https://www.faz.net/-gpf-2n01

Europa : Habermas eröffnet eine neue EU-Debatte

  • Aktualisiert am

Der Soziologe Jürgen Habermas beklagte in Hamburg das mangelnde Interesse der Intellektuellen an Europa.

          1 Min.

          Der Soziologe Jürgen Habermas hat die mangelnde Beteiligung Intellektueller an der Schaffung einer europaweiten Öffentlichkeit beklagt.

          Die Europäische Union lasse sich nur mittels einer europäischen Öffentlichkeit verwirklichen, die auch auf die Beiträge Intellektueller angewiesen sei, sagte der diesjährige Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels am Dienstag abend in einem Vortrag in der Hamburger Universität.

          „Die überwiegend ablehnende oder wenigstens zögernde Bevölkerung könne für Europa nur gewonnen werden, wenn das Projekt aus der blassen Abstraktion von Verwaltungsmaßnahmen und Expertengesprächen herausgelöst, also politisiert werde, sagte der 72-Jährige.

          Eine europäische Öffentlichkeit sei laut Habermas nicht einfach als Vergrößerung einer nationalen Öffentlichkeit zu sehen, sondern sollte in einer Art „wechselseitigem Durchdringen“ der nationalen Diskussionen wie nach EU-Gipfeln entstehen.

          „Die Intellektuellen meiner Generation haben Demokratie noch am Nationalstaatsmodell eingeübt. Daher herrscht wohl eher eine nationalstaatliche Zufriedenheit und Europaskepsis unter ihnen“, sagte Habermas in einem Gespräch im Vorfeld seines Hamburger Vortrags.

          Wirtschaftliche Erwartungen reichten als Motiv nicht aus, um in der Bevölkerung politische Unterstützung „für das risikoreiche Projekt einer Union, die diesen Namen verdiente, zu mobilisieren“.

          Dazu bedürfe es auch einer gemeinsamen Wertorientierung und der Mobilisierung für Ziele, die „auch an die Gemüter appellierten“.

          Es gelte, europaeigene Interessen im Weltwirtschaftssystem wahrzunehmen und ein eigenes Lebensgefühl zu entwickeln. Für die Identitätsbildung der Europäer sei die „betont nationale Orientierung der amerikanischen Bush-Regierung“ eine Chance, die gemeinsame EU-Außen- und Sicherheitspolitik stärker zu profilieren.

          Weitere Themen

          Eisenhower erwartet Guerrillakrieg

          Die letzten Kriegswochen : Eisenhower erwartet Guerrillakrieg

          Der alliierte Oberbefehlshaber rechnet damit, nach der Kapitulation weiter gegen versprengte Einheiten der Wehrmacht vorgehen zu müssen. Die Sowjetunion erfüllt den westlichen Verbündeten ein Versprechen – zu Lasten Japans. Der 5. und der 6. April 1945 in der F.A.Z.-Chronik.

          Topmeldungen

           Nadia gehört zur Gattung des Malaysia-Tigers

          In New Yorker Zoo : Tiger am Coronavirus erkrankt

          Die vierjährige Tigerdame Nadia im Zoo der Bronx hat sich vermutlich bei einem Pfleger mit dem Coronavirus angesteckt. Auch weitere Tiere könnten erkrankt sein.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Wilder Westen und frohe Ostern

          In Berlin werden zwei Millionen Atemschutzmasken aus China verteilt, in Österreich diskutieren Regierung und Opposition über eine Tracking-App und einige Bundesligavereine nehmen ihr Training wieder auf. Der Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.