https://www.faz.net/-gpf-ydmv

Eskalation im Nahen Osten : Israel greift nach Terroranschlag Gazastreifen an

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Nach dem Bombenanschlag in Jerusalem hatte Israels Ministerpräsident Netanjahu eine „robuste Antwort“ angekündigt. Die israelische Regierung reagierte mit Luftschlägen auf den anhaltenden Raketenbeschuss des israelischen Grenzgebiets aus dem Gazastreifen.

          1 Min.

          Wenige Stunden nach einem Terroranschlag in Jerusalem haben israelische Kampfflugzeuge in der Nacht zum Donnerstag Ziele im Gazastreifen angegriffen. Wie ein Armeesprecher dem Onlinedienst Ynetnews bestätigte, wurden mehrere Einrichtungen militanter Palästinenser attackiert. Die Armee begründete die Luftangriffe mit dem anhaltenden Granaten- und Raketenbeschuss des israelischen Grenzgebiets aus dem Gazastreifen.

          Die Spannungen zwischen Israelis und der radikal-islamischen Hamas im Gazastreifen sind in den vergangenen Tagen eskaliert. Am Mittwochmittag explodierte erstmals seit zwei Jahren wieder in Jerusalem eine Bombe. Der mutmaßlich von palästinensischen Extremisten an einer Bushaltestelle versteckte Sprengsatz tötete eine Frau und verletzte 40 weitere Menschen. Zunächst bekannte sich keine Gruppierung zu der Tat.

          Israel will robust, aber verantwortungsvoll reagieren

          Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu kündigte eine „robuste Antwort“ auf den Anschlag an. Doch solle dabei „verantwortungsvoll und vernünftig“ vorgegangen werden, sagte er am Mittwochabend. Netanjahu bedauerte, dass in jüngster Zeit gewisse, nicht näher genannte Elemente versuchten, die Ruhe in der Region zu stören. Der israelische Innenminister Eli Jischai forderte nach dem Anschlag „Aktionen gegen den Terror“ und deutete damit an, dass Palästinenser als Urheber vermutet werden. Verschiedene Optionen würden erwogen, sagte Jischai. Er wollte sich jedoch nicht zu Details äußern.

          Auslöser der neuen Vergeltungsmaßnahmen: Der Ort des Bombenanschlags in Jerusalem

          Wie Ynetnews unter Berufung auf palästinensische Angaben berichtete, griffen israelische Kampfflugzeuge in der Nacht zum Donnerstag zwei Ausbildungslager militanter Gruppen in der Nähe von Gaza-Stadt und einen Schmugglertunnel bei Rafah im Süden des Gazastreifens an der Grenze zu Ägypten an. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Am Mittwoch hatten militante Palästinenser zwei Raketen sowie sieben Mörsergranaten auf Israel abgefeuert. Am Tag zuvor waren im Gazastreifen bei israelischen Angriffen acht Palästinenser getötet worden, darunter vier unbeteiligte Zivilisten.

          Weitere Themen

          Zwei Staaten, ein Gericht

          Strafgerichtshof : Zwei Staaten, ein Gericht

          Die Vorermittlungen laufen. Es geht um mögliche Kriegsverbrechen beider Seiten im Gaza-Krieg. Darf der Strafgerichtshof darüber befinden? Israel und Deutschland sagen nein.

          Muslime in Deutschland mahnen mehr Schutz an Video-Seite öffnen

          Nach Hanau : Muslime in Deutschland mahnen mehr Schutz an

          Nach dem offensichtlich rassistischen Anschlag von Hanau haben die Muslime in Deutschland mehr Schutz und Anerkennung angemahnt. Islamfeindlichkeit müsse klar als Problem benannt und ihr entgegengetreten werden, verlangten der Zentralrat sowie der Koordinationsrat der Muslime in Berlin.

          Topmeldungen

          F.A.Z. Exklusiv : Hanauer Attentäter suchte Hilfe bei Detektei

          Der Attentäter von Hanau hat sich im Oktober 2019 mit einem Detektiv getroffen. Er bat ihn um Hilfe, weil er sich von einem Geheimdienst beschattet sah. Die Aussagen, die Tobias R. damals machte, stützen das Bild eines geisteskranken Täters.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.