https://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/drei-prozent-sperrklausel-spd-will-machtprobe-mit-karlsruhe-vermeiden-12189205.html

Drei-Prozent-Sperrklausel : SPD will „Machtprobe“ mit Karlsruhe vermeiden

  • -Aktualisiert am

Abgeordnete im Europäischen Parlament Bild: dpa

Die Initiative von Union, FDP und Grünen für Drei-Prozent-Klausel bei der Europawahl droht zu scheitern. In der SPD-Bundestagsfraktion gibt es Vorbehalte, der Plan enthalte „erhebliche verfassungsrechtliche Risiken“.

          2 Min.

          In der SPD-Bundestagsfraktion gibt es offenkundig erhebliche Bedenken gegen die Absicht der Führungen von Union, FDP und Grünen, für die Europawahl im kommenden Jahr eine Drei-Prozent-Sperrklausel einzuführen und damit das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom Herbst 2011 zu konterkarieren, das die bis dahin geltende Fünf-Prozent-Klausel für verfassungswidrig erklärt hatte.

          Während Sprecher der Fraktionen von Union, FDP und Grünen sich in den vergangenen Tagen ausdrücklich für das Vorhaben einer Drei-Prozent-Klausel ausgesprochen hatten, hieß es in der SPD auch am Wochenende, eine Stellungnahme könne nicht abgegeben werden. Maßgebliche Rechtspolitiker hatten die SPD-Fraktionsführung vor dem Plan gewarnt; er enthalte „erhebliche verfassungsrechtliche Risiken“.

          Kritik am Karlsruher Urteil vom November 2011

          Zwar hatte die Berichterstatterin der SPD, die Abgeordnete Gabriele Fograscher, bei einer Besprechung mit Vertretern der anderen Fraktionen am vergangenen Mittwoch dem Drei-Prozent-Plan zugestimmt. Doch versicherte ein Sprecher der Fraktion am Pfingstmontag, in den Führungsgremien der Fraktion und auch in den zuständigen Arbeitsgruppen sei noch nicht darüber gesprochen worden. Eine offizielle Stellungnahme der SPD-Fraktion gab es nicht. Daraus ist abzuleiten, dass Frau Fograscher möglicherweise zwar zustimmende Hinweise aus der Fraktionsspitze hatte, nicht aber über die förmliche Unterstützung verfügte. Im Falle eines Neins der SPD-Fraktion dürfte das Vorhaben insgesamt scheitern.

          Zwar teilen auch die Gegner des Plans, das Europawahlrecht zu ändern, die Kritik an dem Karlsruher Urteil vom November 2011. Die Richter hatten die Fünf-Prozent-Klausel bei der Europawahl unter anderem mit der Begründung verworfen, das Europäische Parlament verfüge nicht über den Gestaltungsauftrag des Bundestages. Das war parteiübergreifend als politisch kurzsichtig kritisiert worden. Doch äußerten Wahlrechtsfachleute in der SPD-Fraktion, das Urteil sei „nun einmal in der Welt“. Sie verwiesen darauf, dass es sich nicht um ein Urteil aus vergangenen Zeiten handele, sondern um ein vergleichsweise junges. Es hatte sich um eine 5:3-Entscheidung des zweiten Senats gehandelt, dem Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle vorsitzt.

          Gesetzesänderung kostet Union bis zu drei Mandate

          Die damals gegen eine Fünf-Prozent-Klausel vorgetragenen Argumente würden, auch wenn man sie nicht teilte, auch gegen eine Drei-Prozent-Sperrklausel gelten, äußerten Rechtspolitiker in der SPD. Sie hatten deshalb den Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier und auch Martin Schulz (SPD), den Präsidenten des Europaparlaments, gemahnt, die „Finger“ von dem Plan zu lassen. Es sei „nicht zu verantworten“, gerade zwei Jahre nach dem Urteil ein neues Gesetz zu verabschieden. Es dürfe nicht der Eindruck entstehen, als suche der Bundestag eine „Machtprobe“ mit dem Bundesverfassungsgericht oder wolle dieses „provozieren“. Das verfassungspolitische Risiko sei umso größer, als dann aus der 5:3-Entscheidung eine 8:0-Entscheidung zu werden drohe. Auch drohe der Eindruck zu entstehen, die größeren Parteien verfolgten die Gesetzesänderung aus Eigennutz.

          Es gibt Berechnungen, nach denen der Wegfall der Sperrklausel die Union bis zu drei Mandate im Europaparlament kosten würde. Die SPD verlöre zwei, FDP und Grüne voraussichtlich je ein Mandat. Dem Vernehmen nach hatten sich Steinmeier und Schulz in informellen Gesprächen für die Gesetzesänderung ausgesprochen; der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, habe Bedenken geäußert.

          Für den Fall, dass die SPD-Fraktion von dem Vorhaben Abstand nähme, dürfte der Plan gescheitert sein. Der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Jörg van Essen, hatte wissen lassen, seine Fraktion würde nur unter der Bedingung eine gesetzliche Drei-Prozent-Sperrklausel mittragen, dass mindestens vier der fünf Bundestagsfraktionen den Gesetzentwurf mittrügen. Die Linksfraktion hat den Plan abgelehnt. Ohne Zustimmung der FDP-Fraktion wäre auch die Unionsfraktion auf ein Nein festgelegt. Die Angelegenheit ist im Koalitionsvertrag von Union und FDP nicht geregelt. Neue Vorhaben können nach den Koalitionsregeln nur im Konsens zwischen den Partnern beschlossen werden. Es gilt zudem als unwahrscheinlich, dass ein schwarz-grünes Bündnis eine Änderung des Wahlrechts beschlösse.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.
          Ein ukrainischer Soldat schaut nahe der Stadt Lyman aus einem Panzer.

          Vorrücken der Ukrainer : Eingekreistes Lyman wird zur „Todesfalle“

          Die Stadt Lyman im Gebiet Donezk ist nur noch durch einen schmalen Korridor mit dem übrigen russisch besetzen Gebiet verbunden. Der ukrainische Präsident Selenskyj begründet den Beitrittswunsch zur NATO.
          Der österreichische Milliardär Michael Tojner im Jahr 2019 in der Varta-Produktion

          Batteriehersteller : Chaostage bei Varta

          Der Aktienkurs halbiert, der Chef demontiert, der Großaktionär trennt sich zu einem auffälligen Zeitpunkt von Aktien. Beim Batteriehersteller Varta brennt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.