https://www.faz.net/-gpf-7bfsq

Außenministertreffen : EU setzt Hizbullah auf Terrorliste

  • Aktualisiert am

Mahnmal für die Opfer des Anschlags in Burgas Bild: dpa

Der militärische Arm der libanesischen Hizbullah wird von der EU fortan als Terrororganisation eingeschätzt. Personen und Unternehmen mit Verbindungen zu der radikalen Schiitenorganisation unterstehen nun Sanktionen wie Kontosperren und Reisebeschränkungen.

          Die EU setzt den militärischen Arm der libanesischen Hizbullah auf ihre Terrorliste. Darauf haben sich die EU-Außenminister nach Angaben von Diplomaten am Montag in Brüssel geeinigt. Personen und Unternehmen mit Verbindungen zu der radikalislamischen Schiitenorganisation drohen nun Sanktionen wie Kontosperren und Reisebeschränkungen. Auch die finanzielle Unterstützung wird verboten. „Wenn wir sehen, und wenn wir genug Beweise bekommen, dass es terroristische Aktivitäten des militärischen Flügels der Hizbullah in Europa gab, dann müssen wir darauf antworten“, hatte Außenminister Guido Westerwelle (FDP) vor Beginn des Treffens gesagt. Der Organisation wird unter anderem vorgeworfen, für einen tödlichen Anschlag auf einen Bus mit israelischen Touristen an Bord in Bulgarien verantwortlich zu sein. Bei dem Anschlag waren 2012 sechs Personen umgekommen.

          Vor allem Großbritannien hatte diesen Schritt befürwortet. Es habe „oberste Priorität“, die Organisation  auf die Liste zu nehmen, sagte der britische Außenminister William Hague in Brüssel. „Wenn es einen Angriff auf europäischem Boden gibt,  muss Europa eine starke und klare Antwort geben.“ Die Vereinigten Staaten und Israel forderten dies von den Europäern schon lange.

          Asselborn: Europa darf Augen nicht verschließen

          Über die Ächtung einer Gruppe als Terrororganisation müssen die 28 EU-Staaten einstimmig entscheiden. Bedenken gegen den Schritt gab in der Tschechischen Republik, Malta und Irland, weil die Hizbullah an der Regierung im Libanon beteiligt ist. Zudem wird eine Destabilisierung der Region befürchtet.

          „Wir sind in der Lage, terroristische Taten und Planungen mit dem  militärischen Arm der Hizbullah in Verbindung zu setzen“, sagte jedoch der schwedische Außenminister Carl Bildt. Das könne die EU nicht  akzeptieren. Auch der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn  mahnte, die EU dürfe vor den Aktivitäten der Gruppe in Europa nicht die Augen verschließen.

          Weitere Themen

          G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete Video-Seite öffnen

          Noch keine konkreten Maßnahmen : G7-Gipfel einigt sich auf Hilfe für Amazonas-Brandgebiete

          Ungeachtet anhaltender Spannungen in wichtigen politischen Fragen haben sich die G7-Staaten bei ihrem Gipfel in Biarritz auf einen gemeinsamen Gegner einigen können: die Feuer im Amazonasgebiet. Die sieben westlichen Industriestaaten seien überein gekommen, den betroffenen Staaten „so schnell wie möglich“ Unterstützung zukommen zu lassen, sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

          „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Die Union hat in Dresden die Kohle im Blick

          Union und Kohleausstieg : „Es gilt das, was vereinbart ist: 2038“

          Die Verunsicherung unter den Bergleuten war groß, als Bayerns Ministerpräsident Markus Söder jüngst einen Ausstieg aus der Kohle 2030 ins Spiel brachte. Annegret Kramp-Karrenbauer verspricht nun, am Kohle-Ausstiegstermin 2038 nicht mehr zu rütteln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.