https://www.faz.net/-gpf-72rsx

Euro-Rettung : Den Überblick behalten

Der Bundestag kann selbstverständlich deutlich machen, dass uns die gemeinsame Währung viel wert ist. Er muss nur selbst die Kontrolle behalten. Und genau daran darf ein Verfassungsgericht erinnern.

          1 Min.

          Alles wie geplant: An diesem Mittwoch ergeht das Urteil über den europäischen Rettungsmechanismus und den Fiskalpakt. Und wie geplant macht Deutschland weiter neue Schulden. Das hängt durchaus mit dem anderen zusammen. Denn ein guter Teil der Neuverschuldung geht zurück auf die Versuche zur Rettung des Euro. Ansonsten sieht die Lage für Deutschland nicht schlecht aus, und man möchte der FDP gern glauben, dass der „Kernhaushalt“ gesund ist. Wenn das nicht so wäre, wie sähe dann eigentlich die Zukunft der gemeinsamen Währung aus? Griechenland ist ja geradezu ein Randproblem, wenn die Europäische Zentralbank sich tatsächlich anschicken sollte, großen Ländern wie Italien und Spanien mit unbegrenzter Feuerkraft, also letztlich (deutschem) Steuerzahlergeld, ohne Ende zu helfen. Und was heißt hier Steuerzahler? Inflation betrifft alle, unabhängig von Grundeigentum oder Anlageform. Unruhen machen vor niemandem Halt.

          Nun ist es das erklärte Ziel der bisherigen Euro-Rettungspolitik, Unruhe zu vermeiden und Stabilität zu schaffen. Es ist wohlfeil, das Projekt der gemeinsamen Währung, das weit mehr als eine Wirtschaftsfrage ist, zu torpedieren, ohne selbst gangbare Wege aus der Krise vorzuschlagen. Das sind freilich keine Fragen für ein Verfassungsgericht. Es kann nur darauf pochen, dass der rechtliche Rahmen eingehalten wird. Das Parlament darf sehr viel - Deutschland ist schließlich nicht nur freiwillig in EU und Währungsunion, nein, das Ziel des „vereinten Europa“ findet sich schon in der Präambel des Grundgesetzes. Der Bundestag kann selbstverständlich deutlich machen, dass uns die gemeinsame Währung viel wert ist. Er muss nur selbst den Überblick und die Kontrolle behalten. Das ist auch die Grundlage des europäischen Staatenverbundes. Nur interessieren diese Selbstverständlichkeiten in Zeiten der Not offenbar nicht, eine Not übrigens, die durch immer neue Regelverstöße geschaffen worden ist.

          Und genau daran darf ein Verfassungsgericht erinnern - und durch sein Urteil vielleicht ein Bewusstsein für die Ursachen und damit den Weg aus der Schuldenkrise schaffen. Wenn man freilich bedenkt, wie lange es schon eine Schuldenbremse in Deutschland gibt und dass der Fiskalpakt nur verstärkt, was den EU-Staaten schon aufgegeben ist, dann ist geradezu eine Kulturrevolution nötig.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.