https://www.faz.net/-gpf-a3xmv

Rechtsstaatlichkeit in der EU : Besser ein scharfes Verfahren gegen Verstöße

Die Ministerpräsidenten Polens, Mateusz Morawiecki (links), und Ungarns, Viktor Orbán (rechts) vor einem Treffen mit der EU-Kommission in Brüssel am 24. September Bild: AFP

Ein weiteres Zurückweichen vor Polen und Ungarn wäre eine Ermutigung an andere Regierungen, den Rechtsstaat zu attackieren. Die EU braucht einen scharfen Mechanismus mit Sanktionen.

          1 Min.

          Es war von vornherein klar, dass die Regierungen Ungarns und Polens gegen jeden Versuch stimmen würden, EU-Hilfen an die Achtung der Rechtsstaatlichkeit zu binden. Dabei ist der von Deutschland vorgelegte Kompromiss, der am Mittwoch in Brüssel eine knappe Mehrheit gefunden hat, schon sehr weichgespült: Das fundamentale Problem, die systematische Unterhöhlung rechtsstaatlicher Prinzipien in beiden Ländern, würde damit gar nicht erfasst.

          Die Ausschaltung einer rechtlichen Kontrolle des Regierungshandelns in beiden Ländern bliebe weiter ohne finanzielle Folgen. Die würde es nur bei konkreten Verstößen zu Lasten des EU-Haushalts geben. Wie sie festgestellt werden sollen, bleibt indes unklar. Auf die Justiz der beiden Länder braucht man dabei nicht zu hoffen, und der Europäischen Staatsanwaltschaft, die Betrug zu Lasten der EU verfolgen soll, sind beide Länder nicht beigetreten.

          Doch Budapest und Warschau geht auch dieser Vorschlag zu weit. Sie drohen im Gegenzug mit einer Blockade des Corona-Aufbaufonds der EU über 750 Milliarden Euro. Ein noch weiteres Zurückweichen vor diesen beiden Staaten wäre freilich eine Ermutigung an einige Regierungen mit ähnlichen Neigungen, sich gleichfalls ihrer Justiz zu bemächtigen. Es wäre deshalb besser, gleich für einen scharfen Rechtsstaatsmechanismus zu stimmen, wie ihn die EU-Kommission und das Parlament wollen.

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Es ist genug für alle da - oder?

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.

          Fernsehduell : Wie kann sich Biden gegen Trump behaupten?

          In der Nacht soll die letzte Fernsehdebatte im amerikanischen Präsidentenwahlkampf stattfinden. Voriges Mal konnte Joe Biden kaum ausreden. Rhetorikprofessor Olaf Kramer erklärt, wie der Demokrat diesmal Donald Trump Paroli bieten kann.
          Boris Becker vor dem Gericht in London

          Prozess in London : Boris Becker bestreitet Vorwürfe

          Die britische Insolvenzbehörde wirft Boris Becker die Verschleierung von Vermögen vor – im Falle einer Verurteilung drohen ihm sieben Jahre Haft. Der frühere Tennisprofi hat nun vor Gericht auf „nicht schuldig“ plädiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.