https://www.faz.net/-gpf-7lau0

Europäische Union : Barnier will Präsident der EU-Kommission werden

  • Aktualisiert am

Als EU-Kommissar zuständig für den Binnenmarkt und die Finanzmarktregulierung: Michel Barnier Bild: AFP

Im März kürt die stärkste Fraktion im Europaparlament, die EVP, ihren Kandidaten für die Spitze der EU-Kommission. Jetzt hat auch der Franzose Michel Barnier seinen Hut in den Ring geworfen.

          Der französische EU-Kommissar Michel Barnier will Nachfolger von Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso werden. „Wenn ich von der Europäischen Volkspartei (EVP) ausgewählt werde, bin ich bereit, mich einzubringen“, sagte Barnier in einem am Dienstag veröffentlichten Interview der Zeitung „Le Figaro“.

          Der für den Binnenmarkt und die Finanzmarktregulierung zuständige Kommissar ist nach dem ehemaligen luxemburgischen Ministerpräsidenten Jean-Claude Juncker der zweite EVP-Politiker, der seinen Hut in den Ring wirft. Die EVP, zu der auch CDU und CSU gehören, bildet die stärkste Fraktion im EU-Parlament und will ihren Spitzenkandidaten für die Wahl Ende Mai am 6. und 7. März in Dublin küren. Die europäischen Sozialisten schicken EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) ins Rennen.

          Im Juni nominieren die EU-Staats- und Regierungschefs unter Berücksichtigung des Ergebnisses der Europawahl einen Kandidaten, der die EU-Kommission führen soll. Das Parlament muss den Kandidaten dann mit absoluter Mehrheit billigen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte im vergangenen Herbst gesagt, dass es für sie kein Junktim gebe zwischen dem Spitzenkandidaten einer Partei für die Europawahl und der Entscheidung über den Posten des Kommissionspräsidenten.

          Weitere Themen

          Trauerfeier für Neonazi und Hooligan Video-Seite öffnen

          Chemnitz : Trauerfeier für Neonazi und Hooligan

          In Chemnitz haben nehmen mehrere hundert Menschen an der Beisetzung des Chemnitzer Ex-Stadionordners und Neonazis Thomas H. teilgenommen. Der Trauermarsch und die Beisetzung fanden mit hoher Polizeipräsenz statt.

          Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Fall Khashoggi : Eingreiftruppe mit einem Hang zur Brutalität

          Nach Medienberichten hat das saudische Regime bereits vor der Ermordung Jamal Khashoggis Regierungskritiker systematisch verfolgt. Eine Sondereinheit sei damit betraut gewesen, Oppositionelle zu entführen und zu foltern.

          Täter soll auf Verwandte geschossen haben Video-Seite öffnen

          Utrecht : Täter soll auf Verwandte geschossen haben

          Nach Polizeiangaben soll es sich um einen 37-Jährigen Türken handeln. Einem türkischen Medienbericht zufolge hat der Angriff einen familiären Hintergrund.

          Topmeldungen

          Aufnahme aus der U-Bahn-Station Westfriedhof in München: Kommt die Zukunft der Mobilität einfach nicht, oder rast sie längst an uns vorbei?

          Verkehrspolitik : Wir brauchen mehr Tempo

          Die Debatte ums Tempolimit übertönt die wirklich wichtigen Fragen der Verkehrspolitik: Wo sind denn die neuen futuristischen Züge, die gestresste Raser und müde Lkw-Fahrer auf die Schiene locken?

          Prozess zu Messerattacke : Wofür Chemnitz steht

          Auch Chemnitz sitzt beim Strafprozess um den gewaltsamen Tod eines Deutsch-Kubaners gleichsam auf der Anklagebank. Es gibt aber keinen Grund, von vermeintlich größter moralischer Höhe auf die armen Brüder und Schwestern im Osten zu blicken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.