https://www.faz.net/-gpf-9balc

Erster Todestag : Wegbegleiter gedenken Helmut Kohls

  • Aktualisiert am

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Helmut Kohls Witwe Maike Kohl-Richter (rechts) auf dem Weg zum Grab des früheren Bundeskanzlers Bild: dpa

Kein deutscher Bundeskanzler war bisher länger im Amt. Rund 150 Menschen gedenken seiner an der Grabstätte im Adenauer-Park in Speyer im Stillen.

          1 Min.

          Am ersten Todestag von Helmut Kohl haben Wegbegleiter und politische Freunde den früheren Bundeskanzler gewürdigt. Rund 150 Menschen nahmen am Samstag an einem stillen Gedenken an der Grabstätte im Adenauer-Park in Speyer teil. In einer Vase vor dem Grab stand ein großer Rosenstrauß der Witwe des CDU-Politikers, Maike Kohl-Richter, die schwarz bekleidet sowie mit Hut und Sonnenbrille erschien. An ihrer Seite stand CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

          Der frühere Kanzler und rheinland-pfälzische Ministerpräsident war am 16. Juni 2017 im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen-Oggersheim gestorben. Kein deutscher Bundeskanzler war bisher länger im Amt als Kohl, der das Land von 1982 bis 1998 regierte. Er trug maßgeblich zur Wiedervereinigung Deutschlands 1990 bei.

          Der EU-Parlamentarier Elmar Brok sagte am Rande des Gedenkens in Speyer vor Journalisten, er sei gekommen, „um einen großen Mann zu ehren“. Für Kohl war als erstem Politiker in der Geschichte der Europäischen Union ein Europäischer Trauerakt ausgerichtet worden.

          Verstorbener Altkanzler : Abschied von Helmut Kohl in Speyer

          In der Kirche St. Josef in Ludwigshafen-Friesenheim war außerdem noch eine Messe vorgesehen. Auch im österreichischen St. Gilgen, wo Kohl und seine erste Frau Hannelore jahrzehntelang Urlaub machten, gibt es eine Gedenkveranstaltung. Am (morgigen) Sonntag wird beim Gottesdienst im Speyerer Dom ebenfalls an den Altkanzler erinnert. Kohl hatte das Gotteshaus schon als Kind und später auch mit Staatsgästen oft besucht.

          Weitere Themen

          Obdachlose werden gegen Corona geimpft Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Obdachlose werden gegen Corona geimpft

          Im Bundesstaat Connecticut werden Obdachlose in einer Anlaufstelle gegen das Coronavirus geimpft. Die Leiterin der Einrichtung zeigt sich überwältigt, dass ihren Klienten diese Aufmerksamkeit widerfährt.

          Topmeldungen

          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.