https://www.faz.net/-gpf-8m3sy

Erster slowakischer Präsident : Michal Kovac ist gestorben

  • Aktualisiert am

Michal Kovac ist tot. Bild: AP

Als Weggefährte des umstrittenen Regierungschefs Vladimir Meciar wurde Michal Kovac erster Präsident der unabhängigen Slowakei. Der erbitterte Machtkampf, den sich die beiden Männer später lieferten, prägte die ersten Jahre der jungen Republik.

          1 Min.

          Der ehemalige slowakische Präsident Michal Kovac ist am Mittwochabend im Alter von 86 Jahren gestorben. Kovac war einer der Gründerväter der seit 1993 unabhängigen Slowakischen Republik und von 1993 bis 1998 das erste Staatsoberhaupt. Die Todesursache sei Herzversagen gewesen, teilte das slowakische Innenministerium mit. Kovac war seit Freitag in einem Krankenhaus in Bratislava behandelt worden.

          Der slowakische Präsident Andrej Kiska würdigte Kovac als Verteidiger der Demokratie „in einer komplizierten Zeit, als ein rücksichtsloser und wahrhaft rauer Kampf um den inneren Charakter und die Zukunft der Slowakei geführt wurde. Präsident Kovac half der Slowakei in diesem Kampf, damit sie nicht völlig von dem Weg abglitt, der uns später auch durch sein Verdienst in die europäische Familie der freien Nationen führte.“

          Kiska erinnerte damit an die Konflikte der ersten Jahre der unabhängigen Slowakei. Kovac hatte sich gemeinsam mit der pro-westlichen Opposition gegen den umstrittenen Regierungschef Vladimir Meciar gestellt, dessen autoritäre Tendenzen dem Land den Beitritt zur Europäischen Union versperrten. Einer der Höhepunkte der Auseinandersetzungen war die mutmaßlich vom Geheimdienst des eigenen Landes organisierte Entführung des Präsidentensohnes Michal Kovac junior.

          Das höchste Amt im Staat hatte Kovac zunächst als Kandidat der von ihm gemeinsam mit Meciar gegründeten Bewegung für eine Demokratische Slowakei (HZDS) erlangt. Bald danach trennten sich die Wege der beiden Männer.

          Nach dem Ende der Amtszeit von Kovac 1998 setzte sein Widersacher Meciar als Interimspräsident eine bis heute gültige Amnestie durch, die auch weitere Ermittlungen zu den Hintergründen der Entführung von Kovac junior untersagte. Erst nach Meciars Wahlniederlage 1998 wurde der Weg in die EU für die Slowakei frei.

          Weitere Themen

          Kriegsgefahr in Osteuropa wächst Video-Seite öffnen

          Konflikt um die Ukraine : Kriegsgefahr in Osteuropa wächst

          Die Nato ist besorgt über angebliche russische Truppenbewegungen im Grenzgebiet zur Ukraine. Moskau wirft dem Bündnis seinerseits vor, die Ukraine zu bewaffen, damit Kiew Russland angreifen kann. Eine Entspannung der Lage ist nicht in Sicht.

          Topmeldungen

          „Querdenker“-Demo in Frankfurt Ende November.

          Neue Studie zu Corona : Politische Propaganda für Verschwörungsgläubige

          Die AfD in Deutschland oder Pis in Polen: Eine Studie zeigt, wie europäische Rechtspopulisten Corona nutzen, um gegen den Staat zu agitieren und sich neue Wähler zu erschließen. Doch die Mobilisierung hat Grenzen.