https://www.faz.net/-gpf-7iof9

EU-Beitritt der Türkei : Brüssel eröffnet neues Verhandlungskapitel

Bild: dpa

Die EU und die Türkei wollen ihre Beitrittsverhandlungen nach drei Jahren Stillstand wiederbeleben. Der Streit über den harten Umgang der türkischen Regierung mit den Protesten am Gezi-Park ist beigelegt.

          1 Min.

          Die EU hat am Dienstag wie erwartet die Eröffnung eines neuen Beitrittskapitels mit der Türkei formal bestätigt und als Termin für die dafür notwendige Regierungskonferenz den 5. November festgelegt. Die Konferenz soll in Brüssel stattfinden. Schon in der vergangenen Woche hatten sich die Mitgliedstaaten auf dieses Vorgehen verständigt, womit der Streit über den harten Umgang der türkischen Regierung mit den Protesten am Gezi-Park beigelegt ist.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Im Juni, auf dem Höhepunkt der Demonstrationen, hatte die EU auf Druck Deutschlands und der Niederlande die eigentlich seit langem geplante Eröffnung des Kapitels nur angekündigt und die Regierungskonferenz auf den Herbst verschoben. Staatsminister Michael Link begründete die Zustimmung der Bundesregierung damit, dass die EU-Kommission jüngst einen ausgewogenen Bericht über den Reformstand in der Türkei vorgelegt habe; außerdem habe die türkische Regierung „in vielen Bereichen nachgebessert“. Auch für die Demonstranten sei es ein wichtiges Signal, dass die EU für die Türkei offen bleibe, denn das wollten viele von ihnen.

          Viele Verhandlungskapitel noch blockiert

          Für die Niederlande hob Außenminister Frans Timmermans hervor, dass türkische Polizisten angeklagt worden seien und die Polizei neue Anweisungen erhalten habe, was eine Wiederholung der Ereignisse vom Juni verhindere. Differenzen zeigten sich zwischen den beiden Ländern über die Fortführung des Prozesses. Während Link sagte, die Bundesregierung wolle so bald wie möglich auch das Beitrittskapitel 23 über Justiz und Grundrechte eröffnen, um auf diesem Gebiet Fortschritte in der Türkei zu erzielen, verwies Timmermans darauf, dass es dagegen Widerstand im niederländischen Parlament gebe.

          In den Verhandlungen übernehmen die Beitrittskandidaten den Rechtsstand der EU im jeweiligen Politikfeld. Kapitel 22, das nun eröffnet werden soll, enthält die Bestimmungen über die europäische Regionalpolitik. Mit seiner Eröffnung wollen die EU und die Türkei die Beitrittsverhandlungen nach drei Jahren Stillstand wiederbeleben. Noch immer sind allerdings viele Verhandlungskapitel durch alle oder einzelne Mitgliedstaaten blockiert, besonders viele durch Zypern. Deshalb rechnet niemand in Brüssel mit einem raschen Abschluss der Verhandlungen.

          Weitere Themen

          Der Unmut über Strobl wächst

          CDU Baden-Württemberg : Der Unmut über Strobl wächst

          In der baden-württembergischen CDU wird die Kritik am Landesvorsitzenden lauter. Wenn er den Ball nicht mehr treffe, müsse er bessere Spieler aufs Feld lassen, fordert ein CDU-Landrat.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Der Bundeswehr geht das Geld aus

          Die Welt rüstet auf. Doch die Finanzierung des deutschen Militärs ist unter einer neuen Bundesregierung fraglicher denn je. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft eine riesige Lücke.
          Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, nimmt am 6. Oktober in Stuttgart an einer Plenarsitzung des Landtags teil.

          CDU Baden-Württemberg : Der Unmut über Strobl wächst

          In der baden-württembergischen CDU wird die Kritik am Landesvorsitzenden lauter. Wenn er den Ball nicht mehr treffe, müsse er bessere Spieler aufs Feld lassen, fordert ein CDU-Landrat.
          Eine gute Nachricht: Von vielen Schäden kann sich die menschliche Leber, hier in einem 3D-Hologram zu sehen, erholen –  sofern diese frühzeitig behandelt werden.

          Volkskrankheit Fettleber : Gefahr im Oberbauch

          Sie ist weit verbreitet und wird dennoch viel zu selten erkannt: die Fettleber. Das kann für Betroffene schwere Folgen haben.
          Der amerikanische Präsident Joe Biden in Washington

          Biden unter Druck : Das Spalten geht weiter

          Schlechte Popularitätswerte, stagnierende Gesetzesvorhaben und die machtpolitischen Spiele der Republikaner: Der Gegenwind, mit dem Präsident Joe Biden zu kämpfen hat, nimmt zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.