https://www.faz.net/-gpf-7li46

Arbeitnehmerfreizügigkeit : London streicht Wohngeld für arbeitslose EU-Einwanderer

  • Aktualisiert am

Harte Maßnahmen gegen Arbeitnehmerfreizügigkeit: die britische Innenministerin Theresa May in einer Aufnahme vom 16. März 2013 Bild: Reuters

Arbeitssuchende Einwanderer in Großbritannien sollen künftig kein Wohngeld mehr erhalten. Das kündigten der britische Arbeitsminister Smith und Innenministerin May an.

          1 Min.

          Die britische Regierung kürzt arbeitslosen Einwanderern aus EU-Ländern die Sozialleistungen. Von April an dürften diese keine Anträge auf Wohngeld mehr stellen, kündigten Arbeitsminister Iain Duncan Smith und Innenministerin Theresa May am Montag in einem Beitrag für die Zeitung „Daily Mail“ an. Die gegenwärtige Regelung nannten sie einen „beschämenden Verrat an den britischen Arbeitern“, die gegenüber Jobsuchenden aus dem Ausland benachteiligt würden. Es sei nachgewiesen, dass einheimische Beschäftigte durch Einwanderer verdrängt würden.

          Premierminister David Cameron steht ein Jahr vor der Parlamentwahl in der Debatte über EU-Einwanderer unter Druck. Umfragen nach ist sie eines der wichtigsten Themen für die Briten, die sich immer mehr der EU-kritischen UK Independence Party (Ukip) zuwenden. Einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage nach genießt die Ukip inzwischen die größte Zustimmung im Land, noch vor Camerons Konservativen.

          Austritt als nächster Schritt?

          Wie in Deutschland wird in Großbritannien derzeit heftig über den Zuzug von Arbeitssuchenden aus Rumänien und Bulgarien diskutiert. Cameron hatte im Dezember bereits die Vorschriften für Sozialhilfe verschärft und sich damit den Unmut der EU zugezogen.

          Die Ukip setzt sich für einen Austritt Großbritanniens aus der EU ein. Einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage von Opinium/Observer nach würden 52 Prozent der Briten für diesen Schritt stimmen. Cameron hat für den Fall seiner Wiederwahl 2015 angekündigt, eine Volksbefragung zur EU-Mitgliedschaft abzuhalten. Zudem will er das Verhältnis zur Staatengemeinschaft neu ausrichten.

          Weitere Themen

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Trudeaus zweite Chance

          Nach der Wahl in Kanada : Trudeaus zweite Chance

          Der Premierminister geht geschwächt aus der Parlamentswahl in Kanada hervor: In konservativen Hochburgen holte Trudeaus Partei nicht einen einzigen Sitz – die politische Landkarte offenbart tiefe Risse.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.