https://www.faz.net/-gpf-utw9

EU-Russland-Gipfel : Polizei hindert Kasparow an Demonstration in Samara

  • Aktualisiert am

Feind des Kremls: Garri Kasparow Bild: dpa

Eine Gruppe führender russischer Oppositioneller um den früheren Schach-Weltmeister Garri Kasparow ist von der Polizei daran gehindert worden, zu einer geplanten Demonstration beim EU-Russland-Gipfel zu fliegen.

          Eine Gruppe führender russischer Oppositioneller ist am Freitag von der Polizei daran gehindert worden, zu einer geplanten Protestaktion beim EU-Russland-Gipfel zu fliegen. „Als ich für den Flug einchecken wollte, sagten die Flughafenangestellten mir, der Computer akzeptiere mein Ticket nicht“, sagte der Regierungskritiker und frühere Schach-Weltmeister Garri Kasparow am Moskauer Flughafen.

          Zu der Gruppe aus etwa 20 Menschen, die in Samara an einer Demonstration teilnehmen wollte, gehörten auch der Chef der radikalen Nationalbolschewistischen Partei, Eduard Limonow, und der bekannte Menschenrechtler Lew Ponomarew.

          Der für den Flughafen verantwortliche Polizei-Offizier sagte, der Computer nehme die Flugkarten der Gruppe um Kasparow nicht an. Kasparow bezeichnete den Beamten als Marionette und sagte, es sei offensichtlich, dass es einen Befehl von oben gegeben habe. Ein Kreml-Sprecher sagte hingegen, die Behörden hätten korrekt gehandelt.

          Die Oppositionellen hatten in Samara gegen demokratische Defizite der Regierung von Präsident Wladimir Putin protestieren wollen. Auch zwei Journalisten westlicher Zeitungen, die nach Samara fliegen wollten, wurden nicht an Bord des Flugzeugs gelassen. Dieses hob schließlich mit einer Stunde Verspätung und nur zu einem Drittel besetzt ab. Eine Gruppe der Kremltreuen Jugendorganisation Naschi erschien am Flughafen, um die gestrandete Delegation Kasparows zu verspotten.

          Weitere Themen

          Greta spricht in New York

          Klimastreik in Amerika : Greta spricht in New York

          An hunderten Orten sind auch in den Vereinigten Staaten Schüler und andere Demonstranten auf die Straße gegangen. Etwa 250.000 Menschen waren es in New York, wo eine bestimmte Berufsgruppe allerdings nicht teilnehmen durfte.

          „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“ Video-Seite öffnen

          Aktivisten unzufrieden : „Eine Mischung aus Vertagen, Verzagen und Versagen“

          Der Klimaaktionstag hat allein in Berlin mehr als 100.000 Menschen auf die Straße geholt. Sie wollen einen schnellen Wandel der Politik – ernüchternd ist da das Klimaschutzpaket der großen Koalition. In Stockholm meldete sich Greta Thunberg per Videoübertragung zu Wort.

          Was in der langen Nacht geschah

          FAZ Plus Artikel: Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.