https://www.faz.net/-gpf-7moa2

Auch ohne Volksabstimmung : Island will nicht mehr in die EU

  • Aktualisiert am

Für EU-Skeptiker auch weiterhin eine Idylle: Island Bild: picture alliance / zb

Die Regierung in Reykjavik will Islands Kandidatur wieder zurückziehen. Ein ursprünglich vorgesehenes Referendum dazu soll es nicht geben. Die EU-Ablehnung hängt nicht nur am Euro.

          Islands Regierung will auf den ursprünglich geplanten EU-Beitritt des Inselstaats verzichten, ohne das Volk zuvor nach seiner Meinung zu fragen. Die regierende Fortschrittspartei und ihre ebenfalls euroskeptischen Koalitionspartner der Unabhängigkeitspartei einigten sich am Freitag auf ein Gesetzesvorhaben, mit dem die 2010 eingereichte Kandidatur auf einen Beitritt zur Europäischen Union wieder zurückgezogen werden soll. Außenminister Gunnar Bragi Sveinsson erklärte im öffentlichen Rundfunk, er werde die Umsetzung des Kurswechsels persönlich vorantreiben.

          Der Schritt kommt nicht überraschend, da die Beitrittsverhandlungen Reykjaviks mit Brüssel seit dem Beginn des isländischen Wahlkampfs im April 2013 ohnehin auf Eis lagen. In ihrem Regierungsprogramm hatten sich die beiden Parteien dennoch darauf verständigt, zunächst ein Referendum über die Beitrittsfrage abzuhalten. Umfragen zufolge wäre ein Nein der Isländer zu erwarten gewesen.

          Streitpunkt Fischerei

          Zwar ist Island Teil des Schengen-Raums ohne Passkontrollen und profitiert auch vom freien Warenverkehr innerhalb des europäischen Wirtschaftsraums. Bei der Fischereipolitik liegt die Walfang-Nation aber über Kreuz mit Brüssel, das mehr Zugeständnisse an den Tier- und Umweltschutz fordert.

          Die isländischen Befürworter eines EU-Beitritts führen indes vor allem als Argument an, dass ihr kleines Land mittelfristig den Euro einführen und so an wirtschaftlicher Stabilität gewinnen könnte.

          Weitere Themen

          Mit Zöpfen und Hakennasen

          Populisten in Österreich : Mit Zöpfen und Hakennasen

          Österreichs Rechtspopulisten wollen gegen einen ORF-Moderator vorgehen. Sein „Vergehen“: Fragen an den FPÖ-Spitzenkandidaten für die Europawahl über rassistische Hetzer in ihren Reihen.

          Jetzt will Biden Präsident werden Video-Seite öffnen

          Vize-Präsident unter Obama : Jetzt will Biden Präsident werden

          Der ehemalige Vize-Präsident Joe Biden hat seine Kandidatur für das Amt des Präsidenten abgegeben. Dabei verzichtet er bereitwillig auf öffentliche Unterstützung von Obama. Doch um 2020 gegen Trump anzutreten, muss sich Biden zunächst gegen fast 20 andere Bewerber der Demokraten durchsetzen.

          Zuckerbrot und Peitsche Video-Seite öffnen

          Macron reagiert auf Gelbwesten : Zuckerbrot und Peitsche

          Auf die anhaltenden Proteste der "Gelbwesten" hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nun reagiert und Steuersenkungen angekündigt. Doch der Bewegung geht es nicht nur um Steuern, sondern auch um soziale Ungleichheit und abgehobene Eliten.

          Topmeldungen

          Populisten in Österreich : Mit Zöpfen und Hakennasen

          Österreichs Rechtspopulisten wollen gegen einen ORF-Moderator vorgehen. Sein „Vergehen“: Fragen an den FPÖ-Spitzenkandidaten für die Europawahl über rassistische Hetzer in ihren Reihen.
          Hält den Druck aus: Niko Kovac

          Bayern-Trainer Kovac : Gelobt wird er erst nach dem Double

          Noch kann Niko Kovac die Mindestanforderung an jeden Bayern-Trainer erreichen. Doch bis Meisterschaft und Pokal gewonnen sind, steht er unter scharfer Beobachtung. Vor allem einer seiner Bosse hält den Druck hoch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.