https://www.faz.net/-gpf-utw9

EU-Russland-Gipfel : Polizei hindert Kasparow an Demonstration in Samara

  • Aktualisiert am

Feind des Kremls: Garri Kasparow Bild: dpa

Eine Gruppe führender russischer Oppositioneller um den früheren Schach-Weltmeister Garri Kasparow ist von der Polizei daran gehindert worden, zu einer geplanten Demonstration beim EU-Russland-Gipfel zu fliegen.

          1 Min.

          Eine Gruppe führender russischer Oppositioneller ist am Freitag von der Polizei daran gehindert worden, zu einer geplanten Protestaktion beim EU-Russland-Gipfel zu fliegen. „Als ich für den Flug einchecken wollte, sagten die Flughafenangestellten mir, der Computer akzeptiere mein Ticket nicht“, sagte der Regierungskritiker und frühere Schach-Weltmeister Garri Kasparow am Moskauer Flughafen.

          Zu der Gruppe aus etwa 20 Menschen, die in Samara an einer Demonstration teilnehmen wollte, gehörten auch der Chef der radikalen Nationalbolschewistischen Partei, Eduard Limonow, und der bekannte Menschenrechtler Lew Ponomarew.

          Der für den Flughafen verantwortliche Polizei-Offizier sagte, der Computer nehme die Flugkarten der Gruppe um Kasparow nicht an. Kasparow bezeichnete den Beamten als Marionette und sagte, es sei offensichtlich, dass es einen Befehl von oben gegeben habe. Ein Kreml-Sprecher sagte hingegen, die Behörden hätten korrekt gehandelt.

          Die Oppositionellen hatten in Samara gegen demokratische Defizite der Regierung von Präsident Wladimir Putin protestieren wollen. Auch zwei Journalisten westlicher Zeitungen, die nach Samara fliegen wollten, wurden nicht an Bord des Flugzeugs gelassen. Dieses hob schließlich mit einer Stunde Verspätung und nur zu einem Drittel besetzt ab. Eine Gruppe der Kremltreuen Jugendorganisation Naschi erschien am Flughafen, um die gestrandete Delegation Kasparows zu verspotten.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.
          Die Seiser Alm: Unter der Woche verliert sich auf dem größten Hochplateau Europas kaum eine Menschenseele. (Symbolbild)

          Nach Lockdown wieder geöffnet : Südtiroler Sonderweg

          Nach dem Lockdown über Weihnachten und Neujahr in ganz Italien hat Südtirol seit dem 7. Januar wieder „geöffnet“ und widersetzt sich dem Lockdown.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.