https://www.faz.net/-gpf-7ow3g

Van Rompuy : „EU-Osterweiterung eine Erfolgsgeschichte“

  • Aktualisiert am

Herman Van Rompuy, Martin Schulz, Ivan Gasparovic, Klaus Regling, Jan Marinus Wiersma (von links). Die vier EU-Politiker erhalten vom slowakischen Präsident Gasparovic den slowakischen Orden des Weißen Doppelkreuzes zum 10. Jahrestag des Eintrittes Slowakien in die EU. Bild: AP

Die größte Erweiterung der EU-Geschichte ist für Herman Van Rompuy eine Erfolgsgeschichte. Wirtschaftswachstum und Beschäftigung sieht der EU-Ratspräsident als bestes Rezept gegen Populisten.

          1 Min.

          EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat die EU-Osterweiterung vor zehn Jahren als Erfolgsgeschichte gelobt. Die Erweiterungsrunde vom 1. Mai 2004 habe enorme Vorteile sowohl für die alten als auch die neuen Mitglieder gebracht, sagte Van Rompuy nahezu wortgleich bei zwei Kurzbesuchen in Prag und Bratislava.

          Nach einem Gespräch mit dem tschechischen Ministerpräsidenten Bohuslav Sobotka in Prag sagte er, es seien viele Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung zu beobachten. Die Eurokrise sei überwunden, Wachstum und Zuversicht kehrten zurück.

          Das sei für Europa wichtig, um einen Vormarsch populistischer Parteien zu verhindern, sagte er dann am Abend bei einem gemeinsamen Medienauftritt mit dem slowakischen Regierungschef Robert Fico in Bratislava: „Die größte Erweiterung in der Geschichte der EU hat den Bürgern Reisefreiheit gebracht und ihre Lebensqualität erhöht. Die Slowakei hat diese Möglichkeiten mehr als alle ihre Nachbarländer maximal genutzt.“ Deshalb seien hier im Unterschied zu anderen Ländern praktisch alle kandidierenden Parteien proeuropäisch.

          Am 1. Mai 2004 traten zehn Länder der EU bei

          Bei einem Gala-Empfang mit van Rompuy und anderen Festgästen im Nationaltheater von Bratislava, der am Mittwochabend die ganztägige 10-Jahres-Feier der EU-Mitgliedschaft abschloss, strich der Außenminister und stellvertretende Ministerpräsident Miroslav Lajcak die slowakische Vorbildrolle hervor: „Lange haben wir vom EU-Beitritt nur geträumt. Jetzt sind wir in der Lage, anderen Ländern bei der Erfüllung ihres Traums zu helfen.“

          In Zusammenhang mit der Krise in der Ukraine rief van Rompuy Russland zur Einhaltung des Genfer Abkommens auf. Anlass der Reise van Rompuys war der zehnte Jahrestag der größten EU-Erweiterung. Am 1. Mai 2004 waren zehn Länder der EU beigetreten, darunter die Tschechische Republik, die Slowakei, Ungarn und Polen.

          Das deutsche Interesse an der EU ist im Vergleich dazu momentan recht gering: Sechs Wochen vor der Europawahl geben laut ZDF-Politbarometer nur 28 Prozent der Befragten an, sich stark dafür zu interessieren. Wäre bereits am kommenden Sonntag Europawahl, so würde Deutschland folgendermaßen wählen: die CDU/CSU 39 Prozent, die SPD 27 Prozent, die Linkspartei acht Prozent, die Grünen elf Prozent. Konstant bliebe die FDP bei drei Prozent, die AfD bei sechs Prozent und die sonstigen Parteien zusammen bei sechs Prozent.

          Weitere Themen

          Ende ausländischer Einmischung gefordert Video-Seite öffnen

          Libyen-Konferenz : Ende ausländischer Einmischung gefordert

          In Berlin hat am Nachmittag die internationale Libyen-Konferenz begonnen. Die Bundesregierung und die UNO hoffen, dass es in Berlin zu einer Einigung über eine Festigung der Waffenruhe kommt.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.
          Dubravko Mandic vergangenen Herbst in Leipzig

          Protest der AfD gegen SWR : Eine Grenze überschritten

          Nach dem „Oma-Video“ hat die AfD in Baden-Baden gegen die Öffentlich-Rechtlichen gehetzt, darunter der Politiker Dubravko Mandic. Der Auftritt könnte strafrechtliche Folgen haben.

          Harry und Meghan : Ohne königlichen Glanz

          Ein unabhängigeres Leben führen und dennoch im Namen der Königin auftreten, das war der Plan von Harry und Meghan. Er hat sich nicht erfüllt. Und nun sinkt auch noch die Beliebtheit des Rotschopfs. Schwere Zeiten für das einstige königliche Traumpaar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.