen Nationalversammlung gescheitert war. Für den nahenden Brexit würde sich dadurch eine ganz neue Perspektive eröffnen: Im Austausch für eine vertiefte Verteidigungskooperation könnten die Briten am Binnenmarkt auch ohne die dazugehörige Arbeitnehmerfreizügigkeit teilnehmen.

          Christian Freudlsperger ist Co-Präsident des Berliner Grassroots-Thinktanks Polis180.

          Anders als von Farage im Juni erwartet, herrscht aufseiten der Briten derweil kaum Euphorie, dafür umso mehr Konfusion und Defätismus. Die Premierministerin wiederholt mantrahaft, sie werde den EU-Austritt ihres Landes zum Erfolg machen. Nur wie? Die Debatte auf der Insel kreist dabei vor allem um die wirtschaftliche Frage, ob und wie eine Teilnahme am Binnenmarkt organisiert werden kann. Sie konzentriert sich auf drei Optionen.

          Da wäre das WTO-Modell, also der Zugang zum Zoll des jeweils Meistbegünstigten. Das Problem dabei ist, dass das Vereinigte Königreich nicht die Vereinigten Staaten sind. Knapp die Hälfte ihres Handels verzeichnen britische Unternehmen mit der EU. Hinzu kommt, dass ein großer Teil der ausländischen Direktinvestitionen in der Vergangenheit gerade deshalb im Land getätigt wurden, weil dort für den gesamten europäischen Markt produziert werden konnte. Das hatte Farage den Nissan-Beschäftigten in Sunderland natürlich vergessen mitzuteilen. Eine weitere Teilnahme am Binnenmarkt wäre zutiefst im britischen Interesse. Doch zu welchen Bedingungen? Die Norweger, die am Binnenmarkt und seinen Grundfreiheiten teilnehmen und zur Einzahlung in die europäischen Strukturfonds verpflichtet sind, ohne in Brüssel mitreden zu können, scheiden als Vorbild aus. Geeigneter wäre da aus britischer Sicht das eidgenössische Modell der bilateralen Verträge, die in langwierigen Verhandlungen auf das künftige europäisch-britische Verhältnis maßgeschneidert würden. Natürlich stets unter der Maßgabe, dass eine Teilnahme am Binnenmarkt nicht mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit verbunden wäre. Das scheint die rote Linie zu sein, hinter die Theresa May nicht zurücktreten kann.

          Unter Verweis auf das britische Handelsdefizit mit der EU meint Schatzkanzler Hammond, die EU werde sich schon schlussendlich für letztere Option entscheiden. Unklar bleibt dabei, wieso die EU, aus Sorge um französische Autoexporte oder deutsche Maschinenausfuhren, ihren eigenen Fortbestand gefährden sollte. Sobald es außerhalb der Gemeinschaft den jeweils vorteilhafteren Deal gäbe, wäre weiteren Austrittsinteressenten Tür und Tor geöffnet. Vor allem aber fällt einmal mehr die wirtschaftliche Engführung des britischen Europadiskurses ins Auge. Aus britischer Sicht dient die EU alleine dem Wohlstands-, aus kontinentaleuropäischer Perspektive auch dem Friedenserhalt. So gesehen allerdings stellt der Brexit nicht nur eine wirtschaftspolitische, sondern auch eine geostrategische Herausforderung dar. Und als solche sollte ihm auch begegnet werden. Das Vereinigte Königreich ist eben nicht Norwegen oder die Schweiz.

          Weitere Themen

          Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht Video-Seite öffnen

          Historische Niederlage für SPD : Bremer SPD nach Wahldebakel zerknirscht

          Die SPD hat Prognosen zufolge ihre jahrzehntelange Vorherrschaft in Bremen an die CDU verloren. Bei der Bürgerschaftswahl am Sonntag wurden die Christdemokraten zum ersten Mal in der Geschichte des Bundeslands stärkste Kraft, wie Prognosen zeigten.

          Gemeinsam wären sie stark

          Change UK vor der EU-Wahl : Gemeinsam wären sie stark

          Die neugegründete Remain-Partei „Change UK“ buhlt bei der Europawahl um die Stimmen von EU-freundlichen Tory- und Labour-Anhängern. Das Potential ist riesig. Doch kann die Partei es auch in Wählerstimmen ummünzen? Ein Besuch.

          Topmeldungen

          Die Koalition nach den Wahlen : Warum die SPD untergeht

          Für die SPD könnte es nicht schlimmer kommen, und die Partei Helmut Kohls geht durch eine Riesenblamage. Die Abgeordneten der Koalition müssen sich fragen: Wie tief wollen wir noch sinken?

          Trauer und Jubel in Berlin : Den Grünen gehen die Superlative aus

          Während bei den Grünen die Freude über die Wahlergebnisse in Europa und in Bremen „wahnwitzig“ groß ist, ist die Stimmung bei der Union schon vor der Verkündung der Prognosen auf dem Tiefpunkt. Und bei der SPD wackelt die Parteichefin nach dem Doppeltiefschlag.

          Europawahl : Le Pens Rechtspopulisten führen in Frankreich

          Marine Le Pens Rassemblement National hat in Frankreich die Liste von Staatspräsident Emmanuel Macron überholt. Im Europaparlament werden Christ- und Sozialdemokraten ihre Mehrheit verlieren.

          SPD-Debakel in Bremen : Untergang an der Weser

          In Bremen ist das Historische geschehen: Zum ersten Mal seit 73 Jahren liegt die CDU vor der SPD, die ihr schlechtestes Ergebnis seit Bestehen der Bundesrepublik verkraften muss. Wie soll sie aus diesem Tief wieder herauskommen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.