https://www.faz.net/-gpf-poi8
 

EU-Beitritt der Türkei : Prodi: „Nichts verborgen, vertuscht oder verdreht“

  • Aktualisiert am

Prodi, Verheugen: „Ein qualifiziertes Ja” Bild: REUTERS

Der Bosporus rückt Brüssel näher: Die EU-Kommission empfiehlt Beitrittsverhandlungen mit der Türkei, allerdings mit „offenem Ausgang“, einer Art Ausstiegsklausel und Auflagen für den Arbeitsmarkt.

          4 Min.

          Die Europäische Kommission hat den Staats- und Regierungschefs der EU am Mittwoch, nicht unerwartet, die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei empfohlen. Wie Kommissionspräsident Prodi anschließend im EU-Parlament erläuterte, handelt sich allerdings um „ein qualifiziertes Ja“.

          In ihrer Empfehlung hebt die Kommission ausdrücklich hervor, daß der Beginn von Verhandlungen mit der türkischen Regierung ein Verfahren „mit offenem Ausgang“ sei und ein positives Ergebnis nicht vorab garantiert werden könne. Erinnert wird auch an die Möglichkeit einer Aussetzung der Verhandlungen, falls „eine ernsthafte und andauernde Verletzung der Prinzipien der Freiheit, der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten und des Rechtsstaats“ festgestellt werden sollte.

          Schröder: „Seriöser Bericht“

          Auf Verlangen mehrerer Kommissare, die den Beitritt skeptisch sehen, wurde in die Empfehlung der Vorschlag aufgenommen, für türkische Staatsbürger längerfristig oder sogar auf Dauer die Freizügigkeit für Arbeitnehmer einzuschränken.

          Bundeskanzler Schröder (SPD) begrüßte den Bericht Verheugens. Es sei ein "sehr seriöser und guter Bericht", sagte Schröder in Delhi. Die Bundesregierung kündigte am Mittwoch an, auf dem Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs am 17. Dezember für die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zu plädieren.

          Der türkische MinisterpräsidenErdogan hofft auf eine Aufnahme der EU-Beitrittsverhandlungen im ersten Halbjahr kommenden Jahres. Damit werde ein „langer Weg“ in die Zielgerade gehen, sagte Erdogan am Mittwoch vor der Parlamentarischen Versammlung des Europarats in Straßburg. Die türkische EU-Vollmitgliedsschaft werde „nicht über Nacht“ realisiert werden, fügte er hinzu. Die Türkei gehe aber davon aus, daß die Verhandlungen in einer „vernünftigen Frist“ abgeschlossen werden können. Sein Land werde dazu seinen Beitrag leisten.

          Vorbehalte der Union

          CDU und CSU halten hingegen auch nach der Empfehlung der Kommission an ihrem Konzept einer "privilegierten Partnerschaft" fest. Die CDU-Vorsitzende Merkel kündigte am Mittwoch an, bis zur endgültigen Entscheidung im Dezember für diese Option werben zu wollen.

          Der CSU-Vorsitzende Stoiber hat einen 15 Jahre langen Verhandlungsmarathon mit der Türkei als "unredlich und unrealistisch" bezeichnet. Daß die EU so lange verhandle und dann vielleicht in einer Volksabstimmung nein sage, sei "für ein stolzes und selbstbewußtes Land wie die Türkei unzumutbar".

          Prodi sagte, die Kommission habe die Fortschritte der Türkei bei der Erfüllung der Kopenhagener Beitrittskriterien von 1993 objektiv und präzise möglich analysiert. „Nichts ist verborgen, vertuscht oder verdreht worden, weder bei den positiven noch bei den negativen Aspekten.“

          Qualifiziertes Ja

          Auf der Grundlage dieser Beurteilung, die sich in der eigentlichen Empfehlung, einem etwa hundertfünfzig Seiten umfassenden Fortschrittsbericht und einer Studie über die zu erwartenden Folgen eines türkischen Beitritts für die EU niederschlägt, befürwortet die Kommission die Aufnahme von Beitrittsverhandlungen. I

          hr qualifiziertes Ja ist aber begleitet von einer Reihe von Empfehlungen für die weitere Beobachtung der Entwicklung in der Türkei und die Führung der Verhandlungen. Letztlich, sagte Prodi, sei es Sache der europäischen Staats- und Regierungschefs zu entscheiden, ob die Türkei die Kopenhagener Kriterien erfülle und Beitrittsverhandlungen aufgenommen werden sollten.

          Topmeldungen

           Unsere Sprinter-Autorin: Anna-Lena Ripperger

          F.A.Z.-Sprinter : Die Last der Macht

          Die Linke muss sich nach dem Rückzug von Sahra Wagenknecht nach einer neuen Ko-Vorsitzenden umschauen und auch der CDU könnten unruhige Zeiten bevorstehen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Microsoft in Japan: Experimente mit der VIer-Tage-Woche

          Microsoft in Japan : Vier Tage arbeiten, weniger drucken

          Microsoft Japan verordnete seinen Mitarbeitern einen Monat lang eine Viertagewoche und meldete zunächst einen Produktivitätsgewinn um 40 Prozent. Nun hat das Unternehmen die Zahl zurückgenommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.