https://www.faz.net/aktuell/politik/europaeische-union/bnd-affaere-jean-claude-juncker-fordert-aufklaerung-13568173.html

BND-Affäre : Juncker fordert Aufklärung von den Deutschen

  • Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: „Geheimdienste sehr schwer unter Kontrolle zu halten“ Bild: dpa

EU-Kommissionspräsident Juncker fordert von den deutschen Behörden und dem Bundestag, die Rolle des BND bei den Spionageattacken auf die Europäische Union aufzuklären. Er wisse nicht, „ob auch deutsche Agenten“ in Brüssel aktiv gewesen seien.

          1 Min.

          In der Geheimdienstaffäre um den Bundesnachrichtendienst (BND) hat EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Deutschland zur Aufklärung aufgefordert. „Das muss von den deutschen Behörden, einschließlich dem Parlament, gelöst werden“, sagte Juncker am Donnerstag in Brüssel. Er gehe auch davon aus, dass dies geschehen werde.

          Auf die Frage, ob er dem Satz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), wonach Ausspähen unter Freunden gar nicht gehe, zustimme, antwortete Juncker mit einem knappen „Ja“.

          Deutschen Medienberichten zufolge hat der BND in einigen Fällen nicht verhindern können, dass der amerikanische Geheimdienst NSA jahrelang unter anderem die französische Regierung und die EU-Kommission ausspionieren konnte. Ob dies durch Nachlässigkeiten oder bewusst herbeigeführt wurde ist noch nicht geklärt. Entgegen bestehender Absprachen wollte die NSA angeblich die Hilfe des BND auch beim Ausspähen von Unternehmen befreundeter Länder in Anspruch nehmen. Das Kanzleramt soll davon gewusst haben.

          „Geheimdienste schwer unter Kontrolle zu halten“

          „Eines Tages habe ich bei einer Sitzung des Kollegiums gesagt, dass die Kommission einen Geheimdienst haben sollte, weil die Agenten hier sind“, sagte Juncker. „Ich weiß nicht, ob deutsche Agenten hier aktiv sind.“ Er wisse aber aus seiner persönlichen Erfahrung als Luxemburger Ministerpräsident, dass Geheimdienste „sehr schwer unter Kontrolle zu halten sind“.

          Er selbst habe „keine Beweise aus Geheimdienstinformationen zu dem, was in Deutschland passiert ist“, sagte Juncker auf die Frage, ob die Spionageaffäre Auswirkungen auf die Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten über das Freihandelsabkommen TTIP haben könnte. „Deshalb wäre es unverantwortlich, wenn ich Ihnen eine klare Antwort darauf geben würde.“ Er wisse nicht, was genau passiert sei.

          SPD warnt vor Schaden für Europa

          Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Rolf Mützenich warnt vor dem Hintergrund der neuesten Enthüllungen in der BND-Affäre vor einer Beschädigung der deutsch-französischen Beziehungen. „Sollte sich herausstellen, dass Partner gezielt, allein aus Gründen wirtschaftlicher Interessen und des Informationsvorsprungs ausspioniert wurden, wird dies zu Belastungen im bilateralen, aber auch im innereuropäischen Verhältnis führen“, sagte Mützenich dem „Kölner Stadt-Anzeiger“

          „Vertrauen im deutsch-französischen Verhältnis ist existenziell für die europäische Integration“, betonte der SPD-Politiker. Jetzt müssten alle Fakten auf den Tisch. Die politisch Verantwortlichen müssten ihre Kenntnisse offenbaren und gegenüber dem Parlament wahrheitsgemäß Auskunft erteilen.

          Spionagevorwürfe : De Maizière weist Vorwürfe in BND-Debatte zurück

          Weitere Themen

          Honduras beendet diplomatische Beziehungen zu Taiwan Video-Seite öffnen

          Ein-China-Politik : Honduras beendet diplomatische Beziehungen zu Taiwan

          Honduras hat offiziell diplomatische Beziehungen zu China aufgenommen und dafür die Beziehungen zu Taiwan abgebrochen. Die Volksrepublik hat damit im Konflikt mit dem Inselstaat ein weiteres zentralamerikanisches Land auf seine Seite gezogen.

          Topmeldungen

          SPD-Kandidat Mike Josef gibt seine Stimme für die Oberbürgermeisterwahl ab.

          OB-Wahl Frankfurt : Mike Josef gewinnt knapp in Frankfurt

          Frankfurt wird weiterhin von einem Sozialdemokraten regiert: Mike Josef hat die Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters gegen den CDU-Kandidaten Uwe Becker mit wenigen Tausend Stimmen Vorsprung gewonnen.
          Nach außen hin einträchtig: Der belarussische Diktator Alexandr Lukaschenko und Russlands Präsident Wladimir Putin

          Atomwaffen in Belarus : Putins jüngster Einschüchterungsversuch

          Russlands Drohungen mit Nuklearschlägen verfangen nicht wie gewünscht. Jetzt soll es die Ankündigung richten, taktische Nuklearwaffen in Belarus zu stationieren. Fachleute ziehen den militärischen Nutzen aber in Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.