https://www.faz.net/-gpf-7iof9

EU-Beitritt der Türkei : Brüssel eröffnet neues Verhandlungskapitel

Bild: dpa

Die EU und die Türkei wollen ihre Beitrittsverhandlungen nach drei Jahren Stillstand wiederbeleben. Der Streit über den harten Umgang der türkischen Regierung mit den Protesten am Gezi-Park ist beigelegt.

          1 Min.

          Die EU hat am Dienstag wie erwartet die Eröffnung eines neuen Beitrittskapitels mit der Türkei formal bestätigt und als Termin für die dafür notwendige Regierungskonferenz den 5. November festgelegt. Die Konferenz soll in Brüssel stattfinden. Schon in der vergangenen Woche hatten sich die Mitgliedstaaten auf dieses Vorgehen verständigt, womit der Streit über den harten Umgang der türkischen Regierung mit den Protesten am Gezi-Park beigelegt ist.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Im Juni, auf dem Höhepunkt der Demonstrationen, hatte die EU auf Druck Deutschlands und der Niederlande die eigentlich seit langem geplante Eröffnung des Kapitels nur angekündigt und die Regierungskonferenz auf den Herbst verschoben. Staatsminister Michael Link begründete die Zustimmung der Bundesregierung damit, dass die EU-Kommission jüngst einen ausgewogenen Bericht über den Reformstand in der Türkei vorgelegt habe; außerdem habe die türkische Regierung „in vielen Bereichen nachgebessert“. Auch für die Demonstranten sei es ein wichtiges Signal, dass die EU für die Türkei offen bleibe, denn das wollten viele von ihnen.

          Viele Verhandlungskapitel noch blockiert

          Für die Niederlande hob Außenminister Frans Timmermans hervor, dass türkische Polizisten angeklagt worden seien und die Polizei neue Anweisungen erhalten habe, was eine Wiederholung der Ereignisse vom Juni verhindere. Differenzen zeigten sich zwischen den beiden Ländern über die Fortführung des Prozesses. Während Link sagte, die Bundesregierung wolle so bald wie möglich auch das Beitrittskapitel 23 über Justiz und Grundrechte eröffnen, um auf diesem Gebiet Fortschritte in der Türkei zu erzielen, verwies Timmermans darauf, dass es dagegen Widerstand im niederländischen Parlament gebe.

          In den Verhandlungen übernehmen die Beitrittskandidaten den Rechtsstand der EU im jeweiligen Politikfeld. Kapitel 22, das nun eröffnet werden soll, enthält die Bestimmungen über die europäische Regionalpolitik. Mit seiner Eröffnung wollen die EU und die Türkei die Beitrittsverhandlungen nach drei Jahren Stillstand wiederbeleben. Noch immer sind allerdings viele Verhandlungskapitel durch alle oder einzelne Mitgliedstaaten blockiert, besonders viele durch Zypern. Deshalb rechnet niemand in Brüssel mit einem raschen Abschluss der Verhandlungen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.