https://www.faz.net/-gpf-8n33w

Debatte über Barroso : Juncker will schärfere Regeln für scheidende EU-Kommissare 

  • Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Ende hält Oktober 2016 eine Rede. nachdem der Ceta-Verhandlungsmarathon ein erfolgreiches Ende gefunden hat. Bild: AFP

Der Wechsel von José Manuel Barroso zur Investmentbank Goldman Sachs sorgte für viel Kritik. Sein Nachfolger im Amt des EU-Kommissionspräsidenten, Jean-Claude Juncker, will nun unter anderem die Karenzzeit für ehemalige Kommissionsmitglieder erhöhen.

          1 Min.

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will den Verhaltenskodex seiner Behörde verschärfen. „Die Ethikregeln müssen geändert werden“, sagte der Behördenchef in einem Interview der belgischen Tageszeitung „Le Soir“. Er reagierte damit auf den umstrittenen Wechsel seines Amtsvorgängers José Manuel Barroso zur Investmentbank Goldman Sachs.

          Juncker sagte, er wolle die Karenzzeit für Kommissionspräsidenten von bislang 18 Monaten auf drei Jahre ausweiten. Für die einzelnen Kommissare soll es eine Verlängerung von 18 auf 24 Monate geben.

          Ehemalige Kommissionsmitglieder müssen nach ihrem Ausscheiden während dieses Zeitraums „eine geplante Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit vorab der Kommission“ mitteilen, wie es im Verhaltenskodex der EU-Behörde heißt. In Fällen, in denen die Betroffenen zu einem Arbeitgeber ihres früheren Fachgebiets wechseln wollen, muss eine Ethikkommission ihre Zustimmung geben.

          Obwohl Barroso nach dem Ende seiner Amtszeit im Jahr 2014 die 18-monatige Frist eingehalten hatte, hatte sein Nachfolger Juncker die Ethikkommission im September damit beauftragt, mögliche Interessenkonflikte zu prüfen. Das Gremium entschied jedoch Ende Oktober, dass kein Fehlverhalten des früheren Kommissionspräsidenten vorliege.

          Juncker selbst versicherte in dem Interview, er habe nicht vor, in den drei Jahren nach seiner Amtszeit als Präsident für „irgendeine“ Bank oder Unternehmen zu arbeiten. „Selbst danach glaube ich nicht, dass ich das tun werde“, bekräftige der 61-Jährige.

          Weitere Themen

          Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.

          Topmeldungen

          Mick Mulvaney am Donnerstag bei einem seiner seltenen öffentlichen Auftritte

          Ukraine-Affäre : Stabschef Mulvaney bringt Trump in Erklärungsnot

          Der geschäftsführende Stabschef des Weißen Hauses sagt vor der Presse etwas, das er später zurücknimmt: Die amerikanische Regierung habe 400 Millionen Dollar Militärhilfe für die Ukraine zurückgehalten. Damit liefert Mulvaney den Demokraten eine Steilvorlage.
          „Erdogans Krieg – wie machtlos ist Europa?“ war das Thema der Sendung von Maybrit Illner.

          TV-Kritik zu „Maybrit Illner“ : Die Härten der Realpolitik

          Der Einmarsch der Türkei in Syrien beherrscht die öffentliche und politische Debatte auch in Deutschland. „Wie machtlos ist Europa?“ fragte Maybrit Illner ihre Gäste und erhielt eine nüchterne Bestandsaufnahme der deutschen Außenpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.