https://www.faz.net/-gpf-7z5m4

Griechenland : Vergiftetes Lob für den neuen Außenminister

Ein Lob wie ein Säurebad: Der alte und der neue griechische Außenminister: Nikos Kotzias (links) und Amtsvorgänger Evangelos Venizelos am Mittwoch in Athen Bild: dpa

Der neue griechische Außenminister Nikos Kotzias ist ein Mann des alten Systems. Bei seiner Amtseinführung kam es fast zum Affront, als Vorgänger Venizelos ihm das öffentlich unter die Nase rieb.

          Der scheidende griechische Außenminister Evangelos Venizelos war scheinbar voll des Lobes, als er sein Amt am Mittwoch übergab. „Mit besonderer Freude und warmen Wünschen“, sagte Venizelos, übergebe er die Bürde des Amtes an einen sehr erfahrenen Mann. Nikos Kotzias kenne sich bestens aus, „aufgrund seiner langen und erfolgreichen Zeiten“ im Dienste der Kommunistischen Partei und der (von Venizelos geführten) sozialistischen Pasok. Auch habe Kotzias „lange Erfahrung im Außenministerium. Er war für viele Jahre Weggefährte des früheren Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou.“

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Wien.

          Das klang wie ein Lob, war aber von ausgesuchter Bosheit – als habe Venizelos seinem Nachfolger zur Begrüßung ein Glas Säure ins Gesicht geschüttet. Denn Politiker der neuen Regierungspartei Syriza legen Wert darauf, nichts zu tun zu haben mit den etablierten Parteien, die das Land ruinierten. Kotzias aber, der selbst zwar nicht Syriza-Mitglied ist, war Teil „des Systems“ – erst in der Kommunistischen Partei, dann für die Pasok. Daran erinnerte Venizelos nun (genüsslich, wie unterstellt werden darf). Krönung des vergifteten Lobes war der Hinweis auf Kotzias´ Tätigkeit als Berater Papandreous. Die fiel zwar in die neunziger Jahre, als Papandreou Außenminister war und gute Arbeit machte. Doch heute ist Papandreou einer der unbeliebtesten Politiker Griechenlands. Mit ihm in Verbindung gebracht zu werden, ist – gelinde formuliert – ein Malus.

          Salonkommunist und Frauenschwarm

          Kotzias insinuierte in seiner Antwort, Venizelos habe Athens Interessen nicht verteidigt. Es folgten Andeutungen, die so verstanden werden konnten (und wohl auch werden sollten), dass Athen EU-Sanktionen gegen Russland verhindern könne. Die neue Athener Außenpolitik müsse „dem Kampf der Regierung zur Überwindung der Memorandums (mit Griechenlands Geldgebern) dienen“, so Athens neuer Chefdiplomat.

          Geboren 1950 in Athen, studierte Kotzias dort und in Gießen Wirtschaftswissenschaft und politische Philosophie. Wolfgang Seibel, heute Professor an der Universität Konstanz, erinnert sich: „Er ist mir und vermutlich anderen, die Anfang der siebziger Jahre in Gießen studierten, in Erinnerung als griechischer Kommunist – rank, schlank, schwarzhaarig, Schwarm etlicher Frauen –, der mit seiner deutschen Frau ´Kapital´-Lesekurse in seiner Wohnung anbot. Er gehörte zum Umkreis der DKP.“

          Vor seiner Ernennung zum Minister war er Professor an der Universität Piräus, hatte aber auch Lehraufträge in Marburg, Harvard und Oxford, wo er Mitgründer des Südosteuropa-Programms ist. Dort hielt er bereits 2012 Vorträge über die griechische Krise, angekündigt als „Berater von Syriza“. Aus seiner kommunistischen Zeit gibt es haarsträubende, stalinistische, zutiefst antidemokratische Äußerungen und Texte von ihm. Dass spätere Außenminister in ihren Sturm- und Steinewerferjahren Unsinn verzapften, kennt man freilich schon. Für Kopfschütteln sorgen auch nicht Kotzias´ gestrige Eskapaden, sondern seine heutigen Kontakte zu russischen Rechtsradikalen.

          Weitere Themen

          Hauptsache, gut

          Griechenland regiert : Hauptsache, gut

          Zwei Tage nach der Parlamentswahl ist die neue Regierung im Amt. Griechenlands Regierungschef nimmt auch parteifremde Minister in sein Kabinett auf.

          Topmeldungen

          Wird er der nächste Tory-Vorsitzende? Boris Johnson bei einem Fototermin in einer Baumschule

          Wahl zum Tory-Parteichef : „Boris gewinnt ja sowieso“

          Die 160.000 Mitglieder der Konservativen Partei wählen gerade den nächsten britischen Premierminister. Sie sind alt, melancholisch und ein bisschen rebellisch – und sehnen sich nach der guten alten Zeit.
          Von ihren Soldaten hat sie sich verabschiedet. Was folgt für Ursula von der Leyen (CDU)?

          FAZ Plus Artikel: Ursula von der Leyen : Wenn Weber es kann

          Ursula von der Leyens Rücktritt ist ein geschickter Zug. Doch wird es für sie reichen? Die SPD erweist sich weiter als führungs- und orientierungslos.
          Roger Federer nach seiner Niederlage am Sonntag in Wimbledon

          Tennis-Ikone : Wie Roger Federer zum erfolgreichen Unternehmer wurde

          Roger Federer zählt zu den Spitzenverdienern in der Welt. Daran ändert auch die Niederlage in Wimbledon nichts: Denn so erfolgreich wie auf dem Platz ist der Schweizer auch in geschäftlichen Dingen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.