https://www.faz.net/-gpf-7ljo1

Besuch in Brüssel : EU ermahnt Erdogan

Erdogan mit EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in Brüssel Bild: AFP

Ministerpräsident Erdogan will mit seinem Besuch in Brüssel den Beitrittsambitionen der Türkei deutlich machen. Doch die EU ermahnt den türkischen Ministerpräsidenten zu mehr Rechtsstaatlichkeit im Streit mit der Justiz.

          2 Min.

          Die Führung der EU hat den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan ermahnt, in der Auseinandersetzung mit der Justiz des Landes die Grundsätze von Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung zu achten, ihm aber keine Sanktionen in Aussicht gestellt, sollte das nicht geschehen. Nach einem Gespräch mit Erdogan in Brüssel sagte Ratspräsident Herman Van Rompuy am Dienstag, als Beitrittskandidat müsse die Türkei die Nichtdiskriminierung, Unparteilichkeit und Transparenz der Justiz gewährleisten und dürfte hier keine Rückschritte machen. Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte, er sei besorgt wegen der jüngsten Ereignisse in der Türkei. Er sei froh, dass ihm Erdogan versichert habe, die Rechtsstaatlichkeit zu achten, was grundlegend für die Beitrittsfähigkeit sei.

          Nikolas Busse
          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Erdogans Besuch in Brüssel, der ihn auch zu Parlamentspräsident Martin Schulz führte, sollte dem jüngst wieder in Gang gekommenen Beitrittsprozess des Landes politischen Rückhalt geben. Die EU hatte nach dreijähriger Pause im November wieder ein Verhandlungskapitel mit Ankara eröffnet; außerdem sind ein Rückübernahmeabkommen unterzeichnet und Gespräche über eine Visaliberalisierung begonnen worden. Erdogan zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung und hob hervor, dass für die türkischen Bürger vor allem die Visagespräche sehr wichtig seien. Über die Auseinandersetzungen mit der Justiz sagte er, dass seine Regierung Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung achte. Wenn die Justiz aber parteiisch werde, dann müsse die Legislative handeln, damit das Land nicht unter die Herrschaft der Justiz falle. Solche Fragen sollten aber nicht vor den Medien, sondern bilateral von den zuständigen Ministern besprochen werden. Im türkischen Parlament soll ein Gesetz verabschiedet werden, dass Richter und Staatsanwälte unter eine stärkere Kontrolle des Justizministers stellt.

          Aus den Mitgliedstaaten der EU, die in der Sache das entscheidende Wort haben, sind bisher keine Forderungen bekannt geworden, wegen des Vorgehens der türkischen Regierung gegen ihre Widersacher aus der islamistischen Gülen-Bewegung den Beitrittsprozess wieder zu verlangsamen. Versetzungen von Justizangehörigen müssten aber schon mit dem Rechtsstaat in Einklang stehen, verlangte Außenminister Frank-Walter Steinmeier zu Beginn der Woche in Brüssel. Erdogan gab sich in Brüssel zuversichtlich, dass demnächst weitere Beitrittskapitel geöffnet werden könnten und verwies darauf, dass als nächstes die Kapitel über Justiz und Grundrechte anstehen. Auch Energie und Sicherheit seien wichtig.

          Erdogan zeigte sich erfreut, dass die EU sich von ihrer Wirtschafts- und Finanzkrise erhole, was auch für die Türkei wichtig sei. Barroso wies darauf hin, dass neben dem lebhaften Handel 75 Prozent aller Auslandsinvestitionen in der Türkei aus der EU kämen.

          Weitere Themen

          Orbán mahnt deutsche Politik

          Debatte über Regenbogenfahne : Orbán mahnt deutsche Politik

          Deutschland solle das Verbot der Regenbogen-Beleuchtung im Münchner Stadion akzeptieren, fordert Ungarns Ministerpräsident. Laut einem Bericht hat er seine Reise zum Spiel zwischen Deutschland und Ungarn abgesagt.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Joe Biden in einer Produktionsanlage des Pharmakonzerns Pfizer: Eine halbe Milliarde Dosen Impfstoff hat Biden den armen Ländern versprochen.

          Impfstoff-Diplomatie : Geopolitik mit Impfstoffen

          China hat die Welt mit Corona-Impfstoff beliefert, als der Westen mit sich selbst beschäftigt war. Jetzt versucht Amerika mit Macht, Boden gut zu machen.
          Der Bitcoin: reines Spekulationsobjekt oder seriöse Geldanlage?

          Die Welt des neuen Geldes : Der Bitcoin hat es in sich

          Viele betrachten Kryptowährungen wie Bitcoin als gefährliche Spekulationsobjekte – die aktuellen Kursrückgänge bestärken sie. Doch dahinter steckt viel mehr. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.