https://www.faz.net/-gpf-7i9kd

Armutseinwanderung : Friedrich: EU-Kommission ist ignorant

  • Aktualisiert am

Sind seine Sorgen berechtigt? Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) fürchtet die Armutseinwanderung Bild: dpa

Bundesregierung und EU-Kommission streiten weiter über Armutseinwanderung aus Bulgarien und Rumänien. EU-Kommissarin Malmström findet die Sorgen von Innenminister Friedrich übertrieben.

          3 Min.

          Europäische Kommission und Bundesregierung streiten weiter über die mutmaßliche Armutseinwanderung aus Rumänien und Bulgarien nach Deutschland. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat von der EU-Kommission am Dienstag bei einem Treffen der EU-Innenminister in Luxemburg mehr Spielraum für ein schärferes Vorgehen gegen mutmaßliche Armutseinwanderer aus anderen Mitgliedstaaten der EU verlangt. Friedrich forderte insbesondere eine Klarstellung dazu, ob Wiedereinreiseverbote bei Missbrauch des Sozialsystems möglich seien. Die Kommission stellte abermals infrage, dass es Armutseinwanderung gibt. Die EU-Kommission sehe Mobilität in der EU grundsätzlich als gut an „und viele dieser Sorgen sind hoch übertrieben“, sagte die Innenkommissarin Cecilia Malmström. Justizkommissarin Viviane Reding zeigte sich aber gesprächsbereit.

          „Der deutsche Minister Friedrich, manchmal macht der so Bierzeltaussagen“, sagte Reding zwar. Sie stellte jedoch klar, dass Missbrauch der Freizügigkeit etwa durch Betrug geahndet werden könne, und zwar auch durch ein Verbot zur Wiedereinreise. Die europäischen Gesetze sähen vor, dass es Rechte für die EU-Bürger gebe, aber auch Pflichten. „Missbrauch gehört geahndet und das ist auf Grundlage der Gesetze möglich.“ Reding kündigte einen Aktionsplan an, um auf die nicht nur Deutschland, sondern auch von Großbritannien und den Niederlanden geäußerten Beschwerden über Armutseinwanderung einzugehen. In diesem Rahmen will sie unter anderem die Bedingungen klarstellen, unter den Zuwanderer in einem EU-Land den Bezug von Sozialleistungen beantragen können. Dabei geht es auch um die Frage, wo ein Bürger seinen tatsächlichen Wohnsitz hat. Weiterhin will sie die EU-Länder gezielt fördern, um die Integration etwa von Roma zu stärken.

          Missbrauch der Freizügigkeit

          Reding präsentierte den Innenministern das Ergebnis einer Untersuchung der Kommission auf der Basis von den Mitgliedstaaten gelieferter Zahlen. Verglichen mit den Vereinigten Staaten sei der Anteil der mobilen Bevölkerung in der EU verschwindend gering. Nur 0,3 Prozent der Bevölkerung zögen im Jahr von einem in ein anderes Land um, auch wenn der Anteil in den vergangenen Jahren gestiegen sei. In Deutschland entfielen nach eigenen Angaben nur 4 Prozent der Sozialleistungen auf nicht arbeitende Bürger anderer EU-Staaten, hingegen 15,5 Prozent auf nicht arbeitende Nicht-EU-Ausländer. Zu ähnlichen Ergebnissen war eine Studie gekommen, die Sozialkommissar Laszlo Andor in Auftrag gegeben hatte und die am Dienstag offiziell vorgestellt wurde.

          Weitere Themen

          Der digitale Impfpass geht an den Start

          F.A.Z.-Frühdenker : Der digitale Impfpass geht an den Start

          Die Kultusminister beraten, wie der Start ins neue Schuljahr nach den Ferien gelingen soll. Der Gesundheitsminister erklärt, wie der digitale Impfpass funktioniert. Und die Deutschen sind noch reicher geworden. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Zweite Amtszeit für Guterres Video-Seite öffnen

          UN-Generalsekretär : Zweite Amtszeit für Guterres

          Guterres wurde von der 193 Mitglieder zählenden UN-Generalversammlung für weitere fünf Jahre ernannt. Er ist ein großer Befürworter des Klimaschutzes, von COVID-19-Impfstoffen für alle sowie der digitalen Zusammenarbeit.

          Fallen bald die Masken?

          F.A.Z.-Frühdenker : Fallen bald die Masken?

          In Brüssel hoffen die NATO-Staaten auf einen Hauch Normalität. Deutschland entspannt sich – aller Unsicherheiten zum Trotz. Und die DFB-Elf bereitet sich auf ihr erstes EM-Gruppenspiel vor. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          EM-Spektakel gegen Portugal : Rückkehr der deutschen Flügelzange

          Viele zweifelten an Taktik und Aufstellung von Joachim Löw. Doch beim 4:2 gegen Portugal zeigt die DFB-Elf mitreißenden Fußball. Dass der Plan des Bundestrainers aufgeht, liegt vor allem an einem ungleichen Duo.

          Abkühlung nach der Hitze : Unwetter mit Starkregen in Sicht

          Vorsicht vor dem Wolkenbruch: Am Sonntagnachmittag ziehen Gewitter über Deutschland, die Starkregen mit 25 bis 40 Litern pro Quadratmeter bringen können. Einen ersten Vorgeschmack gab es in der Nacht bereits in NRW.

          „Order!“ : John Bercow wechselt zur Labour-Partei

          Der langjährige Präsident des Unterhauses sagt, die Konservativen seien reaktionär, nationalistisch und manchmal fremdenfeindlich geworden. Johnsons Regierung müsse abgelöst werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.