https://www.faz.net/-gpf-6uoha

Euro-Rettungsfonds EFSF : Karlsruhe verbietet Gremium

  • Aktualisiert am

Der Zweite Senat entschied vorerst im Eilverfahren über die Klage der SPD-Bundestagsabgeordneten Danckert und Schulz gegen das EFSF-Sondergremium Bild: dapd

Die Rechte des Bundestags bei der Euro-Rettung dürfen nicht von einem Sondergremium aus lediglich neun Parlamentariern wahrgenommen werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einer Eilentscheidung befunden. Bundestagspräsident Lammert nennt das Urteil „nachvollziehbar“.

          Die Rechte des Bundestags bei der Euro-Rettung dürfen nicht – wie vom Bundestag beschlossen – von einem Sondergremium aus lediglich neun Parlamentariern wahrgenommen werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einer Eilentscheidung am Freitag befunden. Nach einer Beratung bis Donnerstagnacht erklärte der Zweite Senat, die Bundesregierung müsse für weitere Hilfsmaßnahmen die Zustimmung des Bundestags einholen. Das gilt bis zu einer Entscheidung in der Hauptsache, die das Gericht noch in diesem Jahr treffen will.

          Die 7:1-Entscheidung in Karlsruhe fiel am Freitag gegen zwei Uhr morgens. Bundestagspräsident Lammert nannte das Urteil „nachvollziehbar“. Ohnehin habe es in den Fraktionen unterschiedliche Meinungen über die Funktion diese Gremiums gegeben. Unmittelbare Auswirkungen auf die Mitwirkung des Bundestages bei den EFSF-Angelegenheiten habe sie nicht.

          Die beiden klagenden SPD-Abgeordneten Danckert und Schulz äußerten sich zufrieden. Allerdings hatten sie bei der Abstimmung im Bundestag für das Gesetz gestimmt, gegen welches sie nun geklagt hatten. Sie hatten aber Vorbehalte geltend gemacht. Denn sie sahen durch das Neunergremium ihre Rechte verletzt: Die vom Bundesverfassungsgericht angemahnte konstitutive Zustimmung des Bundestages sei so nicht gewährleistet. Auch der Bundestag oder zumindest der Haushaltsausschuss könnten in kurzer Frist über eilige Maßnahmen entscheiden.

          Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Euro-Rettungsschirm weise zwar dem Haushaltsausschuss eine Sonderrolle zu. Sie könne aber „nicht durch ein ,Minigremium‘, das an dessen Stelle entscheide, ausgehebelt und unterlaufen werden,“ heißt es im Antrag. Im Gesetz sei zudem darauf verzichtet worden, die Mehrheitsverhältnisse im Plenum in dem Gremium abzubilden.

          Die Volksrepublik China ließ derweil erkennen, dass sie bereit sei, sich stärker an den europäischen Rettungsfonds zu beteiligen. Erst müssten aber Einzelheiten zu den Ausfallgarantien und zur Struktur der neuen Finanzierungsrunde geklärt werden. Das sei frühestens Ende November zu erwarten.

          Nach dem Stabilisierungsmechanismusgesetz werden Maßnahmen „in Fällen besonderer Eilbedürftigkeit oder Vertraulichkeit“ von dem Neunergremium getroffen. Maßnahmen zur Verhinderung von „Ansteckungsgefahren“ sollen regelmäßig von ihm getroffen werden. Der Zweite Senat teilte jedoch die Bedenken der Kläger.

          Bis zur Entscheidung in der Hauptsache „könnte das Sondergremium Entscheidungen treffen, die die Statusrechte der Antragsteller im Hinblick auf die haushaltspolitische Gesamtverantwortung des Bundestages berühren“. Eine Verletzung der Abgeordnetenrechte wäre auch nicht mehr rückgängig zu machen, wenn die Bundesrepublik völkerrechtlich bindende Verpflichtungen übernehme. Die einstweilige Anordnung führe nicht dazu, dass die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung in diesem Zeitraum bedroht sei, hob der Zweite Senat hervor. Der Bundestag sei auch vor der Änderung des Stabilisierungsmechanismusgesetzes in der Lage gewesen, „binnen kurzer Frist zusammenzutreten und Vorlagen der Bundesregierung zu beraten“ (Aktenzeichen ( 2 BvE 8/11).

          Weitere Themen

          Eine Überraschung namens AKK

          Nachfolge für von der Leyen : Eine Überraschung namens AKK

          Noch am Dienstag waren sich in Berlin alle sicher, den Nachfolger Ursula von der Leyens im Verteidigungsministerium zu kennen: Jens Spahn. Doch ein Telefonat zwischen Kanzlerin und CDU-Vorsitzender änderte alles.

          Conway sorgt für nächsten Eklat Video-Seite öffnen

          Trump-Beraterin : Conway sorgt für nächsten Eklat

          Die Seniorberaterin des Weißen Hauses, Kellyanne Conway, verteidigt den amerikanischen Präsidenten auf denkwürdige Weise. Während einer Pressekonferenz fragt sie einen der Reporter nach seiner ethnischen Herkunft, um Trumps Äußerungen zu verteidigen.

          Topmeldungen

          Lichtverschmutzung : Der helle Wahnsinn

          Die Nacht verschwindet und mit ihr zahlreiche Tierarten. Dabei wäre es so einfach, das Licht in den Städten zu dimmen, ohne auf Sicherheit zu verzichten. Wie der Wandel gelingen kann, führt die Sternenstadt Fulda vor.

          FAZ Plus Artikel: AKK im Kabinett : Auf dem Marsch ins Kanzleramt

          Wer wie Annegret Kramp-Karrenbauer Regierungschefin werden will, darf sich vor dem Verteidigungsministerium nicht fürchten. Auch in der Politik gilt: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

          Shitstorm des Tages : Ein „Aufstand der Generäle“ als Rohrkrepierer

          Uwe Junge ist rhetorisch kampferprobt. Gegen die neue Verteidigungsministerin fährt der AfD-Politiker und ehemalige Stabsoffizier ganz großes Geschütz auf. Doch der Schuss geht nach hinten los. Übrig bleibt geistiges Brandstiftertum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.