https://www.faz.net/-gpf-tn1e

Beitrittsverhandlungen : EU sagt Treffen mit Türkei und Zypern ab

  • Aktualisiert am

EU-Diplomaten glauben an einen Abbruch der Verhandlungen Bild: REUTERS

Die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei drohen zu scheitern: Ein Krisentreffen zur Anerkennung Zyperns wurde wegen der Blockadehaltung Ankaras abgesagt. Auch in Sachen Meinungsfreiheit, Folter und Rechten für Frauen mangele es an Reformwillen.

          2 Min.

          Ein Jahr nach ihrem Beginn stecken die EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei in einer schweren Krise. Die finnische EU-Ratspräsidentschaft gab die Hoffnung auf, am kommenden Sonntag und Montag in Helsinki gemeinsam mit Vertretern der griechisch-zyprischen, der türkisch-zyprischen Seite sowie der türkischen Regierung nach einer Lösung des Streits um die Anerkennung Zyperns zu suchen.

          „Das Treffen wird nicht stattfinden“, sagte ein Sprecher der Ratspräsidentschaft in Brüssel. Die Türkei weigere sich, sich mit Vertretern der Zypern-Griechen an einen Tisch zu setzen. Nach Angaben von EU-Diplomaten könnten nun die auf mehrere Jahre angelegten Erweiterungsverhandlungen Anfang kommenden Jahres unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft abgebrochen werden.

          „Fortschrittsbericht“ deckt Mängel auf

          Mitte kommender Woche will EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn einen wichtigen „Fortschrittsbericht“ über die Verhandlungen mit der Türkei vorlegen. Darin will Rehn nach Angaben aus EU-Kreisen unter anderem die Blockadepolitik Ankaras in Sachen Zypern anprangern. Aber auch in Sachen Meinungsfreiheit, Folter und Frauenrechten stellt die EU der Türkei ein schlechtes Zeugnis aus.

          Die Türkei verweigert bisher Flugzeugen und Schiffen aus Zypern den Zugang zu türkischen Flughäfen und Häfen. Dazu ist Ankara nach Ansicht der EU verpflichtet, weil die Türkei mit der EU ein Assoziierungsabkommen geschlossen hat und dieses auch für die im Mai 2004 beigetretenen zehn neuen EU-Mitglieder - darunter Zypern - gilt.

          Finnlands Außenminister Erkki Tuomioja sagte: „Unser Ziel war es, eine Lösung zu finden, die die ununterbrochene Fortsetzung der Beitrittsverhandlungen erlaubt und zugleich die Lage beider Volksgruppen auf Zypern verbessert.“ Er bedauerte, dies sei nicht möglich gewesen. „Unsere Bemühungen um eine Lösung werden natürlich fortgesetzt.“ Tuomioja will am Freitag in Brüssel den Präsidenten des international nicht anerkannten Nordzypern, Mehmet Ali Talat, treffen.

          Erdogan gibt Griechen die Schuld an gescheiterten Verhandlungen

          Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gab Griechenland die Schuld daran, daß die geplanten Verhandlungen nicht stattfinden. „An einem Außenministertreffen, an dem der Außenminister Griechenlands nicht teilnimmt, kann auch unser Außenminister nicht teilnehmen“, sagte er. Das Zypern-Problem könne nicht von der EU gelöst werden. Es sei „ein großer Fehler“, wenn sie sich dies zur Aufgabe mache. Den „Boden für eine Lösung“ bildeten die UN. Griechenlands Regierungschef Konstantinos Karamanlis sagte, sein Land habe kein Interesse an einem Scheitern der EU-Verhandlungen mit der Türkei: „Die EU hat die Gleise und die Weichen gestellt. Zugführer ist aber Ankara selbst. Die Weigerung Ankaras, Verpflichtungen zu erfüllen, kann nicht ewig aufgeschoben werden.“

          Nach Informationen aus diplomatischen Quellen setzt Finnland auf einen Kompromißvorschlag, wonach die türkischen Truppen aus der ostzyprischen Stadt Famagusta abziehen und diese den UN übergeben. Die griechisch-zyprische Regierung solle dann zustimmen, daß der direkte Handel der türkischen Zyprer über den Hafen von Famagusta abgewickelt wird. Als Gegenleistung würde Ankara einige türkische Häfen und Flughäfen für zyprische Schiffe und Flugzeuge öffnen.

          Weitere Themen

          Geeinte Front gegen Erdogan

          Türkei-Debatte im EU-Parlament : Geeinte Front gegen Erdogan

          Vor dem EU-Sondergipfel zur Türkei haben alle Fraktionen im Europaparlament Sanktionen gegen Ankara verlangt. Die Stimmung war feindselig. Der Vertreter der deutschen Ratspräsidentschaft sah sich zu einem ungewöhnlichen Appell gezwungen.

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Topmeldungen

          Es ist fünf vor zwölf: Agentur für Arbeit in Hamburg

          Beschäftigungsquote : Die Lücken der Arbeitslosenstatistik

          Viel mehr Menschen, als es die offizielle Quote zeigt, haben derzeit nichts zu tun. Das gilt auch für Deutschland, wo viele Menschen in Kurzarbeit gehen mussten.
          Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Markus Söder am Samstag in seinem Büro

          Rede beim virtuellen Parteitag : Großes Kino mit Markus Söder

          Der CSU-Chef erklärt den Delegierten ausführlich seine Corona-Politik und gibt sich dabei demonstrativ sprachsensibel. Eine zentrale Rolle bei der Inszenierung spielt eine Tasse – mit „Game of Thrones“-Motto.
          Nicht nur der Schalker Mark Uth (rechts) wollte gar nicht mehr hinsehen.

          1:3 gegen Bremen : Der nächste Schalker Absturz

          Nach dem 0:8 beim FC Bayern verlieren die Königsblauen auch das Duell der Krisenklubs. Ein Bremer Stürmer schießt Schalke im Alleingang ab. Und die Tage von Trainer David Wagner könnten bald gezählt sein.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.